Diginetz: Überbauen von Glasfaser durch neues Gesetz in der Kritik

Die großen Netzbetreiber nutzen das Diginetz aus, um bei der Bundesnetzagentur Open-Access-Netz zu verhindern und eigene Glasfaser zu verlegen. Die kommunalen Unternehmen können so nicht mehr wirtschaftlich Glasfaser ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten nutzen Telekom und Unitymedia das Diginetz-Gesetz gegen Open Access.
In der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten nutzen Telekom und Unitymedia das Diginetz-Gesetz gegen Open Access. (Bild: Gemeinde Linkenheim-Hochstetten)

Das Diginetz-Gesetz in seiner aktuellen Fassung bedroht Unternehmen, die als erste Glasfaser ausbauen. Das haben die Verbands-Geschäftsführer Wolfgang Heer (BUGLAS - Bundesverband Glasfaseranschluss) und Jürgen Grützner (VATM - Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) kritisiert. Die Bundesnetzagentur versteht das Diginetz-Gesetz so, dass mehrere Leerrohr- und Glasfaserkabel nebeneinander im Sinne des Gesetzgebers sind. Darum werden kommunale Unternehmen, die Open-Access-Netzwerke ausbauen, gezwungen, Konzernen wie der Deutschen Telekom und Unitymedia das Überbauen zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
Detailsuche

Statt Glasfaser doppelt und dreifach zu verlegen, müsse diese optimal ausgelastet werden. Wenn ein Unternehmen einen fairen Open Access anbietet, könne es keinen Grund geben, das Netz per Gesetz zu überbauen. Der Netzausbau würde sonst für den ersten unwirtschaftlich, erklärten die Verbandschefs. Bislang ist das Diginetz-Gesetz so gestaltet, dass es der Bundesnetzagentur so gut wie keinen Spielraum bietet, einen ökonomisch nachteiligen Überbau im Zuge von Mitverlegung zu unterbinden.

Rosinenpicken der Konzerne

Der wirtschaftliche Anreiz für die Konzerne sei hoch, wenn die Gräben offen sind und die Tiefbaukosten geteilt würden. Volkswirtschaftlich wäre es jedoch klüger, auf mehrere Leitungen zu verzichten und eine Glasfaserleitung gemeinsam zu nutzen.

BUGLAS und VATM fordern, das Diginetz-Gesetz anzupassen und die Spruchpraxis der bei der Bundesnetzagentur zuständigen Beschlusskammer 11 zu ändern. Die Verfahren sollten nicht nur hinsichtlich Kostenteilung entschieden werden, sondern es sollten auch die Auswirkungen gemeinsamer Nutzung auf die Geschäftsmodelle berücksichtigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 30. Nov 2017

Ja. Hilft aber nichts, wenn das Fördergeld fließt, und die anderen, die vorher gesagt...

imo (Golem.de) 30. Nov 2017

Vielen Dank für den Hinweis. Der Tippfehler wurde korrigiert.

Prokopfverbrauch 30. Nov 2017

Naja nicht wirklich. Die meisten Ausfälle geschehen durch 2 Fälle. Erster Fall ist dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /