Abo
  • Services:
Anzeige
Wolf Osthaus, Leiter Regulatory bei Unitymedia
Wolf Osthaus, Leiter Regulatory bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

DigiNetz-Gesetz: Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

Wolf Osthaus, Leiter Regulatory bei Unitymedia
Wolf Osthaus, Leiter Regulatory bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Im Streit um ein Open-Access-Modell blieb Unitymedia hart. Wir haben uns vom Leiter Regulatory des Unternehmens die Hintergründe zur Entscheidung um die Mitverlegung von Glasfaserkabeln in einem Neubaugebiet erklären lassen.

Unitymedia und die Deutsche Telekom wurden kritisiert, weil die Konzerne in der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten im Landkreis Karlsruhe in Baden-Württemberg die Teilnahme an einem Open-Access-Modell verweigert hatten. Die Bundesnetzagentur entschied schließlich in einem Streitschlichtungsverfahren, dass die beiden Unternehmen in einem Neubaugebiet zusätzlich zwei eigene Glasfasernetze mitverlegen dürfen. Es handelte sich um die erste Entscheidung auf der Basis des Diginetz-Gesetzes.

Anzeige

Die Darstellung, dass es sich hierbei um einen volkswirtschaftlich fragwürdigen Überbau öffentlich geförderter Infrastruktur handele, wies Wolf Osthaus, Leiter Regulatory bei Unitymedia in einem Gespräch mit Golem.de am 8. Dezember 2017 ausdrücklich zurück. Denn das Neubaugebiet in der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten sei kein Fördergebiet gewesen, hier wurde die Netzversorgung durch die Gemeinde aus Erschließungsbeiträgen der Anlieger finanziert. Diese sollten laut Osthaus möglichst allen interessierten Netzbetreibern gleichermaßen zugutekommen. Zweckverbände würden ja vorrangig gegründet, um schwer versorgbare Gebiete zu erschließen. Für das Gebiet in Linkenheim-Hochstetten habe es aber von Beginn an auch mehrere privatwirtschaftliche Interessenten für den Ausbau gegeben, sagte Osthaus. Es sei daher nicht zwingend die Aufgabe des Zweckverbands gewesen, ein solches Neubaugebiet überhaupt mit FTTH (Fiber To The Home) zu erschließen, "jedenfalls aber nicht allein und ohne Wettbewerb".

Open-Access-Angebot nicht wirtschaftlich

Eine Mitnutzung der vorhandenen Infrastruktur wäre für Unitymedia und andere nicht wirtschaftlich gewesen. Osthaus: "Es war für uns wirtschaftlich zu den angebotenen Konditionen nicht realistisch, mit unserem Produktportfolio dort über eine Mitnutzung im Rahmen von Open Access zu gehen. Es war hier günstiger, selbst Glasfaser zu verlegen." Die Nutzung von Open-Access-Angeboten sei für Unitymedia aber nicht grundsätzlich ausgeschlossen, erklärte Osthaus. "Für den Wettbewerb und damit auch aus Kundensicht sind zwei parallele Netze immer besser als nur eins", betonte er jedoch.

Anders sieht es für Osthaus nur in echten Fördergebieten aus, die zuvor ausgeschrieben wurden. Osthaus: "In Fördergebiete mit Glasfaseranschlüssen sind wir noch nie reingegangen und haben hinterhergelegt, und wir planen das auch nicht in der Zukunft. Das wäre für uns auch wirtschaftlich nicht attraktiv."

Unitymedia sieht sich dabei nicht als Trittbrettfahrer und auch als Gegensatz zur Telekom, der vorgeworfen wird, gerade auch in Fördergebieten schnell Vectoring auszurollen, um Stadtwerken und Zweckverbänden Kunden abzujagen. "Diese Frage stellt sich überhaupt nur bei der Telekom, die mit ihrem Kupfernetz schon flächendeckend vor Ort ist und dies vergleichsweise schnell mit Vectoring zumindest auf 50 oder 100 MBit/s aufrüsten kann. Wir hingegen müssen ja in von uns noch nicht erschlossenen Gebieten selbst komplett neue Glasfasernetze errichten", sagte Osthaus.


eye home zur Startseite
chewbacca0815 11. Dez 2017

Dazu müsste man zuerst die Satzung der betreffenden Stadtwerke kennen, um solche...

Bruto 10. Dez 2017

Na, aber so funktioniert doch die freie Marktwirtschaft. Erst wird ewig nix gemacht, und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Technologies, Böblingen
  2. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  3. OSRAM GmbH, Paderborn
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Vergleich zu Nvidia

    Niaxa | 19:11

  2. Re: Schneller?

    Niaxa | 19:10

  3. Re: Habe noch nie verstanden...

    Niaxa | 19:07

  4. Re: Anschlüsse!

    gaelic | 19:03

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 19:01


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel