Abo
  • Services:

Diginetz-Gesetz: Unitymedia für Kompromiss bei Überbau von Glasfaser

Am Mittwoch wird die Änderung des Diginetz-Gesetzes besprochen, um den Überbau von Glasfaser zu verhindern. Laut Unitymedia ist Open-Access nicht immer die beste Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Störungsbeseitigung der Telekom
Störungsbeseitigung der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der Bundestag führt am 13. Februar 2019 eine öffentliche Anhörung zur geplanten Novelle des Diginetz-Gesetzes durch, um Überbau und Doppelausbau von Glasfaserleitungen künftig zu verhindern. Nach dem Gesetz besteht bei öffentlich teilfinanzierten Bauarbeiten die Pflicht, Telekommunikationsunternehmen die Mitverlegung zu ermöglichen. Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia unterstützt den vorliegenden Entwurf der Bundesregierung als guten Kompromiss.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Wolf Osthaus, Senior Vice President für Regulierung bei Unitymedia, sagte Golem.de auf Anfrage: "Einerseits wird damit Sorgen Rechnung getragen, dass die Mitverlegungsvorschriften genutzt werden könnten, um echte Förderfälle nachträglich zu entwerten, was auch zu einem noch einmal erhöhten Förderbedarf führen könnte. Andererseits geht die Regel aber auch nicht so weit, wie es manche gefordert hatten, dass Infrastrukturwettbewerb dort verhindert werden kann, wo er auf rein eigenwirtschaftlicher Basis entstehen kann, zum Beispiel in Neubaugebieten oder bei sonstigen Erschließungsmaßnahmen wie einem Straßenneubau."

Hier sei es nicht zu rechtfertigen, dass ein einzelner Anbieter - meist ein der Kommune verbundenes Unternehmen - einen Monopolvorteil bekommen soll und andere von der Verlegung eigener Netze abhalten können soll. Osthaus hatte zuvor erklärt, dass sich das Open-Access-Modell der kommunalen Netzbetreiber "ganz einfach im konkreten Fall nicht rechnet".

Laut Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) hat das Gesetz seit seinem Inkrafttreten im November 2016 im Paragraph 77 des Telekommunikationsgesetzes dazu geführt, dass eine strategische Mitverlegung statt zusätzlichen Netzausbaus gestärkt werde. Nach Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer müssten kommunale Unternehmen "unter bestimmten Bedingungen der Konkurrenz gestatten, deren Infrastrukturen im Rahmen eigener Bauarbeiten mitzuverlegen." Damit werde der sehr kostenintensive Glasfaserausbau bis mindestens in die Gebäude in der Regel unwirtschaftlich, weil dann gleich zwei Netze refinanziert werden müssten. "Das führt in der Praxis dazu, dass viele Unternehmen erst gar nicht ausbauen", sagte Heer.

"Der von der Bundesregierung dazu vorgelegte Entwurf beschränkt sich allerdings nur auf Förderprojekte", erklärte Heer. Damit bleibe der eigenwirtschaftliche kommunale Glasfaserausbau ausgenommen, obwohl dieser für den größten Teil des gesamten bisherigen Netzausbaus hierzulande verantwortlich sei. Der Buglas will, dass das erstausbauende Unternehmen eine Mitverlegung dann ablehnen könne, wenn es auf seinem Netz einen offenen Zugang für andere Marktteilnehmer anbietet.

Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) will neben einer Gesetzesänderung insbesondere eine Klarstellung des Begriffs "öffentlich (teil-)finanzierter Bauarbeiten" im Gesetz. "Diese liegen nach unserer Auffassung nur dann vor, wenn sie unmittelbar aus öffentlichen Haushaltsmitteln finanziert werden - also in erster Linie dann, wenn es um einen Glasfaserausbau mit Fördergeldern geht", erläuterte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Unternehmen mit kommunaler Beteiligung wie Stadtwerke, die den Glasfaserausbau in Deutschland maßgeblich vorantreiben, dürften von dieser Definition daher nicht erfasst werden. Es geht um das fünfte TKG-Änderungsgesetz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Faksimile 14. Feb 2019 / Themenstart

Auch das sollte aber nach einem gemeinschaftlichen Plan erfolgen. Da aber keine...

Usernäme 14. Feb 2019 / Themenstart

Faser sind die paar Micrometer im Inneren. Der Rest ist Kabel

Underdoug 14. Feb 2019 / Themenstart

Du kannst ja auch der DTAG das Geld schenken.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /