Abo
  • IT-Karriere:

Diginetz-Gesetz: Unitymedia für Kompromiss bei Überbau von Glasfaser

Am Mittwoch wird die Änderung des Diginetz-Gesetzes besprochen, um den Überbau von Glasfaser zu verhindern. Laut Unitymedia ist Open-Access nicht immer die beste Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Störungsbeseitigung der Telekom
Störungsbeseitigung der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der Bundestag führt am 13. Februar 2019 eine öffentliche Anhörung zur geplanten Novelle des Diginetz-Gesetzes durch, um Überbau und Doppelausbau von Glasfaserleitungen künftig zu verhindern. Nach dem Gesetz besteht bei öffentlich teilfinanzierten Bauarbeiten die Pflicht, Telekommunikationsunternehmen die Mitverlegung zu ermöglichen. Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia unterstützt den vorliegenden Entwurf der Bundesregierung als guten Kompromiss.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn

Wolf Osthaus, Senior Vice President für Regulierung bei Unitymedia, sagte Golem.de auf Anfrage: "Einerseits wird damit Sorgen Rechnung getragen, dass die Mitverlegungsvorschriften genutzt werden könnten, um echte Förderfälle nachträglich zu entwerten, was auch zu einem noch einmal erhöhten Förderbedarf führen könnte. Andererseits geht die Regel aber auch nicht so weit, wie es manche gefordert hatten, dass Infrastrukturwettbewerb dort verhindert werden kann, wo er auf rein eigenwirtschaftlicher Basis entstehen kann, zum Beispiel in Neubaugebieten oder bei sonstigen Erschließungsmaßnahmen wie einem Straßenneubau."

Hier sei es nicht zu rechtfertigen, dass ein einzelner Anbieter - meist ein der Kommune verbundenes Unternehmen - einen Monopolvorteil bekommen soll und andere von der Verlegung eigener Netze abhalten können soll. Osthaus hatte zuvor erklärt, dass sich das Open-Access-Modell der kommunalen Netzbetreiber "ganz einfach im konkreten Fall nicht rechnet".

Laut Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) hat das Gesetz seit seinem Inkrafttreten im November 2016 im Paragraph 77 des Telekommunikationsgesetzes dazu geführt, dass eine strategische Mitverlegung statt zusätzlichen Netzausbaus gestärkt werde. Nach Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer müssten kommunale Unternehmen "unter bestimmten Bedingungen der Konkurrenz gestatten, deren Infrastrukturen im Rahmen eigener Bauarbeiten mitzuverlegen." Damit werde der sehr kostenintensive Glasfaserausbau bis mindestens in die Gebäude in der Regel unwirtschaftlich, weil dann gleich zwei Netze refinanziert werden müssten. "Das führt in der Praxis dazu, dass viele Unternehmen erst gar nicht ausbauen", sagte Heer.

"Der von der Bundesregierung dazu vorgelegte Entwurf beschränkt sich allerdings nur auf Förderprojekte", erklärte Heer. Damit bleibe der eigenwirtschaftliche kommunale Glasfaserausbau ausgenommen, obwohl dieser für den größten Teil des gesamten bisherigen Netzausbaus hierzulande verantwortlich sei. Der Buglas will, dass das erstausbauende Unternehmen eine Mitverlegung dann ablehnen könne, wenn es auf seinem Netz einen offenen Zugang für andere Marktteilnehmer anbietet.

Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) will neben einer Gesetzesänderung insbesondere eine Klarstellung des Begriffs "öffentlich (teil-)finanzierter Bauarbeiten" im Gesetz. "Diese liegen nach unserer Auffassung nur dann vor, wenn sie unmittelbar aus öffentlichen Haushaltsmitteln finanziert werden - also in erster Linie dann, wenn es um einen Glasfaserausbau mit Fördergeldern geht", erläuterte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Unternehmen mit kommunaler Beteiligung wie Stadtwerke, die den Glasfaserausbau in Deutschland maßgeblich vorantreiben, dürften von dieser Definition daher nicht erfasst werden. Es geht um das fünfte TKG-Änderungsgesetz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

Faksimile 14. Feb 2019

Auch das sollte aber nach einem gemeinschaftlichen Plan erfolgen. Da aber keine...

Usernäme 14. Feb 2019

Faser sind die paar Micrometer im Inneren. Der Rest ist Kabel

Underdoug 14. Feb 2019

Du kannst ja auch der DTAG das Geld schenken.


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /