Abo
  • Services:

DigiNetz-Gesetz: Bundesnetzagentur macht Mitnutzung von Leerrohr günstig

Wer seine Glasfaser in ein städtisches Leerrohr einziehen oder einblasen will, darf das zu einem nun gesetzten Preis tun. Mit 25 Cent pro Meter und Jahr legte die Bundesnetzagentur einen niedrigen Preis fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netz von HochrheinNet an der Grenze zur Schweiz
Das Netz von HochrheinNet an der Grenze zur Schweiz (Bild: HochrheinNet)

Ausgelöst durch einen Streit zwischen der HochrheinNet mit der Stadt Laufenburg (Baden) hat die Bundesnetzagentur erstmalig den im DigiNetz-Gesetz angelegten Kostenmaßstab für die Mitnutzung eines städtischen Leerrohres angewendet. Das gab die Behörde bekannt. Laut Angaben der kommunalen TKG Südwestfalen wurde der Preis für die Mitnutzung des Leerrohrs auf 25 Cent pro Meter und Jahr festgelegt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Außerdem gibt es einen Mindestaufschlag von 25 Euro pro Jahr für kurze Strecken bis 100 Meter. Es geht um die Mitnutzung eines 33 Meter langen Leerrohrs in städtischem Eigentum unter einer Straßenkreuzung. Der regionale Netzbetreiber HochrheinNet nutzt dies für sein Glasfaserkabel, um ein Gewerbegebiet an sein Glasfasernetz anzuschließen. Das Leerrohr nutzt auch die Deutsche Telekom bereits mit. "In diesem Fall wird klar, dass die öffentliche Hand nicht immer an erster Linie an seine Bürgerinnen und Bürger denkt. Meistens sind solche Fälle rein persönliches Interesse", sagte Francesco Lucia, Geschäftsführer bei HochrheinNet, Golem.de auf Anfrage.

Homann: Viele Verhandlungslösungen für Glasfaser begünstigen

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, sagte: "Die Investitionskosten des Breitbandausbaus können durch die Nutzung bestehender Netzinfrastrukturen erheblich gesenkt werden." Das im Beschluss festgesetzte Entgelt sei dazu geeignet, "möglichst viele Verhandlungslösungen zu begünstigen".

Die Bundesnetzagentur nimmt die Aufgabe einer nationalen Streitbeilegungsstelle und einer zentralen Informationsstelle nach dem DigiNetz-Gesetz wahr.

Das Bundesverkehrsministerium arbeitete an einer Novelle des Diginetz-Gesetzes, um Überbau- und Doppelausbau von Glasfaserleitungen künftig zu verhindern. So soll eine Mitverlegung von privatwirtschaftlich errichteten Glasfasernetzen an jenen Stellen nicht mehr möglich sein, wo ein öffentlich gefördertes Glasfasernetz gebaut werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Faksimile 08. Nov 2018 / Themenstart

Woher weisst Du, das der Vorposter in AT wohnt? Und Du kennst die Steuerregelungen bzg...

ExtremistDerRad... 08. Nov 2018 / Themenstart

Remonopolisierung durch die Hintertür, wenn man die sich mal die Ergebnisse der...

TmoWizard 08. Nov 2018 / Themenstart

Du hättest vielleicht meinen kompletten Kommentar lesen sollen inklusive dem zitierten...

M.P. 07. Nov 2018 / Themenstart

... für das städtische Tochterunternehmen sieht dann in Zukunft so aus, dass man die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /