Abo
  • Services:

Digineo: Polizei durchsucht Bremer Provider wegen Ebookspender

Weil ein Mitarbeiter eine umstrittene E-Book-Tauschplattform genutzt haben soll, ist ein Provider in Bremen von der Polizei durchsucht worden. Da der Firmenchef keine Passwörter herausgeben wollte, sind "die Festplatten aus allen Computern ausgebaut und beschlagnahmt" worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Seite ebookspender.me ist nicht mehr zu erreichen.
Die Seite ebookspender.me ist nicht mehr zu erreichen. (Bild: ebookspender.me)

Bei den bundesweiten Durchsuchungen gegen Betreiber, Moderatoren und Nutzer der E-Book-Tauschplattformen Spiegelbest.me und Ebookspender.me ist auch ein Internet-Service-Provider durchsucht und Rechner und Festplatten sind beschlagnahmt worden. Das gab das Unternehmen Digineo aus Bremen in seinem Blog bekannt.

Stellenmarkt
  1. Abbott Informatics Germany GmbH, Witten
  2. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg

Digineo ist Webentwickler, aber bei der Bundesnetzagentur auch als Internet-Provider registriert.

Die statische IP-Adresse des Internet-Anschlusses von Digineo soll "irgendwo aufgetaucht" sein. Ein Angestellter stehe im Verdacht, "im bewussten und gewollten arbeitsteiligen Zusammenwirken auf den Internetseiten www.spiegelbest.me und www.ebookspender.me ohne Einwilligung der jeweiligen Urheberrechtsinhaber einen großen Fundus an eBooks gegen eine geringfügige Mitgliedsgebühr" zum Download anzubieten, so der Durchsuchungsbeschluss der Kriminalpolizei Bremen. Bei dem Mitarbeiter sei zu Hause gleichzeitig eine Durchsuchung erfolgt.

Geschäftsführer Julian Kornberger betreibt den TOR Exit-Node tor1.digineo.de und hatte sich erfolgreich gegen die Vorratsdatenspeicherung gewehrt. "Weil ich bei der Durchsuchung nur bedingt kooperiert habe und insbesondere keine Passwörter herausgeben wollte, wurden neben dem Rechner des Beschuldigten einfach mal die Festplatten aus allen Computern ausgebaut und beschlagnahmt", erklärte Kornberger. Mitgenommen wurden ein Lenovo Laptop, ein iMac 27 Zoll, ein Mac Mini und 15 Festplatten.

Die Firma sei aber durch Backups abgesichert gewesen und habe die Datenträger verschlüsselt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins 24,99€)
  3. (-57%) 12,99€

Lapje 16. Dez 2014

Stimmt, die bewahre ich ja auch jahrzehnte lang auf...und ich kann mir ja auch merken...

Lapje 16. Dez 2014

Ach ja? Du scheinst auch Qualität mit Quantität zu verwechseln... Wann warst Du denn...

helgebruhn 16. Dez 2014

Vielleicht solltest du erstmal deine "Beweise" richtig lesen :-) Natürlich gibt es...

helgebruhn 16. Dez 2014

Wieso nur Chefetage ? ALLE PLatten des Unternehmens, vor allem die kompletten Server...

helgebruhn 16. Dez 2014

Das ist absoluter Quatsch :-) Hierzulande gelten vor Gericht NUR Beweise die...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /