Digg Reader: Feed-Reader positioniert sich als Google-Reader-Nachfolger

Mit Digg Reader ist eine weitere Alternative zum Google Reader gestartet. Vorerst gibt es nur eine Webversion und eine iOS-App. In den kommenden Wochen soll eine Android-App folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digg Reader ist gestartet.
Digg Reader ist gestartet. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Digg Reader befindet sich noch im Betatest und ist kurz vor dem Auslaufen des Google Readers gestartet. Digg will damit vor allem bisherige Google Reader erreichen. Bisher gibt es noch keine Informationen dazu, ob der Digg Reader alternative Clients zulassen wird. Bisher gibt es vom Digg Reader lediglich die Webversion und eine iOS-App. Eine Digg-Reader-App für die Android-Plattform soll im Juli 2013 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Bis zu dessen Aus lassen sich die Feeds aus Google Reader bequem in den Digg Reader integrieren. Der Nutzer meldet sich dazu mit dem betreffenden Google-Konto beim Digg Reader an. Noch befindet sich der Digg Reader im Betatest und viele Basisfunktionen fehlen noch. Die Macher versprechen aber, dass diese nachgerüstet werden sollen.

Das Digg-Team hatte einen eigenen Feed Reader angekündigt, nachdem Google das Aus des Google Reader bekanntgegeben hatte. Erst in der vergangenen Woche startete der Digg Reader in einer internen Beta.

Bisher lassen sich Feeds für das spätere Lesen markieren und Links können in Instapaper, Pocket und Readability abgelegt werden. Auch das Teilen mittels Facebook und Twitter ist möglich. Zudem soll das Hinzufügen neuer Feeds bequem möglich sein, indem nur nach dem Namen der gewünschten Webseite gesucht wird, der passende RSS-Feed soll dann automatisch herausgesucht werden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den kommenden Monaten sollen noch einige Funktionen nachgerüstet werden. So fehlt noch eine Suchfunktion und bisher können nicht nur die ungelesenen Inhalte angezeigt werden. Wenn ein Artikel als gelesen markiert wurde, kann das derzeit auch nicht rückgängig gemacht werden. Zudem sollen weitere Dienste für das Weiterleiten von Inhalten integriert werden. Auch ein Im- und Export der Daten im Digg Reader ist geplant. Die Neuerungen sollen in den kommenden Monaten in den Dienst implementiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tundracomp 03. Jul 2013

Google zieht sich aus einem Markt zurück und schon spriesen die Alternativen aus dem...

SuperAggy 03. Jul 2013

Gibt`s eigendlich auch ein Programm wie FeedDaemon für den PC das feedly unterstützt? Ich...

stefan_hartmann.1 01. Jul 2013

Tut mir Leid aber ich sehe es nicht ein, dass alles klein anfängt und dann als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ [Werbung]
    •  /