• IT-Karriere:
  • Services:

Diffie-Hellman: Unsinnige Krypto-Parameter

Ein kurzer Schlüsselaustausch bringt Chrome zum Absturz, andere Browser akzeptieren völlig unsinnige Parameter für einen Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch. Im Zusammenhang mit den jüngst gefundenen TLS-Problemen könnte das ein Sicherheitsrisiko sein.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Chrome stürzt beim Schicken kurzer Schlüsselaustausch-Parameter ab.
Chrome stürzt beim Schicken kurzer Schlüsselaustausch-Parameter ab. (Bild: Screenshot Golem.de)

Wer in den vergangenen Tagen versucht hat, die Webseite https://demo.cmrg.net/ mit einer aktuellen Version des Chrome-Browsers oder dessen freiem Pendant Chromium aufzurufen, hat feststellen müssen, dass dies den Browser zum Absturz gebracht hat. Darauf wurde am Dienstag über die Mailingliste oss-security hingewiesen. Die Nachricht verbreitete sich schnell und verschaffte der Testseite große Aufmerksamkeit.

Chrome stürzt ab

Inhalt:
  1. Diffie-Hellman: Unsinnige Krypto-Parameter
  2. Kein Browser prüft Primzahlen

Doch die Seite sollte eigentlich nicht dazu dienen, Abstürze in Browsern zu verursachen. Sie wurde laut einem Thread bei LWN.net bereits im November 2013 aufgesetzt und diente dazu, die Auswirkungen extrem kurzer Parameter bei einem Schlüsselaustausch mit Diffie-Hellman zu testen. Diffie-Hellman kann im TLS-Protokoll dazu genutzt werden, eine Verbindung mit Perfect Forward Secrecy aufzubauen.

Für einen Schlüsselaustausch mit Diffie-Hellman benötigt ein Server zwei Parameter, die er bei einem versuchten Verbindungsaufbau dem Client mitteilt: eine große Primzahl und einen sogenannten Generator. Von der Größe der Primzahl hängt die Sicherheit des Verfahrens ab. Üblich sind heutzutage meistens 1.024 Bit, was jedoch nicht mehr als sicher gilt. Vor allem der Apache-Webserver hat aber dafür gesorgt, dass ein derartig kurzer Schlüsselaustausch nach wie vor weit verbreitet ist. Erst in der jüngsten Version 2.4.7 verfügt Apache über die Möglichkeit, einen Schlüsselaustausch mit größeren Primzahlen durchzuführen.

Die oben erwähnte Testseite versucht, eine Verbindung mit viel zu kurzen 16 Bit aufzubauen und entdeckte dabei offenbar einen gravierenden Bug im Code von Chromium. Wir haben uns daraufhin angesehen, wie andere Browser mit kurzen oder unsinnigen Schlüsselaustausch-Parametern umgehen.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee

Mozilla Firefox lehnt einen Verbindungsaufbau mit sehr kurzen Primzahlen von 256 Bit und kleiner ab, Verbindungen mit 512 und 768 Bit waren jedoch möglich. Auch das ist aus heutiger Sicht sehr unsicher. Ähnlich verhält sich auch Chromium, wenn ein inzwischen verfügbarer Patch verwendet wird, der den Absturz verhindert. Beide Browser nutzen die NSS-Bibliothek, die Verbindungen mit sehr kurzen Primzahlen abblockt.

Internet Explorer: mangelhafter Support für Diffie-Hellman

Im Internet Explorer gestaltete sich ein Test etwas schwieriger, denn unter normalen Umständen unterstützt der Microsoft-Browser keinen Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch. Er ermöglicht diesen nur, wenn ein Serverzertifikat mit einem DSA-Schlüssel eingesetzt wird, und dieser darf auch lediglich eine Länge von 1.024 Bit haben. DSA-Schlüssel für TLS-Verbindungen sind extrem ungewöhnlich, viele gängige Zertifizierungsstellen stellen nur für RSA-Schlüssel Zertifikate aus, für 1.024 Bit Länge heutzutage eigentlich generell nicht mehr. Wir stießen bei unserem Test aber darauf, dass man bei CAcert, einer freien Zertifizierungsstelle, die jedoch in den gängigen Browsern nicht integriert ist, nach wie vor DSA-Zertifikate mit 1.024 Bit ausstellen kann.

Im Internet Explorer wurden ähnlich wie bei Firefox und Chromium Verbindungen erst ab 512 Bit erlaubt. Interessanterweise verweigerte der Microsoft-Browser jedoch auch Verbindungen mit 2.048 und 4.096 Bit. Zu viel Sicherheit darf es bei Microsoft also auch nicht sein. Allerdings: In der Praxis ist das weitgehend irrelevant, da der Internet Explorer mit gängigen RSA-Zertifikaten nur einen Schlüsselaustausch über elliptische Kurven zulässt.

Opera verbindet erst ab 1.024 Bit

Opera zeigte sich deutlich strenger als die anderen Browser, was kurze Primzahlen angeht. Bei Verbindungen unter 1.024 Bit zeigt Opera eine Warnung und fragt den Nutzer, ob er sich wirklich verbinden möchte. Empfehlenswert wäre es, wenn andere Browser hier nachziehen. Legitime Gründe, einen Schlüsselaustausch mit weniger als 1.024 Bit durchzuführen, gibt es keine.

Interessant war das Verhalten von Safari unter Mac OS und von Konqueror unter Linux. Beide Browser akzeptierten praktisch alles an unsinnigen Parametern. Selbst mit extrem kleinen Primzahlen wie 17 akzeptierten die Browser einen Verbindungsaufbau. Sogar mit 15 als "Primzahl" ließ sich eine Verbindung aufbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kein Browser prüft Primzahlen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

hannob (golem.de) 07. Mär 2014

Das stimmt schon, IPsec benutzt auch Encrypt-then-MAC schon seit Ewigkeiten. Auch SSH ist...

linus9000 07. Mär 2014

Alles klar, Kommando zurück! Geht tatsächlich nicht. Offensichtlich habe ich da mit dem 2...

olqs 07. Mär 2014

Das geht ziemlich einfach: telnet 25 ehlo paypal.de mail from: service@paypal.de rcpt...

HanseDavion 07. Mär 2014

Ja, das ergibt Sinn. Dann doch lieber einen klugen Algorithmus erfinden.

ello 07. Mär 2014

Habe die selbe Version und meine stürzt ab, wo liegt der unterschied? Betriebsystem: Win...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /