Kein Browser prüft Primzahlen

Ob es sich bei der übertragenen Primzahl tatsächlich um eine solche handelt, prüfte in unseren Tests kein einziger Browser. Eine Testverbindung mit 1.024 Bit mit einer Nichtprimzahl als übertragenem Parameter war mit allen Browsern möglich. Der Grund hierfür dürfte sein, dass die Prüfung, ob eine Zahl eine Primzahl ist, nicht ganz trivial ist.

Stellenmarkt
  1. DevOps-Ingenieur / Ingenieurin (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Bonn
  2. Agiler IT Projektmanager ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Um Primzahlen zu testen, nutzt man üblicherweise den sogenannten Miller-Rabin-Test. Dieser liefert zwar keinen exakten mathematischen Beweis, ob eine große Zahl eine Primzahl ist, sondern nur eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, doch in der Praxis reicht dies bereits. Bei 1.024 Bit ist ein Miller-Rabin-Test noch sehr schnell möglich, bei 4.096 Bit können aber auf langsamen CPUs hierfür bereits Sekunden vergehen. Für einen HTTPS-Verbindungsaufbau eine oft nicht akzeptable Verzögerung.

Triple-Handshake-Angriff kann falsche Primzahlen missbrauchen

Zunächst könnte man annehmen, dass es keine Rolle spielt, wenn Browser unsichere Parameter für einen Schlüsselaustausch akzeptieren, denn im Normalfall kommen solche nicht vor. Denkbar wäre lediglich, dass ein Server böswillig unsinnige Parameter sendet. Doch das würde bedeuten, dass der Server nicht vertrauenswürdig ist. Die übertragenen Inhalte sind dann sowieso ebenso nicht als vertraulich anzusehen - der Server könnte sie ja auch ganz unverschlüsselt an Dritte weitergeben.

Doch im Zusammenhang mit Clientzertifikaten können die unsicheren Parameter zum Problem werden. Vor wenigen Tagen stellte ein Forscherteam einige Angriffsmöglichkeiten gegen das TLS-Protokoll vor, in denen ein bösartiger Server sich gegenüber einem weiteren Server mit dem Zertifikat eines Nutzers ausgeben kann. Die Autoren des sogenannten Triple-Handshake-Angriffs erwähnen dabei auch eine Variante, die mit unsicheren Diffie-Hellman-Parametern arbeitet. Die meisten Szenarien sind hiervon nicht betroffen, da Clientzertifikate nur wenig verbreitet sind.

Feste Parameter für Diffie-Hellman vorgeschlagen

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Autoren schlagen vor, dass man für TLS feste Parameter für den Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch standardisieren sollte. Dann könnte ein Server schnell prüfen, ob es sich um die bekannten Parameter handelt - und wäre sicher, dass es echte Primzahlen sind. Ob unsichere Parameter auch in anderen Szenarien zum Problem werden, wird erst weitere Forschung zeigen.

Grundsätzlich zeigen die Absturzprobleme von Chromium, dass bislang selten getestet wird, wie Software auf unsinnige Parameter in kryptographischen Protokollen reagiert. Ähnliche Tests für andere Verfahren könnten hier noch weitere Probleme aufdecken. Die Tests, die wir für die Recherche durchgeführt haben, sind unter der URL https://dh.tlsfun.de/ abrufbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Diffie-Hellman: Unsinnige Krypto-Parameter
  1.  
  2. 1
  3. 2


hab (Golem.de) 07. Mär 2014

Das stimmt schon, IPsec benutzt auch Encrypt-then-MAC schon seit Ewigkeiten. Auch SSH ist...

linus9000 07. Mär 2014

Alles klar, Kommando zurück! Geht tatsächlich nicht. Offensichtlich habe ich da mit dem 2...

olqs 07. Mär 2014

Das geht ziemlich einfach: telnet 25 ehlo paypal.de mail from: service@paypal.de rcpt...

HanseDavion 07. Mär 2014

Ja, das ergibt Sinn. Dann doch lieber einen klugen Algorithmus erfinden.

ello 07. Mär 2014

Habe die selbe Version und meine stürzt ab, wo liegt der unterschied? Betriebsystem: Win...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hosting
Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Diem: Metas Kryptowährung steht vor dem Aus
    Diem
    Metas Kryptowährung steht vor dem Aus

    Diem alias Libra könnte an der US-Zentralbank scheitern: Metas Kryptowährungsprojekt soll offenbar beendet und zu Geld gemacht werden.

  3. Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
    Garmin Fenix 7 im Test
    Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

    Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /