• IT-Karriere:
  • Services:

Differential Privacy: Google legt datenschutzfreundliche Analysebibliothek offen

Mit Hilfe des Prinzips Differential Privacy sollen sich sensible Daten statistisch auswerten lassen, ohne Rückschlüsse auf die eigentlichen Daten zu ermöglichen. Google stellt dafür eine C++-Bibliothek als Open Source bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Analyse von sensiblen Daten birgt viele Risiken - Differential Privacy soll hier helfen.
Die Analyse von sensiblen Daten birgt viele Risiken - Differential Privacy soll hier helfen. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Google hat eine C++-Bibliothek als Open Source veröffentlicht, mit der sich Datenanalysen nach dem Prinzip der Differential Privacy umsetzen lassen, wie das Unternehmen in seinem Entwicklerblog mitteilt. Ziel dieses Prinzip ist es, Analysen auch auf sehr sensiblen Daten durchzuführen, ohne dabei die Privatsphäre oder den Datenschutz zu unterlaufen. Vor allem sollen Ergebnisse nicht dazu genutzt werden können, einzelne Datensätze etwa mit spezifischen Eigenschaften einer einzelnen Person zu identifizieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn, Bonn
  2. Universität Passau, Passau

In der Ankündigung verweist Google als Anwendungszweck dieses Prinzips etwa auf die Analysen von Patientendaten in Krankenhäusern. Sinnvoll sei der Einsatz darüber hinaus natürlich auch in einer Vielzahl weiterer Fälle, mit denen Software-Entwickler konfrontiert sein könnten. Der Grundsatz der Differential Privacy soll mit dem damit verbundenen Schutz der Privatsphäre vor allem dafür sorgen, dass Kunden, Nutzer oder auch Bürger nicht das Vertrauen in die Dienste verlieren.

Eine Version der nun von Google bereitgestellten Bibliothek nutzt das Unternehmen intern selbst. Um die Verwendung für viele Entwickler zu vereinfachen, habe sich Google für die nun erfolgte Offenlegung zunächst auf einige wichtige Funktionen fokussiert, die besonders schwer selbst auszuführen seien, wie es in der Ankündigung heißt.

Zu den Kernfunktionen der Bibliothek gehören typische statistische Methoden wie etwa das Ermitteln von Durchschnitt, Median oder auch Perzentilen und weiteren. Hinzu kommt eine ausgiebige Test-Suite, die helfen soll, Fehler bei der Verwendung der Bibliothek zu vermeiden. Zusätzlich stellt Google ein Beispiel zur Verwendung der Bibliothek bereit sowie eine PostgreSQL-Erweiterung, um Differential-Privacy-Funktionen zu nutzen. Der Code steht auf Github unter der Apache-Lizenz bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

BfXa3tv 09. Sep 2019

Die ersten paar Sätze in Kapitel 1 in diesem Buch sollten da etwas Klarheit bringen: "The...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

      •  /