Differential Privacy: Google legt datenschutzfreundliche Analysebibliothek offen

Mit Hilfe des Prinzips Differential Privacy sollen sich sensible Daten statistisch auswerten lassen, ohne Rückschlüsse auf die eigentlichen Daten zu ermöglichen. Google stellt dafür eine C++-Bibliothek als Open Source bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Analyse von sensiblen Daten birgt viele Risiken - Differential Privacy soll hier helfen.
Die Analyse von sensiblen Daten birgt viele Risiken - Differential Privacy soll hier helfen. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Google hat eine C++-Bibliothek als Open Source veröffentlicht, mit der sich Datenanalysen nach dem Prinzip der Differential Privacy umsetzen lassen, wie das Unternehmen in seinem Entwicklerblog mitteilt. Ziel dieses Prinzip ist es, Analysen auch auf sehr sensiblen Daten durchzuführen, ohne dabei die Privatsphäre oder den Datenschutz zu unterlaufen. Vor allem sollen Ergebnisse nicht dazu genutzt werden können, einzelne Datensätze etwa mit spezifischen Eigenschaften einer einzelnen Person zu identifizieren.

In der Ankündigung verweist Google als Anwendungszweck dieses Prinzips etwa auf die Analysen von Patientendaten in Krankenhäusern. Sinnvoll sei der Einsatz darüber hinaus natürlich auch in einer Vielzahl weiterer Fälle, mit denen Software-Entwickler konfrontiert sein könnten. Der Grundsatz der Differential Privacy soll mit dem damit verbundenen Schutz der Privatsphäre vor allem dafür sorgen, dass Kunden, Nutzer oder auch Bürger nicht das Vertrauen in die Dienste verlieren.

Eine Version der nun von Google bereitgestellten Bibliothek nutzt das Unternehmen intern selbst. Um die Verwendung für viele Entwickler zu vereinfachen, habe sich Google für die nun erfolgte Offenlegung zunächst auf einige wichtige Funktionen fokussiert, die besonders schwer selbst auszuführen seien, wie es in der Ankündigung heißt.

Zu den Kernfunktionen der Bibliothek gehören typische statistische Methoden wie etwa das Ermitteln von Durchschnitt, Median oder auch Perzentilen und weiteren. Hinzu kommt eine ausgiebige Test-Suite, die helfen soll, Fehler bei der Verwendung der Bibliothek zu vermeiden. Zusätzlich stellt Google ein Beispiel zur Verwendung der Bibliothek bereit sowie eine PostgreSQL-Erweiterung, um Differential-Privacy-Funktionen zu nutzen. Der Code steht auf Github unter der Apache-Lizenz bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /