• IT-Karriere:
  • Services:

Kontrolliertes Grundrauschen

In einem vereinfachten Zahlenbeispiel könnte das so aussehen: In einer Datenbank A sind 99 Raucherinnen und Raucher enthalten und bei 23 davon ist vermerkt, dass sie eine Lungenkrankheit haben. In Datenbank B ist zusätzlich Alice enthalten. Angreifer würden nun bei beiden Datenbanken anfragen, wie hoch der Anteil an Lungenerkrankungen ist.

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz

Im Fall A bekämen sie ohne zusätzliche Schutzmechanismen die Antwort: Bei 23,23 Prozent aller Raucherinnen und Raucher lässt sich eine Lungenkrankheit beobachten. Im Fall B bekäme er immer die Antwort: 24 Prozent davon sind erkrankt. Daraus könnte er schließen: In der zweiten Datenbank ist eine zusätzliche Person, die nicht gesund ist.

Um das zu verhindern, wird für Differential Privacy bei der Berechnung des Ergebnisses in der Regel ein kontrolliertes Rauschen hinzugefügt. Es kämen also nicht 23,23 oder 24 Prozent heraus, sondern bei dem einen Mal vielleicht 23,78 und bei einem anderen 22,8 Prozent. Bei einer ehrlichen Anfrage ist das kein Problem: Es interessiert nur, ob Rauchen zu einem erhöhten Lungenkrankheitsrisiko führt.

Angreifer haben nun aber ein Problem: Sie können die beiden Datensätze nicht mehr auseinanderhalten, da sie zum gleichen Ergebnis führen könnten. Je größer das Rauschen, desto besser wird das einzelne Datum geschützt.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Wird das Rauschen jedoch zu groß, können die Ergebnisse auch unbrauchbar werden. Das Verhältnis zwischen der Genauigkeit der Ergebnisse und dem Verlust der Privatsphäre lässt sich durch die Parameter des Rauschens steuern.

Darin liegt einer der Vorteile von Differential Privacy: Der Verlust an Privatsphäre, ausgedrückt durch den Parameter ε, lässt sich bestimmen. Wenn das kontrollierte Zufallsrauschen einer häufig genutzten Laplace-Verteilung entspricht, wird die Streuung der Verteilung durch 1/ε definiert.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Zentral versus dezentral: eine Frage des Vertrauens

Dwork und ihre Kollegen gingen zunächst von einem Modell wie der Raucherdatenbank aus, in dem Rohdaten an einer Stelle unverrauscht vorliegen. Erst die Ergebnisse einer Berechnung oder Abfrage sind durch Differential-Privacy-Verfahren geschützt. Doch denjenigen, die die Daten sammeln, muss Alice vertrauen. Ein Beispiel dafür ist der derzeit stattfindende US-Zensus.

Wenn die Ergebnisse der Zählung veröffentlicht werden, sollen für Betrachter keine Erkenntnisse über Minderheiten möglich sein, selbst wenn sie sie mit anderen Daten korrelieren. Dennoch sollen die Daten statistisch aussagekräftig sein und Aufschlüsse über Alters- und Sozialstrukturen erlauben.

Daher hat sich das US Census Bureau dazu entschieden, die veröffentlichten Ergebnisse mit Differential-Privacy-Verfahren zu schützen. Frühere Methoden wie das Hin- und Hertauschen von Daten zwischen geografischen Regionen zur Verungenauung seien mit heutigen Analysemöglichkeiten nicht mehr ausreichend, heißt es dazu.

Zentralisierte Differential-Privacy-Ansätze haben einen Nachteil: Die Nutzer müssen der Instanz vertrauen, die ihre Daten sammelt. Das macht sie sowohl anfällig für Missbrauch durch Betreiber von Datenbanken als auch für Angreifer, die sich Zugriff auf die Rohdaten verschaffen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtigEmojis und Eingabevorschläge 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

sevenacids 16. Okt 2020

Und das ist, nach meiner Ansicht, dass in vielen Fällen einfach mehr personenbezogene...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /