Abo
  • Services:
Anzeige
Apple betreib viel Aufwand, um Nutzern datenschutzgerecht Emjois vorzuschlagen.
Apple betreib viel Aufwand, um Nutzern datenschutzgerecht Emjois vorzuschlagen. (Bild: Miguel Medina/Getty Images)

Differential Privacy: Apples Datenschutz-Hack für bessere Emojis

Apple betreib viel Aufwand, um Nutzern datenschutzgerecht Emjois vorzuschlagen.
Apple betreib viel Aufwand, um Nutzern datenschutzgerecht Emjois vorzuschlagen. (Bild: Miguel Medina/Getty Images)

Apple will mit den Assistenzdiensten von Google und Microsoft mithalten - dazu bedarf es aber Informationen und künstlicher Intelligenz. Trotzdem soll die Privatsphäre der Nutzer geschützt bleiben - Differential Privacy soll helfen.

Neben den Neuerungen an den Plattformen des Unternehmens hat Apple gestern auf der Entwicklerkonferenz WWDC ein neues Feature vorgestellt, das die Privatsphäre der Nutzer schützen und es Apple gleichzeitig ermöglichen soll, mehr über seine Nutzer zu erfahren.

Anzeige

Nicht erst seit dem öffentlichen Streit mit dem FBI wirbt Apple damit, seine Umsätze im Wesentlichen mit Hardware zu machen und daher keine invasiven Datensammlungen über die Nutzer anstellen zu müssen, um Profite zu generieren. Doch im derzeitigen Wettbewerb um die besten digitalen Assistenten, die auf Basis von Nutzerdaten und mit Hilfe künstlicher Intelligenz den Alltag der Nutzer vereinfachen sollen, kommt Apple nicht umhin, mehr zu erfahren. Siri, einst das innovativste Produkt am Markt, hinkt Diensten wie Cortana und Google Now mittlerweile hinterher.

Apples Antwort auf dieses Problem heißt jetzt "Differential Privacy", also ungefähr "unterschiedliche Privatheit". Mit diesem von Apple zu Marketingzwecken übernommenen Begriff wird eine Forschungsrichtung in der Statistik beschrieben. Letztlich geht es darum, mathematisch zu beweisen, dass Informationen aus einer Datenbank nicht einer individuellen Person zugeordnet werden können.

Differential Privacy soll es Angreifern unmöglich machen, Informationen über Individuen auszulesen, weil den besonders schützenswerten Daten Zufallswerte hinzugefügt werden. Dies geschehe mit einer Mischung aus Hashing, der Analyse nur kleiner Teile der Datenbank (Subsampling) und mathematischen Störgeräuschen.

Haben Sie schon mal das Gesetz gebrochen?

Ein Beispiel dafür: Bei einer Umfrage sollen Menschen angeben, ob sie das Gesetz gebrochen haben oder nicht. Um sich nicht selbst zu belasten, wird vorher ein Zufallsmoment eingeführt. Basierend auf einem Würfelwurf oder einem Münzwurf beantwortet der Teilnehmer die Frage deterministisch ehrlich oder unehrlich - später lässt sich dann trotzdem herausrechnen, wie das korrekte Ergebnis der Umfrage lautet, ohne die Individuen belasten zu können.

Damit soll Apple in der Lage sein, wie Wired schreibt, "so viel wie möglich über eine Gruppe zu lernen und dabei gleichzeitig so wenig wie möglich über eine einzelne Person darin". So könnte Apple erfahren, worüber Menschen sprechen, was sie tun und was sie wollen, ohne diese Informationen einem Individuum zuordnen zu können.

Spotlight-Suche, Quicktype und schöne Emojis dank KI 

eye home zur Startseite
jiggiwowow 15. Jun 2016

https://de.wikipedia.org/wiki/Deppenapostroph

Peter Brülls 14. Jun 2016

Jegliches Massenangebot kann nur Angebote unterbreiten, die nicht Individuen abdecken...

bloodflash 14. Jun 2016

Bisher konnte man ja icloud&Co., Tastaturen- und Adressbuchvorschläge, Siri und vieles...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 543,73€
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Seroy | 11:36

  2. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34

  3. Re: Alles veröffentlichen

    David64Bit | 11:33

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Geddo2k | 11:33

  5. Re: Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Niaxa | 11:29


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel