• IT-Karriere:
  • Services:

Diewithme: Zusammen im Chat den Akkutod sterben

Die Chat-App Diewithme steht nur Nutzern zur Verfügung, die fünf Prozent oder weniger Akkuladung auf ihrem Smartphone haben. Zusammen in einem Gruppen-Chat können sie reden, bis der Akkutod eintritt. Hinter der App steht ein Künstler.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Chat-Fenster von Diewithme
Das Chat-Fenster von Diewithme (Bild: Diewithme)

Der Künstler Dries Depoorter und der Entwickler David Surprenant haben mit Diewithme eine mobile Chat-App vorgestellt, die nur dann funktioniert, wenn der Akkustand des Smartphones fünf Prozent und niedriger beträgt. Nutzer sollen in einem Chatraum gemeinsam die letzten Prozente ihres Akkus erleben.

Nutzer chatten miteinander, bis der Akku leer ist

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. CHECK24 Services GmbH, München

Nach Eingabe eines Nicknames können Nutzer miteinander chatten, die App zeigt den eigenen Akkustand sowie die der Gesprächsteilnehmer an. Auf diese Weise sollen die Anwender einschätzen können, wie lange sie noch miteinander reden können.

Fotos oder Videos können in Diewithme nicht verschickt werden. Die Chat-App ermöglicht lediglich die Eingabe von einfachen Textnachrichten, die auf schwarzem Hintergrund angezeigt werden. Zumindest bei Smartphones mit OLED-Bildschirm dürfte dies dafür sorgen, dass der Akku etwas länger durchhält.

Im Chatraum können Nachrichten für die Nachwelt hinterlassen werden

Befindet sich niemand im Chatraum, können Nutzer dennoch Nachrichten hinterlassen. Die eingegebenen Texte können von anderen Nutzern gelesen werden, wenn zurückgescrollt wird. Sobald sich das Smartphone ausschaltet, wird die Verbindung zum Chat sofort getrennt und die Nachricht durchgegeben, dass das Smartphone des Nutzers soeben verstorben sei.

Diewithme ist sowohl für iOS als auch für Android erhältlich und kostet auf beiden Systemen 1 Euro. In Apples App Store ist die Anwendung momentan auf Platz 4 in der Rangliste "Unterhaltung" zu finden. Im Play Store wird die Anzahl der Installationen mit 500 bis 1.000 Stück angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  3. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)

Prypjat 24. Jan 2018

Kunst kommt von können, aber wenn man es kann, ist es keine Kunst mehr.

Prypjat 24. Jan 2018

Den Akku hatte ich schon mal getauscht, aber ich glaube das Phone hat ein Knall. Aber...

ThiefMaster 23. Jan 2018

Andere Dickpics kann man da ja zum Glück nicht verschicken!

Gamma Ray Burst 23. Jan 2018

Achtung dieser Kommentar ist rekursiv...

Bouncy 23. Jan 2018

Oder ein egaler Chatraum, weil man da nicht Freunde für's Leben sucht und Wayne...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /