Abo
  • IT-Karriere:

Diewithme: Zusammen im Chat den Akkutod sterben

Die Chat-App Diewithme steht nur Nutzern zur Verfügung, die fünf Prozent oder weniger Akkuladung auf ihrem Smartphone haben. Zusammen in einem Gruppen-Chat können sie reden, bis der Akkutod eintritt. Hinter der App steht ein Künstler.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Chat-Fenster von Diewithme
Das Chat-Fenster von Diewithme (Bild: Diewithme)

Der Künstler Dries Depoorter und der Entwickler David Surprenant haben mit Diewithme eine mobile Chat-App vorgestellt, die nur dann funktioniert, wenn der Akkustand des Smartphones fünf Prozent und niedriger beträgt. Nutzer sollen in einem Chatraum gemeinsam die letzten Prozente ihres Akkus erleben.

Nutzer chatten miteinander, bis der Akku leer ist

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Nach Eingabe eines Nicknames können Nutzer miteinander chatten, die App zeigt den eigenen Akkustand sowie die der Gesprächsteilnehmer an. Auf diese Weise sollen die Anwender einschätzen können, wie lange sie noch miteinander reden können.

Fotos oder Videos können in Diewithme nicht verschickt werden. Die Chat-App ermöglicht lediglich die Eingabe von einfachen Textnachrichten, die auf schwarzem Hintergrund angezeigt werden. Zumindest bei Smartphones mit OLED-Bildschirm dürfte dies dafür sorgen, dass der Akku etwas länger durchhält.

Im Chatraum können Nachrichten für die Nachwelt hinterlassen werden

Befindet sich niemand im Chatraum, können Nutzer dennoch Nachrichten hinterlassen. Die eingegebenen Texte können von anderen Nutzern gelesen werden, wenn zurückgescrollt wird. Sobald sich das Smartphone ausschaltet, wird die Verbindung zum Chat sofort getrennt und die Nachricht durchgegeben, dass das Smartphone des Nutzers soeben verstorben sei.

Diewithme ist sowohl für iOS als auch für Android erhältlich und kostet auf beiden Systemen 1 Euro. In Apples App Store ist die Anwendung momentan auf Platz 4 in der Rangliste "Unterhaltung" zu finden. Im Play Store wird die Anzahl der Installationen mit 500 bis 1.000 Stück angegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Prypjat 24. Jan 2018

Kunst kommt von können, aber wenn man es kann, ist es keine Kunst mehr.

Prypjat 24. Jan 2018

Den Akku hatte ich schon mal getauscht, aber ich glaube das Phone hat ein Knall. Aber...

ThiefMaster 23. Jan 2018

Andere Dickpics kann man da ja zum Glück nicht verschicken!

Gamma Ray Burst 23. Jan 2018

Achtung dieser Kommentar ist rekursiv...

Bouncy 23. Jan 2018

Oder ein egaler Chatraum, weil man da nicht Freunde für's Leben sucht und Wayne...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /