Abo
  • IT-Karriere:

Dieter Zetsche: Daimler-Chef lässt das Apple-Auto kalt

Dieter Zetsche hat sich zu Gerüchten geäußert, nach denen Apple ein eigenes Auto bauen will. Der Daimler-Chef glaubt nicht daran, sollte es aber dennoch passieren, sieht er aufgrund der mangelnden Erfahrung kaum Chancen für Apple. Das sehen auch andere Autobauer so.

Artikel veröffentlicht am ,
Daimler-Chef Dieter Zetsche bleibt beim Apple-Car gelassen.
Daimler-Chef Dieter Zetsche bleibt beim Apple-Car gelassen. (Bild: Ralph Orlowski/Reuters)

Daimler-Chef Dieter Zetsche erwartet kein Auto von Apple. Sollte es dennoch dazu kommen, würde Zetsche Apple viel Erfolg wünschen und den neuen Wettbewerber begrüßen.

Stellenmarkt
  1. Trovarit AG, Aachen
  2. GFA SysCom GmbH, Hamburg

In einem Interview mit der Zeitung "Welt am Sonntag" bemerkte er trocken: "Wir haben lange Erfahrung im Automobilbau, wir haben das Auto erfunden. Und Erfahrung ist in einem so komplexen Geschäft wie dem Automobilbau mit entscheidend.". Diese Erfahrung fehle Apple, weshalb er dem Unternehmen wenig Chancen einräumt. "Wenn wir morgen ankündigten, dass Daimler künftig Smartphones baut, würde das Apple nicht beunruhigen oder aus der Bahn werfen. Und das gilt auch für uns", sagte Zetsche.

Zum Handelsblatt sagte Zetsche zur gleichen Thematik: "Ich würde es für wahrscheinlicher halten, dass es bei Apples mutmaßlichen Autoplänen nicht so kommt, wie es heißt". Es könnte also etwas ganz anderes hinter den Gerüchten zum Projekt "Titan" stecken als angenommen.

Vergangene Woche berichteten Wall Street Journal und Financial Times, dass Apple im Geheimen an einem Elektroauto arbeiten würde. Zahlreiche Ingenieure aus dem Bereich Fahrzeugbau und Elektrotechnik seien abgeworben worden, um ein iCar zu bauen. Ein Akku-Unternehmen klagt gar gegen Apple und Ex-Mitarbeiter, weil man ihnen Personal abgeworben habe, das eigentlich ein Konkurrenzverbot auferlegt bekommen habe.

Zetsche sieht aber noch ganz andere Probleme als nur technische Hindernisse, die Apple überwinden müsste. Einerseits sei es nicht mehr üblich, Unternehmen als Konglomerate zu betreiben, die vollkommen unterschiedliche Geschäftszwecke verfolgten. "Zweitens entscheiden auch die Investoren, ob sie sich lieber in schnelllebigen Consumer-Produkten oder in langfristigen Investitionsprodukten engagieren wollen.".

Wenn er sich irren sollte, dann würde Daimler den neuen Wettbewerber aber mit Respekt behandeln. "Und wenn das eine Firma ist, die einen wirtschaftlich starken Hintergrund hat, ist das zweifellos eine potenzielle Stärke eines Wettbewerbers". Es gebe weltweit mehr als hundert Automarken. Für den Daimler-Chef sei es erst einmal irrelevant, ob es da nun eine mehr oder weniger gebe.

Zetsche warnte vor dem Hintergrund der Annäherung von IT- und Autosektor jedoch vor einer Missachtung des Datenschutzes. Probleme könnte es zum Beispiel beim autonomen Fahren geben. "Wir müssen sehr genau hinsehen, wann welche Daten zu welchem Zweck generiert werden", warnte Zetsche im Handelsblatt. "Das Vertrauen, das der Kunde auf uns beim Thema Sicherheit setzt, gilt ganz besonders für die Sicherheit seiner Daten."

Dan Akerson, ehemaliger Chef von General Motors, ging mit seiner Meinung über ein angebliches iCar einen Schritt weiter: "Die haben keine Ahnung, in was sie geraten, wenn sie das versuchen". In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg warnte Akerson vor den regulatorischen Hürden und Zulassungsverfahren, die Autos durchlaufen müssten. "Eine Menge Leute, die nie in der Autoindustrie waren, tendieren dazu, sie zu unterschätzen," so Akerson.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 269,90€

User_x 24. Feb 2015

der weg zum erfolg des ios: datenflat mit telefon... hatten andere nicht so gut und...

User_x 24. Feb 2015

mag sein... deswegen ist der tesla ja auch so verbreitet (*hust*)... was bringts dir, in...

tingelchen 23. Feb 2015

Könnte man so stehen lassen. Wären da nicht zwei Unterschiede :) 1) Schaut Mercedes nicht...

vulkman 23. Feb 2015

GENAU das haben die Handyhersteller damals halt auch gesagt, deswegen müssen ja jetzt...

vulkman 23. Feb 2015

Ja, du hast vorher die Fakten nicht gecheckt und erzählst jetzt nebulöses Zeug um davon...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /