Abo
  • Services:
Anzeige
Daimler-Chef Dieter Zetsche bleibt beim Apple-Car gelassen.
Daimler-Chef Dieter Zetsche bleibt beim Apple-Car gelassen. (Bild: Ralph Orlowski/Reuters)

Dieter Zetsche: Daimler-Chef lässt das Apple-Auto kalt

Daimler-Chef Dieter Zetsche bleibt beim Apple-Car gelassen.
Daimler-Chef Dieter Zetsche bleibt beim Apple-Car gelassen. (Bild: Ralph Orlowski/Reuters)

Dieter Zetsche hat sich zu Gerüchten geäußert, nach denen Apple ein eigenes Auto bauen will. Der Daimler-Chef glaubt nicht daran, sollte es aber dennoch passieren, sieht er aufgrund der mangelnden Erfahrung kaum Chancen für Apple. Das sehen auch andere Autobauer so.

Anzeige

Daimler-Chef Dieter Zetsche erwartet kein Auto von Apple. Sollte es dennoch dazu kommen, würde Zetsche Apple viel Erfolg wünschen und den neuen Wettbewerber begrüßen.

In einem Interview mit der Zeitung "Welt am Sonntag" bemerkte er trocken: "Wir haben lange Erfahrung im Automobilbau, wir haben das Auto erfunden. Und Erfahrung ist in einem so komplexen Geschäft wie dem Automobilbau mit entscheidend.". Diese Erfahrung fehle Apple, weshalb er dem Unternehmen wenig Chancen einräumt. "Wenn wir morgen ankündigten, dass Daimler künftig Smartphones baut, würde das Apple nicht beunruhigen oder aus der Bahn werfen. Und das gilt auch für uns", sagte Zetsche.

Zum Handelsblatt sagte Zetsche zur gleichen Thematik: "Ich würde es für wahrscheinlicher halten, dass es bei Apples mutmaßlichen Autoplänen nicht so kommt, wie es heißt". Es könnte also etwas ganz anderes hinter den Gerüchten zum Projekt "Titan" stecken als angenommen.

Vergangene Woche berichteten Wall Street Journal und Financial Times, dass Apple im Geheimen an einem Elektroauto arbeiten würde. Zahlreiche Ingenieure aus dem Bereich Fahrzeugbau und Elektrotechnik seien abgeworben worden, um ein iCar zu bauen. Ein Akku-Unternehmen klagt gar gegen Apple und Ex-Mitarbeiter, weil man ihnen Personal abgeworben habe, das eigentlich ein Konkurrenzverbot auferlegt bekommen habe.

Zetsche sieht aber noch ganz andere Probleme als nur technische Hindernisse, die Apple überwinden müsste. Einerseits sei es nicht mehr üblich, Unternehmen als Konglomerate zu betreiben, die vollkommen unterschiedliche Geschäftszwecke verfolgten. "Zweitens entscheiden auch die Investoren, ob sie sich lieber in schnelllebigen Consumer-Produkten oder in langfristigen Investitionsprodukten engagieren wollen.".

Wenn er sich irren sollte, dann würde Daimler den neuen Wettbewerber aber mit Respekt behandeln. "Und wenn das eine Firma ist, die einen wirtschaftlich starken Hintergrund hat, ist das zweifellos eine potenzielle Stärke eines Wettbewerbers". Es gebe weltweit mehr als hundert Automarken. Für den Daimler-Chef sei es erst einmal irrelevant, ob es da nun eine mehr oder weniger gebe.

Zetsche warnte vor dem Hintergrund der Annäherung von IT- und Autosektor jedoch vor einer Missachtung des Datenschutzes. Probleme könnte es zum Beispiel beim autonomen Fahren geben. "Wir müssen sehr genau hinsehen, wann welche Daten zu welchem Zweck generiert werden", warnte Zetsche im Handelsblatt. "Das Vertrauen, das der Kunde auf uns beim Thema Sicherheit setzt, gilt ganz besonders für die Sicherheit seiner Daten."

Dan Akerson, ehemaliger Chef von General Motors, ging mit seiner Meinung über ein angebliches iCar einen Schritt weiter: "Die haben keine Ahnung, in was sie geraten, wenn sie das versuchen". In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg warnte Akerson vor den regulatorischen Hürden und Zulassungsverfahren, die Autos durchlaufen müssten. "Eine Menge Leute, die nie in der Autoindustrie waren, tendieren dazu, sie zu unterschätzen," so Akerson.


eye home zur Startseite
User_x 24. Feb 2015

der weg zum erfolg des ios: datenflat mit telefon... hatten andere nicht so gut und...

User_x 24. Feb 2015

mag sein... deswegen ist der tesla ja auch so verbreitet (*hust*)... was bringts dir, in...

tingelchen 23. Feb 2015

Könnte man so stehen lassen. Wären da nicht zwei Unterschiede :) 1) Schaut Mercedes nicht...

vulkman 23. Feb 2015

GENAU das haben die Handyhersteller damals halt auch gesagt, deswegen müssen ja jetzt...

vulkman 23. Feb 2015

Ja, du hast vorher die Fakten nicht gecheckt und erzählst jetzt nebulöses Zeug um davon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  2. über Duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. LEONEX Internet GmbH, Paderborn
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Lindau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

  1. Re: Ungewöhnlich

    mojo66 | 19:10

  2. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    ArcherV | 19:07

  3. Re: Werbung

    ldlx | 19:06

  4. Re: Es fehlt an Innovation

    redwolf | 19:01

  5. Bei 42% Steuersatz in D sollte öffentlicher...

    Benutzer0000 | 18:57


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel