Abo
  • Services:

Dieselstörmers: Modemarke gegen Actionspiel

Der italienische Jeanshersteller Diesel droht mit einer Klage gegen Dieselstörmers. Das Entwicklerstudio Black Forest Games gibt sich in einer Stellungnahme gelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieselstörmers
Dieselstörmers (Bild: Black Forest Games)

Über ihre Anwälte wehrt sich die italienische Modemarke Diesel dagegen, dass sich das Entwicklerstudio Black Forest Games den Namen Dieselstörmers für sein Actionspiel als Marke sichern lassen kann. Das hat das Unternehmen aus dem badischen Offenburg mitgeteilt. Diesel produziert zwar nur Kleidung und Accessoires, hat seinen Namen aber auch für weitere Produkte wie Bier, Fleischwaren und eben auch Computerspiele eintragen lassen.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Bei der kleinen Firma Black Forest Games macht man sich trotz des millionenschweren potenziellen Gegners keine allzu großen Sorgen. Geschäftsführer Andreas Speer: "Die Entwicklungsgeschichte von Dieselstörmers ist geprägt von Herausforderungen". Durch den Widerspruch von Diesel wolle er sich "nicht kleinkriegen lassen."

Der Anwalt Kai Bodensiek, Experte für Wettbewerbsrecht von der Kanzlei Brehm & von Moers in Berlin, glaubt, dass Black Forest Games den Namen Dieselstörmers trotz Diesels Widerspruch wird verwenden können. "Derartige Widersprüche gegen Marken sind nicht selten und erfolgen oft reflexartig, wenn eine neue Marke angemeldet wird, die teilweise identisch mit einer bestehenden Marke ist", so Bodensiek. "Für den Widersprechenden ist das dann besonders heikel, wenn er die Marke in dem Tätigkeitsgebiet in den vergangenen Jahren gar nicht genutzt hat, denn dann ist er selbst angreifbar."

Dieselstörmers ist ein Actionspiel, das in einer von plötzlich von Öl beherrschten Fantasystadt angesiedelt ist. Eine PC-Version ist seit kurzem über Early Access bei Steam erhältlich, die fertige Fassung soll 2015 erscheinen. Später soll es auch Umsetzungen für Konsolen geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Sharkuu 29. Jul 2014

ach, warum? wer seine macht ausnutzen will, der soll dafür ne strafe kriegen! ich bin für...

Moe479 29. Jul 2014

Heizöl ist Diesel mit rotem Farbstoff zur Unterscheidung für die Besteuerung. Diesel oder...

JTR 28. Jul 2014

Diesel ist ein Allgemeinbegriff. In Sache Mode kann ich den Schutz ja noch verstehen...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /