Dieselskandal: VW-Ingenieur in den USA muss 40 Monate ins Gefängnis

Ein ehemaliger Ingenieur von VW wurde zu 40 Monaten Haft verurteilt; er gilt den US-Behörden als Schlüsselfigur des Dieselskandals in den USA. Sein Anwalt sagt, dass sein Mandant aus Loyalität "blind Anweisungen ausgeführt" habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein ehemaliger VW-Ingenieur muss 40 Monate in Haft.
Ein ehemaliger VW-Ingenieur muss 40 Monate in Haft. (Bild: Volkswagen)

Der 63-jährige VW-Mitarbeiter James Liang muss in den USA wegen seiner Beteiligung am Dieselskandal zu 40 Monaten Haft ins Gefängnis. Ein Richter in Detroit im US-Bundesstaat Michigan verurteilte den Mann außerdem zu einer Zahlung von 200.000 US-Dollar. Liang arbeitet nach wie vor für VW, aber nicht mehr als Ingenieur.

Stellenmarkt
  1. Data Integration Engineer (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Kaufmännische/r Mitarbeiter/in im Datenmanagement
    LED Linear GmbH, Duisburg
Detailsuche

Der zuständige Richter Sean Cox hofft nach Angaben von Reuters auf eine abschreckende Wirkung des Urteils auf andere Automobilkonzerne und ihre Mitarbeiter. VW hatte über mehrere Jahre hinweg eine Software eingesetzt, die den Schadstoffausstoß der Diesel-PKW auf Testständen signifikant gesenkt hatte, um staatliche Grenzwerte einzuhalten.

Liang sei Teil einer jahrelangen Verschwörung gewesen, die "einen atemberaubenden Betrug an den US-Konsumenten" begangen habe. "Das ist ein sehr ernstes und beunruhigendes Verbrechen gegen unser Wirtschaftssystem." Liang hatte sich selbst für schuldig erklärt und mit den Behörden kooperiert, um die Vorgänge rund um seinen Arbeitgeber mit aufzuklären. Hätte er nicht kooperiert, hätten ihm statt der knapp drei Jahre Haft bis zu fünf Jahre im Gefängnis gedroht.

VW stellt in den USA bis zu 25 Milliarden US-Dollar bereit

Volkswagen selbst hatte sich ebenfalls für schuldig erklärt und sich zu einem Nachrüstprogramm verpflichtet. Bis zu 25 Milliarden US-Dollar will das Unternehmen in den USA für Umrüstungen zur Verfügung stelle. Außerdem bot VW an, rund 500.000 Autos zurückzukaufen. Volkswagen wollte sich zu dem aktuellen Urteil nicht äußern. Liangs Anwalt Daniel Nixon sagte Reuters, sein Mandant habe nur "aus Loyalität zu seinem Arbeitgeber blind Anweisungen ausgeführt." Die Behörden hingegen gehen davon aus, dass der Mann eine zentrale Schlüsselfigur in dem Betrugsfall sei.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Als Reaktion auf die bei vielen Herstellern entdeckten Betrugsfälle bei Diesel-Abgasen hatte die Bundesregierung einen Dieselgipfel einberufen, aber nur wenige konkrete Ergebnisser erzielt. Viele Hersteller bieten Rabatte und andere Prämien beim Umtausch alter Dieselfahrzeuge an, besonders für Elektroautos wie den E-Golf gibt es hohe Prämien. In einigen Städten drohen Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mofef 01. Dez 2017

Aus meiner Sicht haben Ingeneure ihren Job gemacht, Sie haben ein Produkt auf...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2017

Hm. Also ich hab da noch gelernt das man nicht jeden befehl zu befolgen hat.

cpt.dirk 28. Nov 2017

Sonst kommen Leute dort für gewöhlich in den Knast, wenn sie NICHT loyal und stramm genug...

Eheran 27. Nov 2017

Habe ich etwas verpasst? Wann soll das bewiesen worden sein? Mein letzter Stand...

AllDayPiano 27. Nov 2017

Jupp. Deshalb - sollte man selbst in so eine Situation kommen: 1) Alles per Mail nochmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Guardians of the Galaxy im Test: Quasselnd und kämpfend durchs All
    Guardians of the Galaxy im Test
    Quasselnd und kämpfend durchs All

    Die Witze sind besser als die Waffen: Guardians of the Galaxy entpuppt sich als nicht ganz perfektes Spiel - das dennoch super unterhält.
    Von Peter Steinlechner

  2. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  3. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /