• IT-Karriere:
  • Services:

Dieselgipfel: Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent

Die Bundesregierung will Fahrverbote für Dieselfahrzeuge unbedingt vermeiden. Die Umrüstung auf Elektroantriebe soll in den kommenden Jahren mit weiteren Milliarden gefördert werden. Ob das reichen wird, ist strittig.

Artikel von veröffentlicht am
Seltener Anblick: Elektrobus der BVG in Berlin
Seltener Anblick: Elektrobus der BVG in Berlin (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Zur Vermeidung von Fahrverboten in schadstoffbelasteten Innenstädten will die Bundesregierung den Umstieg auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge längerfristig fördern. Die bislang zugesagte Förderung der Kommunen in Höhe von einer Milliarde Euro betreffe nur das Jahr 2018, müsse aber "verstetigt werden", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag nach einem Treffen mit Vertretern von Kommunen in Berlin. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ergänzte: "Uns allen geht es natürlich darum, Fahrverbote zu vermeiden." Die Mittel sollen von diesem Mittwoch an zur Verfügung stehen.

Inhalt:
  1. Dieselgipfel: Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Bürgermeister kritisieren Autoindustrie

Die Ziele sollen beispielsweise dadurch erreicht werden, dass die Städte ihren Busfuhrpark schneller auf Elektroantriebe umrüsten. Nach Angaben von Hendricks entfallen von den 350 Millionen Euro für die Elektrifizierung des Verkehrs 150 Millionen Euro auf Förderprogramme des Umweltministeriums. Von dem Geld sollen unter anderem 80 Prozent der Mehrkosten für die Anschaffung von Elektrobussen bezahlt werden. Bei Plugin-Hybridbussen übernimmt das Ministerium 40 Prozent der Mehrkosten. Zudem bezahlt der Bund 40 Prozent der Kosten für die Ladeinfrastruktur, die Schulung von Fahrern und Wartungspersonal sowie die Einrichtung von Werkstätten.

Geld reicht nur für wenige hundert Busse

Die Probleme dabei: Da ein Elektrobus mit 700.000 Euro etwa doppelt so teuer ist wie ein entsprechendes Dieselfahrzeug, lassen sich nach Angaben des Mainzer Oberbürgermeisters Michael Ebling, der auch dem Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) vorsteht, von dem Geld nur 400 Elektrobusse anschaffen. Allein die Berliner BVG betreibt mehr als 1.400 Doppeldecker- und Eindeckerbusse.

Zudem würden die kommunalen Verkehrsbetriebe wie in Berlin und Hamburg gerne mehr Elektrobusse kaufen, wenn von den Herstellern zuverlässige Systeme angeboten würden. Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) sagte dazu: "Man bekommt derzeit keinen voll elektrischen Bus, der sozusagen im Linienverkehr einsetzbar ist." Während in China schon mehr als 170.000 elektrische Linienbusse und Reisebusse unterwegs sind, fahren laut Hendricks "wenn überhaupt dann 200 Elektrobusse auf deutschen Straßen".

Hendricks hofft auf Skaleneffekte

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Nach Ansicht der Umweltministerin ist die Förderung ein "Signal an die Hersteller, dass sie die Produktion ausbauen können - weil es in den nächsten Jahren eine stabil große Nachfrage geben wird". Sie gehe davon aus, "dass die Preise von Elektrobussen dann schon bald fallen werden, weil es Skaleneffekte gibt". Das werde schließlich zu einem sich selbst tragenden Markt führen.

Laut Merkel ging es bei dem Treffen auch "um den sozusagen nicht anwesenden Elefanten im Raum, also die Automobilindustrie". Hier hätten die Kommunen sich beispielsweise erkundigt, ob die versprochenen Software-Updates der Motorsteuerung umgesetzt würden. Offen ist weiterhin, ob die Hersteller darüber hinaus eine Hardware-Nachrüstung anbieten müssen, um den Schadstoffausstoß weiter zu senken.

Ein dazu in Auftrag gegebenes Gutachten liege erst im Dezember vor. "Ich schließe nicht aus, dass es selbst bei Vorliegen des Gutachtens noch einmal Dissonanzen oder Kontroversen darüber geben wird, was das dann für die wirkliche Nachrüstung bedeutet", sagte Merkel. Das Umweltbundesamt hatte bereits Ende August 2017 ausgerechnet, dass die Software-Updates nicht ausreichen, um die Abgasproblematik in den Städten zu beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bürgermeister kritisieren Autoindustrie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

plutoniumsulfat 30. Nov 2017

Und jetzt erklär uns noch, wie man den Strom ohne Verbrennung erzeugt.

Dwalinn 30. Nov 2017

Durch Forschung, klar geht es durch skaleneffekte dann immer noch günstiger aber...

chefin 30. Nov 2017

wir zwei machen das mal, ich zahle dir den Bus oder Bahntarif. 2 Monate (Januar...

FreiGeistler 30. Nov 2017

Was denn jetzt, Bio oder Erdgas? Ich meine, Bio gilt ja zurzeit als per Definition...

vielleicht 29. Nov 2017

Wirklich? Der einfachste Weg zum Vermeiden von Fahrverboten wäre, die ohnehin recht...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /