Abo
  • Services:

Dieselfahrverbote: Widerstand gegen automatisierte Verkehrsüberwachung

Statt einer Blauen Plakette sollen automatische Videosysteme die Einhaltung von Dieselfahrverboten garantieren. Doch gegen die Pläne der Bundesregierung regt sich Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieselfahrverbote gibt es bereits in Hamburg.
Dieselfahrverbote gibt es bereits in Hamburg. (Bild: Fabian Bimmer/Reuters)

Wie lassen sich Fahrverbote für bestimmte Dieselfahrzeuge in Städten wirksam kontrollieren? Während die Bundesregierung die Verbote mit Hilfe einer automatisierten Kennzeichenerfassung überprüfen will, lehnen einzelne Länder und Städte dieses System bereits ab. Kritik kommt im Bundestag nicht nur von der Opposition, sondern auch von Mitgliedern der Regierungskoalition. Die Einführung einer Blauen Plakette für saubere Fahrzeuge lehnt die Bundesregierung bislang ab.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte die Überwachungspläne auf dem jüngsten Dieselgipfel im Oktober 2018 angekündigt. "Der Bund wird dabei sicherstellen, dass die Verkehrsüberwachungsbehörden auf die Daten des Zentralen Fahrzeugregisters zugreifen können, um fahrzeugindividuell die Einhaltung der Verkehrsbeschränkungen überprüfen zu können", hieß es damals. Bereits drei Wochen später, am 7. November 2018, beschloss das Bundeskabinett einen entsprechenden Gesetzentwurf, den Heise.de veröffentlichte (PDF).

Auch Foto von Fahrer erlaubt

Allerdings dürfen die Behörden dem Entwurf zufolge nicht nur die Nummernschilder oder Zulassungsplaketten erfassen. Erlaubt sind auch die automatisiere Erhebung, Speicherung und Verwendung von Fotos des Fahrzeugs und des Fahrers. Die Daten werden dann mit den beim Kraftfahrtbundesamt gespeicherten Daten verglichen. Liegt ein Verstoß gegen ein Dieselfahrverbot vor, erhalten die Fahrzeughalter einen Bußgeldbescheid zugesandt. Schon im Oktober hatte Scheuer versucht, Datenschutzbedenken zu zerstreuen. "Wir wollen keine Überwachung", hatte er auf Nachfrage zugesichert.

Das sehen Kritiker der Pläne jedoch anders. Man sehe eine solche Kontrollpraxis "aus datenschutzrechtlicher Sicht derzeit als unverhältnismäßig an", teilte die Stadt Frankfurt am Main auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. In Frankfurt und einigen weiteren Städten soll es Gerichtsurteilen zufolge 2019 Fahrverbote geben. Ein Sprecher des Innenministeriums in Baden-Württemberg, das auch für die Polizei in Stuttgart zuständig ist, sprach von verfassungsrechtlichen Bedenken beim Einsatz von automatischen Kennzeichenlesesystemen zur Kontrolle von Fahrverboten.

Scheuer verteidigt Pläne

Die Grünen im Bundestag lehnen die automatisierten Kontrollen als unverhältnismäßig ab. Sie seien "auch verfassungsrechtlich äußerst bedenklich", sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz. Auch in der Unionsfraktion stoßen die Pläne auf Ablehnung. "Ich will das nicht", antwortete der Netzpolitiker Thomas Jarzombek (CDU) auf eine Twitteranfrage des FDP-Abgeordneten Jimmy Schulz an mehrere Koalitionsvertreter.

Scheuer hingegen sieht keine Probleme mit der Privatsphäre der Bürger. "Wir haben uns gegen eine Blaue Plakette entschieden. Aber wenn wir sauberere Diesel auf den Straßen haben wollen, müssen wir die Einhaltung der Vorschriften auch kontrollieren dürfen", sagte er nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) am Montag in Berlin und fügte hinzu: "Das wird ablaufen wie bei der Kontrolle der Lastwagen-Maut: Wenn bezahlt ist, werden die Daten sofort wieder gelöscht. Das ist datenschutzrechtlich völlig in Ordnung." Diese Einschätzung habe das Bundesjustizministerium in der Ressortabstimmung bestätigt.

Mit einem ähnlichen Konzept überprüft das Land Berlin regelmäßig die Einhaltung der Umweltzone. Allerdings werden dabei die Fahrzeuge nicht individuell überprüft. Die Kennzeichen werden per Videokamera erfasst und automatisiert mit den Fahrzeugdaten des Kraftfahrtbundesamtes abgeglichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

SJ 22. Nov 2018

Wenn du den ganzen Thread lesen würdest, wärst du bereits auf diesen Post gestossen. Bei...

Crunchy_Nuts 21. Nov 2018

Nee, dann muss man zuviel klicken. ;)

User_x 21. Nov 2018

rote binde, ...natürlich doch.

ptepic 21. Nov 2018

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die Masse der Bevölkerung bei der Wahl genau...

Crunchy_Nuts 21. Nov 2018

Ich denke, er will anderen mitteilen, dass er nicht verstanden hat, dass nur wegen den...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /