Abo
  • Services:

Dieselaffäre: Audi sieht die Zukunft elektrisch

Audi-Chef Rupert Stadler hat auf der Jahrespressekonferenz drei Elektroautos angekündigt, die bis 2020 auf den Markt kommen sollen. Überschattet wurde die Nachricht von Durchsuchungen der Audi-Konzernzentrale im Rahmen des Dieselskandals am gleichen Morgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi plant drei Elektroautos bis 2020.
Audi plant drei Elektroautos bis 2020. (Bild: Mike Poresky/CC-BY 2.0)

Audi-Chef Rupert Stadler wollte auf der Jahrespressekonferenz den Blick in die Zukunft richten und die Neupositionierung des Autoherstellers erklären, doch die Staatsanwaltschaft und Beamte des bayerischen Landeskriminalamts durchsuchten zum gleichen Zeitpunkt im Rahmen einer Razzia die Konzernzentrale in Ingolstadt. Grund waren Ermittlungen im Rahmen des VW-Dieselskandals um manipulierte Abgassoftware, in den auch Audi verwickelt sein soll.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Den Diesel haben VW und Audi zwar noch nicht ganz abgeschrieben, doch die Ausrichtung des Unternehmens in Richtung Elektroautos ist mittlerweile erkennbar. 2018/2019 soll das erste reine Elektroauto mit den vier Ringen auf den Markt kommen, das keinen zusätzlichen Verbrennungsmotor besitzt. Es soll sich um ein SUV mit 500 km Reichweite handeln. Zwei weitere Elektroautos sollen bis Ende 2020 folgen. Dazu zählen ein Sportwagen und ein Kompaktfahrzeug, wie Stadler schon im Vorfeld gegenüber Autoexpress verriet.

Der Elektrosportwagen soll es mit dem BMW i8 aufnehmen und das Kompaktfahrzeug dürfte auf dem vom Mutterkonzern Volkswagen vorgestellten Elektroauto I.D. basieren, das je nach Akkuausstattung 400 bis 600 Kilometer weit fahren soll und mit einem 170-PS-Elektromotor angetrieben wird. Er basiert auf dem neu entwickelten Modularen Elektrobaukasten (MEB).

Stadler verriet, dass Audi in den vergangenen drei Jahren mehr als 6.000 Mitarbeiter für den Umgang mit Hochvolt-Technik geschult hat und sich am Aufbau der öffentlichen Schnellladeinfrastruktur beteiligt. Das Ladenetz soll auf dem CCS-Standard (Combined Charging System) basieren.

Automatisierte Fahrfunktionen will Audi im neuen A8 anbieten, wobei nur eine Level-3-automatisierte Fahrfunktion für Geschwindigkeiten bis 60 km/h integriert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Dragos 17. Mär 2017

Was war nochmal der Sinn von E-autos?

wasabi 17. Mär 2017

Also irgendwie hat es BMW geschafft, den i8 als Elektroauto darzustellen. Liegt das nur...

Komischer_Phreak 16. Mär 2017

Dann nehmen wir mal die Kosten für den Motor und ggf das Getriebe. Es spricht nichts...

Dragos 16. Mär 2017

Bin auch dafür das wir die Akku Autos Akkuauto nennen. erst wenn ein Hersteller mehr als...

Nogul 16. Mär 2017

Die Marketing wird es schon richten. :) Ich war schon erstaunt wie schnell aus ms nunmehr...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /