Volkswagen: VW gibt Neuentwicklung von Verbrennungsmotoren wohl auf

Neue Verbrennungsmotoren will Volkswagen nicht mehr entwicklen, so Markenchef Ralf Brandstätter. Das ist kein Aus für Diesel und Benziner.

Artikel veröffentlicht am ,
1.5 TSI evo Motor mit 96 kW / 130 PS
1.5 TSI evo Motor mit 96 kW / 130 PS (Bild: Volkswagen)

Nachdem schon Audi ankündigte, keine neuen Verbrennungsmotoren mehr zu entwickeln, hat sich jetzt auch VWs Markenchef Ralf Brandstätter geäußert und kündigte dies für die Marke Volkswagen ebenfalls an. Die bestehenden Aggregate werden für die Euro-7-Norm fit gemacht, was natürlich auch eine Art von Weiterentwicklung darstellt, aber eben keine grundlegend neuen Motoren mehr beinhaltet.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. IT Servicetechniker Schul-IT (w/m/d)
    Bechtle GmbH & Co. KG, Neuwied (Home-Office möglich)
Detailsuche

Gegenüber der Automobilwoche (Bezahlinhalt) teilte Brandstätter mit: "Aktuell gehe ich nicht davon aus, dass noch einmal eine komplett neue Motorenfamilie an den Start geht."

Verbrenner müssen Elektroautos finanzieren

Einen Ausstieg aus der Verbrennertechnik bedeutet dies jedoch vorerst nicht. Dafür gibt es auch betriebswirtschaftliche Gründe. Diese Antriebsart müsse in den nächsten 10 Jahren noch Geld verdienen, um die Transformation hin zu batterieelektrischen Antrieben zu finanzieren, so der Markenchef.

Volkswagen wollte den bisherigen Planungen zufolge 2026 noch einmal eine Verbrennerplattform entwickeln, die dann bis 2040 laufen sollte, berichtet die Automobilwoche. Dass dies tatsächlich geschieht, ist nach den Äußerungen des Markenchefs nun wohl nicht mehr der Fall. Da Audi auch keine neue Verbrennerplattform mehr entwickeln wird, fallen im VW-Konzern die beiden wichtigsten Motorlieferanten aus. Diese haben auch die Motoren für Seat und Škoda bereitgestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Audi-Chef Markus Duesmann glaubt, dass die Kunden entscheiden werden, wann der Verbrenner ausläuft. Das könnte die neue Bundesregierung je nach Konstellation anders sehen. Die Grünen fordern in ihrem Wahlprogramm für die Bundestagswahl:"Damit das Auto der Zukunft weiter in Deutschland entwickelt und produziert wird, braucht es klare politische Leitplanken. Ab 2030 sollen deshalb nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden.". In einem gemeinsamen Brief fordern auch mehrere Umweltverbände die deutschen Autobauer auf, bis spätestens 2030 keine neuen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr zu verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KiznaLion 28. Mär 2021

Zum einen gibt es diese Stromreserven. Deutschland Exportiert schon seit Jahren nur noch...

KiznaLion 28. Mär 2021

Wie sagte mir mal jemand: "Strom gibt es überall, Benzin nicht." Natürlich gibt es...

Michael H. 23. Mär 2021

Fahren hier mit 2 Tesla 3 tagtäglich. Keiner von beiden (ca. 1 Jahr zeitliche Differenz...

smonkey 23. Mär 2021

Wer sagt denn das es "falsch" sei. Man kann eben quantifizierte Aussagen allenfalls über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /