Volkswagen: VW gibt Neuentwicklung von Verbrennungsmotoren wohl auf

Neue Verbrennungsmotoren will Volkswagen nicht mehr entwicklen, so Markenchef Ralf Brandstätter. Das ist kein Aus für Diesel und Benziner.

Artikel veröffentlicht am ,
1.5 TSI evo Motor mit 96 kW / 130 PS
1.5 TSI evo Motor mit 96 kW / 130 PS (Bild: Volkswagen)

Nachdem schon Audi ankündigte, keine neuen Verbrennungsmotoren mehr zu entwickeln, hat sich jetzt auch VWs Markenchef Ralf Brandstätter geäußert und kündigte dies für die Marke Volkswagen ebenfalls an. Die bestehenden Aggregate werden für die Euro-7-Norm fit gemacht, was natürlich auch eine Art von Weiterentwicklung darstellt, aber eben keine grundlegend neuen Motoren mehr beinhaltet.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Gegenüber der Automobilwoche (Bezahlinhalt) teilte Brandstätter mit: "Aktuell gehe ich nicht davon aus, dass noch einmal eine komplett neue Motorenfamilie an den Start geht."

Verbrenner müssen Elektroautos finanzieren

Einen Ausstieg aus der Verbrennertechnik bedeutet dies jedoch vorerst nicht. Dafür gibt es auch betriebswirtschaftliche Gründe. Diese Antriebsart müsse in den nächsten 10 Jahren noch Geld verdienen, um die Transformation hin zu batterieelektrischen Antrieben zu finanzieren, so der Markenchef.

Volkswagen wollte den bisherigen Planungen zufolge 2026 noch einmal eine Verbrennerplattform entwickeln, die dann bis 2040 laufen sollte, berichtet die Automobilwoche. Dass dies tatsächlich geschieht, ist nach den Äußerungen des Markenchefs nun wohl nicht mehr der Fall. Da Audi auch keine neue Verbrennerplattform mehr entwickeln wird, fallen im VW-Konzern die beiden wichtigsten Motorlieferanten aus. Diese haben auch die Motoren für Seat und Škoda bereitgestellt.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Audi-Chef Markus Duesmann glaubt, dass die Kunden entscheiden werden, wann der Verbrenner ausläuft. Das könnte die neue Bundesregierung je nach Konstellation anders sehen. Die Grünen fordern in ihrem Wahlprogramm für die Bundestagswahl:"Damit das Auto der Zukunft weiter in Deutschland entwickelt und produziert wird, braucht es klare politische Leitplanken. Ab 2030 sollen deshalb nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden.". In einem gemeinsamen Brief fordern auch mehrere Umweltverbände die deutschen Autobauer auf, bis spätestens 2030 keine neuen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr zu verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KiznaLion 28. Mär 2021

Zum einen gibt es diese Stromreserven. Deutschland Exportiert schon seit Jahren nur noch...

KiznaLion 28. Mär 2021

Wie sagte mir mal jemand: "Strom gibt es überall, Benzin nicht." Natürlich gibt es...

Michael H. 23. Mär 2021

Fahren hier mit 2 Tesla 3 tagtäglich. Keiner von beiden (ca. 1 Jahr zeitliche Differenz...

smonkey 23. Mär 2021

Wer sagt denn das es "falsch" sei. Man kann eben quantifizierte Aussagen allenfalls über...

JuBo 22. Mär 2021

Fände noch eine NEWS über McAfees Prozeß zwar interessanter, aber ironischerweise, sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /