• IT-Karriere:
  • Services:

Volkswagen: VW gibt Neuentwicklung von Verbrennungsmotoren wohl auf

Neue Verbrennungsmotoren will Volkswagen nicht mehr entwicklen, so Markenchef Ralf Brandstätter. Das ist kein Aus für Diesel und Benziner.

Artikel veröffentlicht am ,
1.5 TSI evo Motor mit 96 kW / 130 PS
1.5 TSI evo Motor mit 96 kW / 130 PS (Bild: Volkswagen)

Nachdem schon Audi ankündigte, keine neuen Verbrennungsmotoren mehr zu entwickeln, hat sich jetzt auch VWs Markenchef Ralf Brandstätter geäußert und kündigte dies für die Marke Volkswagen ebenfalls an. Die bestehenden Aggregate werden für die Euro-7-Norm fit gemacht, was natürlich auch eine Art von Weiterentwicklung darstellt, aber eben keine grundlegend neuen Motoren mehr beinhaltet.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  2. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt

Gegenüber der Automobilwoche (Bezahlinhalt) teilte Brandstätter mit: "Aktuell gehe ich nicht davon aus, dass noch einmal eine komplett neue Motorenfamilie an den Start geht."

Verbrenner müssen Elektroautos finanzieren

Einen Ausstieg aus der Verbrennertechnik bedeutet dies jedoch vorerst nicht. Dafür gibt es auch betriebswirtschaftliche Gründe. Diese Antriebsart müsse in den nächsten 10 Jahren noch Geld verdienen, um die Transformation hin zu batterieelektrischen Antrieben zu finanzieren, so der Markenchef.

Volkswagen wollte den bisherigen Planungen zufolge 2026 noch einmal eine Verbrennerplattform entwickeln, die dann bis 2040 laufen sollte, berichtet die Automobilwoche. Dass dies tatsächlich geschieht, ist nach den Äußerungen des Markenchefs nun wohl nicht mehr der Fall. Da Audi auch keine neue Verbrennerplattform mehr entwickeln wird, fallen im VW-Konzern die beiden wichtigsten Motorlieferanten aus. Diese haben auch die Motoren für Seat und Škoda bereitgestellt.

Audi-Chef Markus Duesmann glaubt, dass die Kunden entscheiden werden, wann der Verbrenner ausläuft. Das könnte die neue Bundesregierung je nach Konstellation anders sehen. Die Grünen fordern in ihrem Wahlprogramm für die Bundestagswahl:"Damit das Auto der Zukunft weiter in Deutschland entwickelt und produziert wird, braucht es klare politische Leitplanken. Ab 2030 sollen deshalb nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden.". In einem gemeinsamen Brief fordern auch mehrere Umweltverbände die deutschen Autobauer auf, bis spätestens 2030 keine neuen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr zu verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

KiznaLion 28. Mär 2021 / Themenstart

Zum einen gibt es diese Stromreserven. Deutschland Exportiert schon seit Jahren nur noch...

KiznaLion 28. Mär 2021 / Themenstart

Wie sagte mir mal jemand: "Strom gibt es überall, Benzin nicht." Natürlich gibt es...

Michael H. 23. Mär 2021 / Themenstart

Fahren hier mit 2 Tesla 3 tagtäglich. Keiner von beiden (ca. 1 Jahr zeitliche Differenz...

smonkey 23. Mär 2021 / Themenstart

Wer sagt denn das es "falsch" sei. Man kann eben quantifizierte Aussagen allenfalls über...

JuBo 22. Mär 2021 / Themenstart

Fände noch eine NEWS über McAfees Prozeß zwar interessanter, aber ironischerweise, sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /