Abo
  • Services:

Diesel-Gipfel: Mobilitätsfonds und Software-Update statt neuer Hardware

Die deutsche Autoindustrie will die Abgasproblematik bei Dieselfahrzeugen mit einem Software-Update lösen. Besonders stark belastete Städte sollen Geld für neue Mobilitätskonzepte bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diesel-Gipfel mit VW-Chef Matthias Müller, Daimler-Chef Dieter Zetzsche und BMW-Chef Harald Krüger
Diesel-Gipfel mit VW-Chef Matthias Müller, Daimler-Chef Dieter Zetzsche und BMW-Chef Harald Krüger (Bild: Axel Schmidt/Reuters)

Auf dem sogenannten Diesel-Gipfel in Berlin haben sich Politik und Autoindustrie auf ein Software-Update für etwa fünf Millionen Dieselfahrzeuge in Deutschland verständigt. "Fahrverbote können und müssen in Deutschland vermieden werden", teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) nach dem Treffen mit. Die deutschen Hersteller bieten demnach an, "freiwillig einen Großteil ihrer Euro-5- und teilweise Euro-6-Diesel-Pkw über Software-Updates nachzurüsten". Ziel sei es, den Stickoxidausstoß der nachgerüsteten Fahrzeuge um durchschnittlich 25 bis 30 Prozent zu reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Über die geplanten Investitionen in die Elektromobilität seien BMW, Daimler und Volkswagen auch bereit, sich an dem geplanten Fonds "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" der Bundesregierung zu beteiligen. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zufolge soll dieser einen dreistelligen Millionenbetrag umfassen. Mit dem Geld könnten in einem ersten Schritt Studien für Verkehrsleitsysteme finanziert werden. In einem zweiten Schritt könnten die Bürgermeister Mittel abrufen, um beispielsweise ihre Busflotte ökologisch aufzurüsten oder Parkplätze für Elektroautos zu bauen.

Kommunen: Milliarden statt Millionen erforderlich

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) hält den Fonds für "das richtige Signal". Allerdings reichten Millionenbeträge für den Aufbau einer schadstoffarmen Mobilität nicht aus. "In Anbetracht der Größe der Herausforderungen wird ein Milliardenbetrag nötig sein", sagte DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. Es sei nicht mit Parkplätzen für Elektroautos und Elektrobussen getan, es gehe auch um die Betriebshöfe, eine bessere Fahrradinfrastruktur und vieles mehr. Zudem soll das Geld dem Zeitungsbericht zufolge nur den 28 deutschen Regionen zugute kommen, deren Luft am stärksten belastet ist.

Kritiker hatten vor dem Treffen am Mittwoch eine Hardware-Nachrüstung der Dieselfahrzeuge gefordert, um den Stickoxid-Ausstoß stärker zu senken. Entsprechend unzufrieden reagierte der Verkehrsclub Deutschland (VCD) auf die Ankündigung. Ein Software-Update senke die Schadstoffbelastung in den Städten um höchstens zehn Prozent, teilte der Verband mit. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und seine Kollegen aus Bundes- und Landesregierungen provozierten Fahrverbote, sagte Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD.

VDA verweist auf Investitionen in E-Mobilität

Nur ein Teil der neueren Diesel-Fahrzeuge mit SCR-Technik (Selective Catalytic Reduction) könne über die korrekt programmierte Bordsoftware so eingestellt werden, dass sie ausreichend Harnstoff in die Dieselabgase sprühen und damit die Grenzwerte einhielten.

Dem VDA zufolge zählen zu den 5 Millionen Dieselfahrzeugen alleine 2,5 Millionen VW-Modelle, die im Zusammenhang mit der Affäre um die Schummelsoftware nachgerüstet werden sollen. Die Hersteller BMW, Daimler, Opel und Volkswagen versicherten, "dass durch die Nachrüstung keine Kosten für die Halter entstehen und darüber hinaus die Nachrüstung keinen Einfluss auf Motorleistung, Verbrauch oder Lebensdauer haben wird".

In seiner Pressemitteilung verwies der VDA darauf, dass der Schwerpunkt der Forschungs- und Entwicklungsausgaben inzwischen auf der Elektromobilität liege. Hierfür würden bis 2020 rund 40 Milliarden Euro ausgegeben und die Zahl der Elektromodelle werde bis dahin von 30 auf mehr als 100 verdreifacht. Letztere Rechnung geht allerdings nur auf, wenn auch Hybrid-Modelle hinzugezählt werden.

Nachtrag vom 2. August 2017, 18:05 Uhr

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) kritisierte die Ergebnisse des Gipfels. "Allem Anschein nach wurde die Chance vertan, Verbrauchern mit finanziellen Entschädigungen, rechtsverbindlichen Garantien und klaren Informationen entgegenzukommen. Verbraucherinteressen wurden einmal mehr ausgebremst", sagte VZBV-Vorstand Klaus Müller. Der Verband forderte einen weiteren Autogipfel. "Dann aber bitte schön auch mit Verbrauchervertretern am Tisch", sagte Müller. Es könne nicht sein, dass die Interessen von Millionen Autofahrern und Millionen Menschen, die von den Stickoxidemissionen betroffen seien, außen vor blieben.

An dem Treffen in Berlin hatten Vertreter der Automobilindustrie, mehrere Bundesminister, die Regierungschefs von neun Ländern sowie Vertreter der Arbeitgeber und der IG Metall teilgenommen. Das Kanzleramt war nicht vertreten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

skeptiker2 10. Aug 2017

Klar, wer weniger als 10000 km im Jahr fährt braucht kein Diesel! Und über 20000 km im...

IchBinFanboyVon... 05. Aug 2017

E-Bikes halte ich persönlich für ein reines Bequemlichkeitsding. Zu Faul um Fahrrad zu...

IchBinFanboyVon... 05. Aug 2017

Erstmal danke für deine sehr ausführliche antwort und Erklärung. Da ich ja einen...

My1 05. Aug 2017

klar aber man sollte diese grenzen relativ ansetzen eben bspw beim verbrauch pro person...

My1 03. Aug 2017

wenn es solche kisten wirklich gab (unwahrscheinlich) frage ich mich warum die autos die...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /