• IT-Karriere:
  • Services:

Diesel-Ersatz: Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Baden-Württemberg wird bei einer Neuanschaffung von Zügen für oberleitungsfreie Abschnitte auf Elektrotriebzüge setzen, die eigentlich einen Stromabnehmer nutzen. Für die sonst mit Dieselzügen betriebenen Strecken wird der Mireo von Siemens auf seinen Akku zurückgreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mireo wird bald mit großen Akkus durch Baden-Württemberg fahren. (Symbolbild)
Der Mireo wird bald mit großen Akkus durch Baden-Württemberg fahren. (Symbolbild) (Bild: Siemens Mobility)

Baden-Württemberg will seine Diesel-Eisenbahnstrecken teilweise mit Elektrotriebwagen befahren. Dafür setzt das Land aber nicht etwa auf eine Elektrifizierung der betroffenen Streckenabschnitte, wie per Pressemitteilung bekannt geworden ist. Stattdessen werde ein batterielektrischer Zug eingesetzt. Dazu sei angemerkt, dass viele Züge Akkus haben, allerdings nicht zum Fahren großer Distanzen.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Der Akku-Zug wird auf Siemens' Mireo-Plattform setzen. Dabei handelt es sich eigentlich um Elektrotriebwagen für den S-Bahn- und Regionalverkehr. Derzeit wird der Mireo noch getestet. Die regulären Mireo-Züge haben keinen Akku, um oberleitungsfreie Strecken bedienen zu können. Die Plattform ist aber sehr flexibel - so lassen sich Mireo-Garnituren ordern, die sprintstark wie S-Bahnen sind oder eher gemächlich beschleunigen, wie das bei Regionalbahnen oft der Fall ist. Je nach Konfiguration und Anzahl der angetriebenen Drehgestelle fahren die Züge 140 bis 160 km/h in der Spitze

Das Land plant schon lange im sogenannten Netz 8 (PDF) den Einsatz besonders moderner Antriebstechnik (zur Orientierung: Netzspinne des Landes Baden-Württemberg).

Dieseln unter dem Fahrdraht

Die Lösung an sich ist interessant. Oft fahren Diesel-Regionalbahnen, etwa an Hauptbahnhöfen, unter einer Oberleitung. Solche Abschnitte kann der Mireo zum Laden seiner Akkus verwenden. Wie aus einer etwas älteren Elektrifizierungskarte hervorgeht (PDF), liegen die nicht elektrifizierten Abschnitte von Netz 8 recht günstig. Die Strecke Hausach - Freudenstadt (Kinzigtalbahn, 40 Kilometer) liegt sogar zwischen elektrifizierten Bahnhöfen. Geplant ist eine komplette Durchbindung bis Offenburg. Gut die Hälfte der Linie wird also unter Draht gefahren, nur halt nicht mit einem Dieselauspuff.

Zum Mireo mit Akku fehlen derzeit noch technische Daten. Als Orientierung kann aber Siemens Desiro ML in der Akkuvariante genutzt werden, der in Österreich als Cityjet Eco mit seinen 578 kWh etwa 70 Kilometer bedienen kann. Die Lebensdauer der Lithium-Titanat-Akkus beträgt 15 Jahre. Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit sind im Akkubetrieb etwas geringer (140:120 km/h, 1,0 m/s²:0.77 m/s²). Das dürfte aber selten ein echter Nachteil sein, da nicht elektrifizierte Strecken meist ohnehin langsamer befahren werden. Das lässt sich für Baden-Württemberg auch gut bei Openrailwaymap.org nachvollziehen.

Die Auslieferung der Mireo-Akkuzüge soll bis zum Jahr 2023 geschehen. Siemens wird die Züge nicht nur liefern, sondern in einem Zeitraum von fast 30 Jahren auch die Wartung übernehmen.

Als Alternative wird in Deutschland auch die Nutzung von Wasserstoff genutzt. Alstoms Coradia iLint hat sich in der Praxis bereits als Dieselersatz bewährt und weitere Eisenbahnverkehrsunternehmen wollen den Zug ordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 2,20€
  2. 36,99€

DLichti 08. Aug 2019

Wo hast du das denn her? 1. Der Mireo ist kein "typischer Regionaldieseltriebwagen" die...

NemesisTN 08. Aug 2019

An so einer Schiene fährst du dann aber keine 160 km/h mehr.

NemesisTN 08. Aug 2019

Eher an die Zylonen aus Kampfstern Galaktika. =)

DerCaveman 07. Aug 2019

Ja, dafür wäre ich auch.

crustenscharbap 07. Aug 2019

Ich wäre dafür mal mehr Strecken zu elektrifizieren. Das sind alles Zwischenlösungen...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
    •  /