• IT-Karriere:
  • Services:

Dienstwagen: Bundestag begünstigt vollelektrische Autos deutlich stärker

Nicht nur Lieferwagen, auch elektrische Lastenfahrräder sollen künftig steuerlich begünstigt werden. Die umstrittene Förderung von Plugin-Hybriden wird verlängert, vollelektrische Autos unter 40.000 Euro profitieren aber doppelt so stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur elektrische Lkw, auch elektrische Lieferfahrräder werden steuerlich begünstigt.
Nicht nur elektrische Lkw, auch elektrische Lieferfahrräder werden steuerlich begünstigt. (Bild: JoachimKohlerBremen/CC-BY-SA 4.0)

Der Bundestag hat ein Gesetz zu Steuererleichterungen für Elektroautos und Elektrolastenfahrräder beschlossen. Damit wird unter anderem die Anfang des Jahres halbierte Bemessungsgrundlage bei der Dienstwagenbesteuerung stufenweise bis Ende des Jahres 2030 verlängert. Zudem kann bei der Anschaffung eines neuen elektrischen Lieferwagens bis 7,5 Tonnen der Kaufpreis im Jahr der Anschaffung zu 50 Prozent abgeschrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. CONSILIO GmbH, Walldorf, Ratingen, München

Nach dem Willen des Bundestags soll diese Regelung nun auch für elektrisch betriebene Lastenfahrräder gelten (PDF). Zudem werden vollelektrische Autos unter 40.000 Euro Listenpreis rückwirkend vom 1. Januar 2019 steuerlich gegenüber teureren Modellen und Plugin-Hybriden doppelt so stark begünstigt. Damit werden die entsprechenden Punkte aus dem Klimaschutzpaket der Bundesregierung vom Oktober 2019 umgesetzt.

Durch das Gesetz würden Anreize "insbesondere für den Markthochlauf der Elektromobilität im betrieblichen Bereich gesetzt", heißt es in dem Entwurf, den das Bundeskabinett im Juli 2019 beschloss. Bis 2030 verlängert wird zudem die Steuerbefreiung für Vorteile, die durch das Laden eines Elektroautos beim Arbeitgeber und die Nutzung einer betrieblichen Ladevorrichtung entstehen.

Der 255-seitige Entwurf (PDF) enthält eine Vielzahl von Änderungen an insgesamt 20 Gesetzen. Die erwarteten Mindereinnahmen durch die Regelungen zur Elektromobilität wurden auf etwas mehr als eine halbe Milliarde Euro bis zum Jahr 2023 beziffert, wobei alleine im Jahr 2023 mit einem Steuerminus von 230 Millionen Euro gerechnet wurde. In dem Änderungsantrag des Bundestags werden die zu erwartenden Mindereinnahmen insgesamt als höher eingeschätzt, aber nicht einzeln für die Elektromobilität ausgewiesen.

Mehr Reichweite bei Hybriden gefordert

Dem Anfang 2019 geänderten Einkommenssteuergesetz zufolge müssen Arbeitnehmer, die einen Dienstwagen privat nutzen, bei Elektroautos monatlich nur noch ein halbes Prozent des Bruttolistenpreises steuerlich geltend machen. Bei Verbrennerfahrzeugen liegt dieser Satz doppelt so hoch. Für Fahrzeuge "ohne Kohlendioxidemission" wird dieser Wert auf 0,25 Prozent reduziert. Diese ursprünglich bis Ende 2021 befristete Regelung wird bis 2030 verlängert. Anders als im Regierungsentwurf wird nun stärker zwischen vollelektrischen Autos und Plugin-Hybriden unterschieden. Unverändert bleibt, dass die Anforderungen an Hybride in puncto Reichweite stufenweise erhöht werden.

Es werden weiterhin zwei Bedingungen genannt, von denen mindestens eine erfüllt werden muss: Entweder liegt der CO2-Ausstoß unter 50 Gramm pro Kilometer oder eine bestimmte elektrische Reichweite wird erzielt. Demnach muss bei Anschaffungen zwischen 2022 und 2024 die rein elektrische Reichweite 60 Kilometer betragen, während bislang 40 Kilometer ausreichten. Danach muss der Akku sogar für 80 Kilometer reichen, wenn der CO2-Ausstoß von 50 Gramm pro Fahrtkilometer überschritten wird. Dieser Wert sollte dann nach dem Prüfzyklus WLTP ermittelt werden.

Kritik an Förderung von Plugin-Hybriden

Künftig können Käufer vollelektrischer Elektroautos unter 40.000 Euro nicht nur von einer um die Hälfte höheren Umweltprämie profitieren, sondern auch von einer um 75 Prozent niedrigeren Dienstwagenbesteuerung. Teurere Elektroautos werden somit Plugin-Hybriden steuerlich gleichgestellt, da sie die entsprechenden Kriterien erfüllen.

Damit reagierte die Bundesregierung teilweise auf Kritik. Nach Ansicht des Grünen-Verkehrsexperten Stefan Kühn "kann es nicht sein, dass die Bundesregierung schwere Hybrid-SUVs als Dienstwagen genauso behandelt wie rein elektrisch fahrende Kompaktwagen". Der Bundestagsabgeordnete hatte zudem gefordert, dass es für Hybride mit Mini-Reichweiten kein E-Kennzeichen und damit auch keine Privilegien im Stadtverkehr geben dürfe. "Es ist absurd, dass große Hybrid-Karossen dank des Elektromobilitätsgesetzes in zahlreichen Kommunen kostenlos parken oder auf der Busspur fahren dürfen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 8 TB für 149,90€ und Gehäuselüfter von NZXT)
  2. (u. a. Battlefield V PC Download für 14,99€ und Battlefield 1 PC Download für 7,99€)
  3. (u. a. Battlefield Promo mit Battlefield V Definitive Edition für 24,99€, Star Wars Battlefront...
  4. 382,69€ (Bestpreis!)

dummzeuch 12. Nov 2019

Ich kann mich täuschen, aber soweit ich weiß hat der Twizy zwar eine...

dummzeuch 09. Nov 2019

Bisher war ja die Subvention für Dienstwagen schon hoch genug: 1% des Neupreises als...

Jmombo 09. Nov 2019

Wo bleibt da die Bedürftigkeitsprüfung?

DeepSpaceJourney 08. Nov 2019

Also so auffällig sind die genannten Modelle nun nicht.

crazypsycho 08. Nov 2019

Nö das meine ich ernst. Nur in wenigen Fällen kann man dadurch sparen. Die Preise sind...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /