Abo
  • Services:

Dienstleistungen: Apple will sich von der iPhone-Abhängigkeit befreien

Mit einem klaren Fokus auf Dienstleistungen will sich Apple nach einem Medienbericht für die Zeit wappnen, in der das iPhone nicht mehr zum Umsatzwachstum beiträgt. Dazu wird das Unternehmen jetzt schon umgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will mit Dienstleistungen wachsen.
Apple will mit Dienstleistungen wachsen. (Bild: Andreas Donath)

Nach einem Bericht des Wall Street Journals (Bezahlschranke) strukturiert Apple bereits um, damit das Unternehmen nicht mehr vom iPhone und dessen Verkaufszahlen abhängig ist. Die Verkäufe des iPhone sanken Ende 2018. Mittlerweile weist Apple dessen Absatzzahlen nicht einmal mehr auf. Der Dienstleistungsbereich hingegen wächst, im letzten Quartal allein um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dazu gehören die Umsätze mit iTunes, den App Stores, Apple Music, Apple Pay und Apple Care. Apple hat damit im letzten Quartal Umsätze von 10,9 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet.

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Neben Insiderberichten führt das Wall Street Journal auch Änderungen beim Personal auf eine Umstrukturierung des Unternehmens zurück. Dazu gehöre die Beförderung von John Giannandrea zum Senior Vice President. Der Manager war zuvor nur für die KI-Strategie von Apple verantwortlich. Den ehemaligen Leiter der Siri-Entwicklung, Bill Stasior, versetzte Giannandrea kurz nach seiner Beförderung.

Vor kurzem kündigte auch Apples Einzelhandelschefin Angela Ahrendts ihren Job und Apple soll 200 Entwickler von der Abteilung für autonomes Fahren abgezogen haben. Nach Informationen des Wall Street Journals wurde hingegen die Mannschaft aufgestockt, die sich mit dem künftigen Video-Streaming-Angebot von Apple beschäftigt. Dem Bericht des Wall Street Journals zufolge herrsche bei Apple daher beträchtliche Unruhe bei der Belegschaft, da in recht kurzer Zeit viele Änderungen zu beobachten waren. Ein offizielles Statement von Apple gibt es dazu nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 216,71€

marcelpape 21. Feb 2019 / Themenstart

So, du weißt natürlich genau, wofür er das ganze braucht, wo es vielleicht nicht immer...

Unix_Linux 19. Feb 2019 / Themenstart

Am besten ein inder wie bei ms und google

sfe (Golem.de) 19. Feb 2019 / Themenstart

Ab hier geht es auf dem Bolzplatz weiter. Sebastian Fels (golem.de)

Handle 19. Feb 2019 / Themenstart

Und aktuell Flexgate. Das ist schon übel, weil es zwangsläufig irgendwann auftritt...

master_slave_co... 19. Feb 2019 / Themenstart

Nur weil du nich verstehst wie sich der Markt entwickelt und wo Apple hin möchte, heißt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /