Abo
  • Services:

Dienstleister: Home-Button des iPhone 7 nicht von Dritten reparierbar

Apple ermöglicht die Reparatur des Home-Buttons beim iPhone 7 nur noch autorisierten Betrieben. Alternativ muss der Kunde sein Smartphone bei Apple instandsetzen lassen. Beim Vormodell funktionierte der Button nach dem Austausch noch, nur der Fingerabdrucksensor wurde deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 7 mit Home-Button
iPhone 7 mit Home-Button (Bild: Apple)

Die Reparatur des Home-Buttons beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus ist Drittanbietern nicht mehr möglich. Weder der Button noch der Fingerabdrucksensor Touch ID funktionieren nach dem Austausch noch, wie ein Reparaturdienstleister in einem Video dokumentierte.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf, Großraum Freiburg im Breisgau

Bei älteren iPhones mit Fingerabdrucksensor wurde bei unautorisierten Reparaturen zwar der Scanner, aber nicht der Button stillgelegt. Eine kurze Zeit lang deaktivierte Apple zwar schon früher das gesamte Smartphone, doch dies (Error 53) wurde wieder geändert. Apple führte damals Sicherheitsgründe an.

Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus schalten die Bedienhilfe Assistive Touch ein, wenn der Knopf erneuert wurde. Der Software-Home-Button lässt sich an beliebiger Stelle auf dem Bildschirm positionieren. Einen echten Home-Button gibt es beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus nicht mehr. Eine Sensorfläche erfasst den Fingerdruck, ein Vibrationsmotor verursacht ein haptisches Feedback: Das fühlt sich fast so an, als hätte der Anwender einen Knopf heruntergedrückt. Das iPhone 7 ist wasserdicht, was diese Neukonstruktion vermutlich erforderlich machte.

Ist der Home-Button kaputt, warnt iOS den Anwender mit einer Bildschirmnachricht, wie ein Nutzer von Macrumors feststellte. Der Warnhinweis lautet übersetzt sinngemäß: "Der Home-Button muss eventuell repariert werden. In der Zwischenzeit können Sie den Bildschirm-Home-Button verwenden."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 19,99€

Yeeeeeeeeha 11. Apr 2017

Hmmm jain. Das Problem dabei wäre, dass dann das OS schreibend auf Daten in der Secure...

scrumdideldu 11. Apr 2017

Wie würdest Du das denn machen? Der Kunde macht einfach 2, 3 Ölwechsel bei irgendeiner...

User_x 11. Apr 2017

Fällt der TS aus, kann man das Gerät im Grunde nur noch als Tablett verwenden...

crackhawk 11. Apr 2017

Ganz so ist das nicht. Eine Werkstatt kann auch Handys mit beispielsweise einem defekten...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /