• IT-Karriere:
  • Services:

Dienste und Programme: Was 2015 eingestellt wurde

Facebooks Creative Labs, Playstation Mobile und die Rufnummer 11865 haben eines gemeinsam: Sie wurden 2015 abgeschaltet, eingestellt oder geschlossen. Auch andere Dienste wurden von Entwicklern aufgegeben.

Artikel von veröffentlicht am
Closed - etliche Dienste und Programme wurden 2015 eingestellt.
Closed - etliche Dienste und Programme wurden 2015 eingestellt. (Bild: Jason/Flickr.com/CC BY 2.0)

"Das war das Einzige, was ich noch tun konnte", sagte Team-Mitglied Wally, nachdem er die Server von PopcornTime.io im Oktober 2015 abgeschaltet hatte. So ähnlich wie Wally erging es in diesem Jahr auch Mitarbeitern in anderen Unternehmen: Sie mussten ihren Dienst abschalten und aufgeben. Wir haben 2015 über viele solcher Unternehmen und Programme berichtet. Eine Auswahl.

Aus für das Betaprogramm von Google Glass

Im Januar stellt Google sein Betaprogramm für Google Glass ein. Ein paar Tage später wird die Datenbrille im Rahmen des Explorer-Programms nicht mehr verkauft. Das Ende soll für Google Glass aber ein Anfang sein. Denn das Unternehmen überführt das Projekt in eine eigene Abteilung, um die Brille für den Massenmarkt fit zu machen.

Der Schritt, den Verkauf von Google Glass erst einmal wieder einzustellen, hat sich schon länger abgezeichnet. Ursprünglich wollte Google die Datenbrille schon ab 2013 vertreiben, verkündete dann aber im Frühjahr 2013, damit erst im Jahr 2014 zu beginnen. Entwickler und Tester konnten die Betaversion der Datenbrille für 1.500 US-Dollar kaufen. Wann sie endgültig auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt.

Kein Sternetausch mehr bei Nintendo

Schluss mit dem Tausch von Sternen gegen exklusive Sammlereditionen: Nintendo teilt im Januar mit, seinen Club Nintendo nicht weiterführen zu wollen. Die neuen Handhelds 3DS und 3DS XL sind die ersten Systeme, denen keine Club-Nintendo-Registrierungskarten mehr beiliegen.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Am 30. September ist es dann soweit: Die Club-Nintendo-Funktionen werden abgeschaltet. Das heißt, Nintendo lässt keine Neuanmeldungen mehr zu. Der Erwerb von Sternen und das Eintauschen von Sternen gegen Produkte oder Software sind nicht mehr möglich. Laut Nintendo soll demnächst ein neues Mitgliederprogramm gestartet werden.

Chrome-Support für Android 4.0 wird eingestellt

Kein Chrome-Support für Android 4.0 mehr: Im Herbst 2011 ist Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich (ICS) erstmals erschienen, das letzte offizielle Update stammt aus dem Frühjahr 2012. Trotzdem ist der Chrome-Browser von Google bisher für diese Version verfügbar gewesen.

Chrome 42, das Mitte April erscheint, ist die letzte gepflegte Version für Android 4.0. Zwar stellt Google noch kleine Updates für den Browser in den Wochen nach der Veröffentlichung bereit, Version 43 erscheint für das Betriebssystem aber nicht mehr.

Der Grund: Laut Google gehen die Nutzerzahlen zurück. Außerdem sei die Entwicklung neuer Funktionen auf alten Geräten mit einigen Schwierigkeiten verbunden, was vor allem für das Bauen und Testen gelte, erklärt Google.

Eine Alternative ist zum Beispiel Firefox. Der Browser kann sogar mit weitaus älteren Android-Versionen als Version 4.0 genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Playstation Mobile, Onlive, 11865 und Silent Hills 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crack00r 30. Dez 2015

Ganz wichtig, würde leider auch eingestellt...

Anonymer Nutzer 30. Dez 2015

Joar so schlecht war es gar nicht. Nur ärgerlich für die die da gegen geld etwas gekauft...

DoNotText 30. Dez 2015

So viel ich weiß hat Rapdishare IP-Adressen der Uploader rausgegeben. Da brauch man sich...

exxo 30. Dez 2015

Ich habe noch nie von dem Dienst gehört. Mittlerweile gibt es auch so viele aktivitäten...

exxo 30. Dez 2015

So wie der Aufsichtsrat von Yahoo tickt, würde Flickr eher verkauft denn geschlossenen...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /