World in Conflict, Zune und Paranoid Android

Im August teilt das schwedische Entwicklerstudio Massive Entertainment mit, am 6. Oktober die Server seines Echtzeit-Strategiespiels World in Conflict abstellen zu wollen. Dies geschehe aus einer Reihe von Gründen, so das zu Ubisoft gehörende Team, das derzeit an dem für 2016 geplanten Actionspiel The Division arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP ABAP (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. IT / Organisation Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Schöler Fördertechnik AG, Rheinfelden
Detailsuche

Die Community ist enttäuscht. Einige Spieler bitten die Entwickler in Foren und auf Facebook um die Veröffentlichung der Serversoftware oder um den Quellcode, damit sie das Programm selbst weiterbetreiben können.

Microsofts Zune wird komplett eingestellt

Microsoft schaltet Mitte November 2015 seinen Onlinemusikdienst Zune ab. Musik können Nutzer via Zune nicht mehr herunterladen, auch die Lizenzverwaltung wird beendet. Die Hardware kann aber weiter eingesetzt und mit der Zune-Software synchronisiert werden.

Mit dem Ende des Zune-Dienstes gehen Anwenderlizenzen von Zune-Hardware verloren. Die legal erworbenen Rechte für die Musik lassen sich nicht mehr erneut aktivieren. Für die Verwendung auf Zune-Hardware ist das allerdings notwendig.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders erfolgreich war das Zune-Projekt von Microsoft nicht. Die Abspielgeräte schafften es nicht einmal nach Deutschland. Microsoft konzentrierte sich überwiegend auf den US-Markt.

Paranoid Android ist am Ende

Mit einem Google-Plus-Post gibt Entwickler Andre Saddler im Oktober das Ende von Paranoid Android bekannt. Saddler war einer der führenden Köpfe des alternativen Android-ROMs.

Was war passiert? Der Smartphone-Hersteller übernahm Anfang des Jahres viele Entwickler von Paranoid Android. Seitdem arbeiteten sie vor allem an der Oneplus-Oberfläche Oxygen OS. Deswegen stellte sich schon einige Zeit später die Frage nach der Zukunft von Paranoid Android.

Saddler beklagt vor allem die mangelnde Kommunikation der Projektmitglieder, als sie zu Oneplus gewechselt sind. Sie hätten jedes Interesse an dem Projekt verloren, das sie erst dazu befähigt habe, von Oneplus eingestellt zu werden.

Ganz so pessimistisch wie Saddler sieht das einer der Projektleiter bei Paranoid Android, Matt Flaming, nicht. Er bestätigte zwar, dass die verbleibenden Mitglieder bei Paranoid Android deutlich weniger Zeit als bisher für das Projekt aufwendeten. Gleichzeitig hofft Flaming aber auf eine Wiederbelebung des Projekts zu einem späteren Zeitpunkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Secret, Pagespeed, Infinite Crisis und GeeksphoneMission Motorcycles, Popcorntime.io und Facebooks Creative Labs 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


crack00r 30. Dez 2015

Ganz wichtig, würde leider auch eingestellt...

Anonymer Nutzer 30. Dez 2015

Joar so schlecht war es gar nicht. Nur ärgerlich für die die da gegen geld etwas gekauft...

DoNotText 30. Dez 2015

So viel ich weiß hat Rapdishare IP-Adressen der Uploader rausgegeben. Da brauch man sich...

exxo 30. Dez 2015

Ich habe noch nie von dem Dienst gehört. Mittlerweile gibt es auch so viele aktivitäten...

exxo 30. Dez 2015

So wie der Aufsichtsrat von Yahoo tickt, würde Flickr eher verkauft denn geschlossenen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /