Abo
  • Services:

Secret, Pagespeed, Infinite Crisis und Geeksphone

Aus für Secret

Etwas mehr als ein Jahr lang gab es Secret. Ab April 2015 wird die App nicht weiterentwickelt. Gründer und Chef David Byttow gibt die Schließung der Anwendung bekannt, über die Nutzer anonym alle möglichen heiklen Dinge oder auch Geheimnisse mit dem Rest der Welt teilen konnten.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Consors Finanz, München

Secret entspreche in der aktuellen Form nicht mehr der Vision, die er beim Start gehabt habe, schreibt Byttow. Die App sei in 16 Monaten von über 15 Millionen Menschen genutzt worden.

Secret hatte sich rund 30 Millionen US-Dollar bei Investoren besorgt. Die Geldgeber bekommen die noch vorhandenen Mittel zurück.

Google stellt Online-Geschwindigkeitsanalyse Pagespeed ein

Über vier Jahre nach seiner Veröffentlichung stellt Google im Mai seinen Online-Dienst Pagespeed ein. Nutzer des Dienstes müssen bis zum 3. August ihre DNS-Einträge entsprechend umgestellt haben, sonst sind ihre Webseiten nach dem endgültigen Abstellen des Dienstes nicht mehr erreichbar.

Betroffene Kunden fordert Google in seiner Ankündigung dazu auf, in der Console die Liste der benutzten Domains zu überprüfen und die Anpassungsarbeiten durchzuführen. Eine ausführliche Anleitung stellt das Unternehmen ebenfalls bereit.

Mit Pagespeed konnten Anwender das Ladeverhalten ihrer Webseiten analysieren und bei schlechten Ergebnissen das Verhalten optimieren.

Superhelden-Moba Infinite Crisis wird eingestellt

Keine zwei Monate nach dem offiziellen Start heißt es Game Over für Batman, Superman und Catwoman: Betreiber Warner Bros Games schaltet Mitte August 2015 die Server für das Spiel Infinite Crisis ab.

Gründe nennt das Unternehmen nicht. Vermutlich war die Konkurrenz durch andere Mobas zu groß. Fast parallel zum Aus für Infinite Crisis ist Blizzards Heroes of the Storm offiziell an den Start gegangen. Für die Entwicklung war das US-Studio Turbine zusammen mit DC Comics zuständig.

Infinite Crisis konnte bis zum 14. August komplett kostenlos gespielt werden, danach war Schluss. Wer sich auf Steam ein Starter oder Elite Pack gekauft hat, konnte eine Erstattung anfordern.

Smartphone-Hersteller Geeksphone hört auf

Künftig wird es keine neuen Smartphones von Geeksphone geben: Der spanische Hersteller teilt im Juli mit, dass er nach sechs Jahren das Geschäft aufgeben wird. Die technische Unterstützung für Kunden will Geeksphone vorerst weiterführen.

Geeksphone stellte neben Android-Smartphones als einer der ersten europäischen Hersteller auch Firefox-OS-Smartphones her. Mit dem Modell Revolution hat Geeksphone zudem ein Gerät veröffentlicht, das dem Nutzer die Wahl zwischen Android und Firefox OS lässt.

Die Programmierer des Unternehmens wechseln zu Silent Circles Blackphone-Projekt. Die beiden Gründer Rodrigo Silva-Ramos und Angel Sánchez Díaz wollen ein neues Projekt verfolgen.

 Playstation Mobile, Onlive, 11865 und Silent HillsWorld in Conflict, Zune und Paranoid Android 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 39,99€ statt 59,99€

crack00r 30. Dez 2015

Ganz wichtig, würde leider auch eingestellt...

Prinzeumel 30. Dez 2015

Joar so schlecht war es gar nicht. Nur ärgerlich für die die da gegen geld etwas gekauft...

DoNotText 30. Dez 2015

So viel ich weiß hat Rapdishare IP-Adressen der Uploader rausgegeben. Da brauch man sich...

exxo 30. Dez 2015

Ich habe noch nie von dem Dienst gehört. Mittlerweile gibt es auch so viele aktivitäten...

exxo 30. Dez 2015

So wie der Aufsichtsrat von Yahoo tickt, würde Flickr eher verkauft denn geschlossenen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

      •  /