Abo
  • Services:

Dienste und Programme: Was 2014 eingestellt wurde

Aus und vorbei: Auch 2014 haben Tech-Firmen Dienste eingestellt und Produkte vom Markt genommen. Von Enzyklopädien und Software-Opas.

Artikel von veröffentlicht am
Closed - etliche Dienste und Programme wurden 2014 eingestellt.
Closed - etliche Dienste und Programme wurden 2014 eingestellt. (Bild: Bryan Mills/Flickr/CC BY 2.0)

Programme wie Lotus 1-2-3 sind uralt und längst überholt. Andere wie Prey 2 schaffen nicht mal die Veröffentlichung. Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass Software nicht weiterentwickelt wird, Dienste eingestellt oder Firmen geschlossen werden. Wir haben 2014 über viele solcher Unternehmen und Programme berichtet. Eine Auswahl.

Aus für Bump

Inhalt:
  1. Dienste und Programme: Was 2014 eingestellt wurde
  2. Ade, Windows XP
  3. Aus für Aperture
  4. Nokia Sync gibt es nicht mehr

Das neue Jahr zählt noch nicht mal 24 Stunden, da ereilt uns die Meldung, dass Google seine Datenübertragungs-App Bump einstellen wolle. Der Grund: Das Bump-Team sei zu sehr in die Entwicklung neuer Projekte bei Google eingebunden. Am 31. Januar ist Schluss mit Bump. Nutzer können bis zu diesem Zeitpunkt ihre Daten sichern. Google hat den Dienst knapp vier Monate vorher übernommen.

Mit der Bump-App für Android und iOS konnten Nutzer Daten drahtlos austauschen, indem sie ihre Telefone aneinanderstießen. Auch mit dem PC war ein Datenaustausch möglich. Das Smartphone musste an die Leertaste gestoßen werde.

LogMeIn stellt Free ein

Wenige Wochen später - Ende Januar - stellt LogMeIn sein kostenloses Remote-Desktop-Programm LogMeIn Free ein. Etwas übereilt werden die kostenlosen Zugänge für Nutzer gesperrt. Selbst Kunden, die die Apps für mobile Geräte bezahlt haben, müssen beinahe von jetzt auf gleich eine Jahresgebühr zahlen. Genau sieben Tage haben die Nutzer Zeit, sich zu entscheiden. Danach will LogMeIn nur noch ein kostenpflichtiges Abo anbieten.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Die Reaktionen auf die Einstellung der kostenlosen Anwendung im Herstellerforum sind überwiegend negativ. In E-Mails an die Nutzer erwähnt LogMeIn die auf eine Woche befristete Übergangsphase nicht. Noch etwas anderes ärgert die Nutzer: In einem Facebook-Post aus dem Jahr 2011 hat das Unternehmen geschrieben: "LogMeIn Free ist kostenlos und wird es für immer bleiben." Das Versprechen wird nicht gehalten.

Mit LogMeIn Free konnte kostenlos auf den heimischen Rechner zugegriffen werden - entweder von anderen Desktop-Betriebssystemen oder von mobilen Systemen wie iOS und Android.

Infopath wird nicht weiterentwickelt

Aus für Infopath: Über zehn Jahre nach der Veröffentlichung der ersten Infopath-Version kündigt Microsoft im Februar das Ende für das Programm an. Infopath 2013 ist die letzte Version des Programms für Formulardesign.

Die Nutzer müssen sich mit der Suche nach einer Ersatzlösung allerdings nicht beeilen. Infopath wird noch lange unterstützt werden: Es wird wie bei Microsoft üblich noch bis 2023 mit Updates und vor allem Sicherheits-Support versorgt. Zudem wird an einer neuen Integration in Word und Access gearbeitet.

Windows Live Messenger nicht mehr nutzbar

Es hat sich ausgechattet: Im April, knapp einen Monat später als geplant, schaltet Microsoft seinen Windows Live Messenger ab. Die Ankündigung kam bereits im November 2012. Man wolle den Instant-Messenger mit Skype vereinigen, hieß es damals in einer Mail an die Nutzer des Dienstes. Kontakte würden automatisch übernommen und in Skype integriert.

Eine Ausnahme bei der Abschaltung ist China. Dort wird die Anwendung weiterhin angeboten, denn hier wird Skype von der Firma TOM betrieben. Diese bietet eine angepasste Skype-Version an, unter anderem, um den chinesischen Zensurvorschriften zu entsprechen.

Ade, Windows XP 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

zwangsregistrie... 08. Jan 2015

Eben, +1 für Golem für den Wortwitz und -1 für Hans und seine Rechtschreibflames

Bouncy 05. Jan 2015

...das machen aber auch nur Leute, die von Photoshop auf Gimp wechseln. Also praktisch...

Smokers 04. Jan 2015

Der Rest interessiert doch fast (!) Keinen

SoniX 03. Jan 2015

Nur kein Stress. Ich meinte es als auf größte Genauigkeit und Vollständigkeit...

deefens 03. Jan 2015

Schmerzt mich immens, weil die Preise z.B. im Vergleich mit Drive oder Dropbox völlig...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /