Aus für Aperture

Nur noch Updates, aber keine Weiterentwicklung: Nach neun Jahren stellt Apple sein Bildbearbeitungsprogramm Aperture ein. Überraschend kommt die Ankündigung im Juni nicht. Anfang 2010 hat Apple mit Aperture 3 die letzte Hauptversion des Programms vorgestellt. Später gab es nur noch kosmetische Updates wie die Anbindung an iCloud.

Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Als Alternative stellt Apple eine neue Foto-App vor. Diese bietet aber längst nicht alle Funktionen, die Aperture hatte. Professionelle Nutzer sind darum mit Adobe Lightroom besser bedient.

Googles Facebook-Konkurrent Orkut wird geschlossen

Zehn Jahre alt ist das Soziale Netzwerk Orkut, als die Ankündigung von Google im Juni kommt, dass Orkut beendet wird. Vor allem in Brasilien war der Dienst beliebt, konnte sich aber nicht gegen Facebook durchsetzen.

Das Google-Netzwerk startete wenige Tage nach Facebook Ende Januar 2004. Der Service war vom Google-Mitarbeiter Orkut Büyükkökten in den 20 Prozent der Arbeitszeit entwickelt worden, die man bei dem Internet-Konzern für eigene Projekte verwenden darf.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Damit geht die Auslese unter den lokal populären Facebook-Konkurrenten weiter. In Deutschland schlossen kurz vorher die VZ-Netzwerke und Wer-kennt-wen.

Brockhaus nur noch online

Aus für den Brockhaus. Zumindest die gedruckte Ausgabe wird es künftig nicht mehr geben. Die Online-Ausgabe gebe es weiterhin, teilt der Verlag Wissenmedia im August mit. Die Onlineenzyklopädie soll weiter gepflegt werden. Wie lange noch, ist nicht bekannt. Der Verlag spricht von mehreren Jahren.

Dem gedruckten Brockhaus hatten Onlineangebote wie die Wikipedia zu schaffen gemacht. Vor knapp zehn Jahren, im Jahr 2005, hatte man darin noch keine Konkurrenz gesehen. Auch wenn die Quantität bei der Wikipedia hoch sei, habe diese "noch nie irgendwie dafür gesorgt, dass auch eine Qualität entsteht", kritisierte Holoch damals die freie Enzyklopädie und verwies auf die hohe Zahl an Rechtschreibfehlern darin.

Nur drei Jahre später hatte der Brockhaus ein Lexikonportal online gestellt.

Kein iPod Classic mehr

Heimlich, still und leise: Mit der Vorstellung seiner neuen iPhones im September hat Apple auch den iPod Classic sterben lassen. Ohne weitere Ankündigung ist das Gerät, das es seit 2001 gab, von den iPod-Produktseiten verschwunden.

Nachdem es bereits 2009 Gerüchte über ein Aus für den Medienplayer mit Festplatte gab und Apple seitdem auch keine neuen Modelle mehr vorgestellt hatte, wird das Gerät mit seiner 160-GByte-Festplatte nun bereits knapp. Viele Händler bieten den Mediaplayer mit Festplatte gar nicht mehr direkt an, andere erhöhen die Preise.

Amazon Deutschland hatte den iPod Classic Anfang September noch im Programm, inzwischen bietet das Unternehmen den Player nicht mehr selbst an, sondern nur noch über Händler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ade, Windows XPNokia Sync gibt es nicht mehr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

zwangsregistrie... 08. Jan 2015

Eben, +1 für Golem für den Wortwitz und -1 für Hans und seine Rechtschreibflames

Bouncy 05. Jan 2015

...das machen aber auch nur Leute, die von Photoshop auf Gimp wechseln. Also praktisch...

Smokers 04. Jan 2015

Der Rest interessiert doch fast (!) Keinen

SoniX 03. Jan 2015

Nur kein Stress. Ich meinte es als auf größte Genauigkeit und Vollständigkeit...

deefens 03. Jan 2015

Schmerzt mich immens, weil die Preise z.B. im Vergleich mit Drive oder Dropbox völlig...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /