Abo
  • Services:
Anzeige
Closed - etliche Dienste und Programme wurden 2014 eingestellt.
Closed - etliche Dienste und Programme wurden 2014 eingestellt. (Bild: Bryan Mills/Flickr/CC BY 2.0)

Aus für Aperture

Nur noch Updates, aber keine Weiterentwicklung: Nach neun Jahren stellt Apple sein Bildbearbeitungsprogramm Aperture ein. Überraschend kommt die Ankündigung im Juni nicht. Anfang 2010 hat Apple mit Aperture 3 die letzte Hauptversion des Programms vorgestellt. Später gab es nur noch kosmetische Updates wie die Anbindung an iCloud.

Anzeige

Als Alternative stellt Apple eine neue Foto-App vor. Diese bietet aber längst nicht alle Funktionen, die Aperture hatte. Professionelle Nutzer sind darum mit Adobe Lightroom besser bedient.

Googles Facebook-Konkurrent Orkut wird geschlossen

Zehn Jahre alt ist das Soziale Netzwerk Orkut, als die Ankündigung von Google im Juni kommt, dass Orkut beendet wird. Vor allem in Brasilien war der Dienst beliebt, konnte sich aber nicht gegen Facebook durchsetzen.

Das Google-Netzwerk startete wenige Tage nach Facebook Ende Januar 2004. Der Service war vom Google-Mitarbeiter Orkut Büyükkökten in den 20 Prozent der Arbeitszeit entwickelt worden, die man bei dem Internet-Konzern für eigene Projekte verwenden darf.

Damit geht die Auslese unter den lokal populären Facebook-Konkurrenten weiter. In Deutschland schlossen kurz vorher die VZ-Netzwerke und Wer-kennt-wen.

Brockhaus nur noch online

Aus für den Brockhaus. Zumindest die gedruckte Ausgabe wird es künftig nicht mehr geben. Die Online-Ausgabe gebe es weiterhin, teilt der Verlag Wissenmedia im August mit. Die Onlineenzyklopädie soll weiter gepflegt werden. Wie lange noch, ist nicht bekannt. Der Verlag spricht von mehreren Jahren.

Dem gedruckten Brockhaus hatten Onlineangebote wie die Wikipedia zu schaffen gemacht. Vor knapp zehn Jahren, im Jahr 2005, hatte man darin noch keine Konkurrenz gesehen. Auch wenn die Quantität bei der Wikipedia hoch sei, habe diese "noch nie irgendwie dafür gesorgt, dass auch eine Qualität entsteht", kritisierte Holoch damals die freie Enzyklopädie und verwies auf die hohe Zahl an Rechtschreibfehlern darin.

Nur drei Jahre später hatte der Brockhaus ein Lexikonportal online gestellt.

Kein iPod Classic mehr

Heimlich, still und leise: Mit der Vorstellung seiner neuen iPhones im September hat Apple auch den iPod Classic sterben lassen. Ohne weitere Ankündigung ist das Gerät, das es seit 2001 gab, von den iPod-Produktseiten verschwunden.

Nachdem es bereits 2009 Gerüchte über ein Aus für den Medienplayer mit Festplatte gab und Apple seitdem auch keine neuen Modelle mehr vorgestellt hatte, wird das Gerät mit seiner 160-GByte-Festplatte nun bereits knapp. Viele Händler bieten den Mediaplayer mit Festplatte gar nicht mehr direkt an, andere erhöhen die Preise.

Amazon Deutschland hatte den iPod Classic Anfang September noch im Programm, inzwischen bietet das Unternehmen den Player nicht mehr selbst an, sondern nur noch über Händler.

 Ade, Windows XPNokia Sync gibt es nicht mehr 

eye home zur Startseite
zwangsregistrie... 08. Jan 2015

Eben, +1 für Golem für den Wortwitz und -1 für Hans und seine Rechtschreibflames

Bouncy 05. Jan 2015

...das machen aber auch nur Leute, die von Photoshop auf Gimp wechseln. Also praktisch...

Smokers 04. Jan 2015

Der Rest interessiert doch fast (!) Keinen

SoniX 03. Jan 2015

Nur kein Stress. Ich meinte es als auf größte Genauigkeit und Vollständigkeit...

deefens 03. Jan 2015

Schmerzt mich immens, weil die Preise z.B. im Vergleich mit Drive oder Dropbox völlig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  4. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 543,73€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    GenXRoad | 04:03

  2. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  4. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  5. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel