Abo
  • IT-Karriere:

Aus für Aperture

Nur noch Updates, aber keine Weiterentwicklung: Nach neun Jahren stellt Apple sein Bildbearbeitungsprogramm Aperture ein. Überraschend kommt die Ankündigung im Juni nicht. Anfang 2010 hat Apple mit Aperture 3 die letzte Hauptversion des Programms vorgestellt. Später gab es nur noch kosmetische Updates wie die Anbindung an iCloud.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Als Alternative stellt Apple eine neue Foto-App vor. Diese bietet aber längst nicht alle Funktionen, die Aperture hatte. Professionelle Nutzer sind darum mit Adobe Lightroom besser bedient.

Googles Facebook-Konkurrent Orkut wird geschlossen

Zehn Jahre alt ist das Soziale Netzwerk Orkut, als die Ankündigung von Google im Juni kommt, dass Orkut beendet wird. Vor allem in Brasilien war der Dienst beliebt, konnte sich aber nicht gegen Facebook durchsetzen.

Das Google-Netzwerk startete wenige Tage nach Facebook Ende Januar 2004. Der Service war vom Google-Mitarbeiter Orkut Büyükkökten in den 20 Prozent der Arbeitszeit entwickelt worden, die man bei dem Internet-Konzern für eigene Projekte verwenden darf.

Damit geht die Auslese unter den lokal populären Facebook-Konkurrenten weiter. In Deutschland schlossen kurz vorher die VZ-Netzwerke und Wer-kennt-wen.

Brockhaus nur noch online

Aus für den Brockhaus. Zumindest die gedruckte Ausgabe wird es künftig nicht mehr geben. Die Online-Ausgabe gebe es weiterhin, teilt der Verlag Wissenmedia im August mit. Die Onlineenzyklopädie soll weiter gepflegt werden. Wie lange noch, ist nicht bekannt. Der Verlag spricht von mehreren Jahren.

Dem gedruckten Brockhaus hatten Onlineangebote wie die Wikipedia zu schaffen gemacht. Vor knapp zehn Jahren, im Jahr 2005, hatte man darin noch keine Konkurrenz gesehen. Auch wenn die Quantität bei der Wikipedia hoch sei, habe diese "noch nie irgendwie dafür gesorgt, dass auch eine Qualität entsteht", kritisierte Holoch damals die freie Enzyklopädie und verwies auf die hohe Zahl an Rechtschreibfehlern darin.

Nur drei Jahre später hatte der Brockhaus ein Lexikonportal online gestellt.

Kein iPod Classic mehr

Heimlich, still und leise: Mit der Vorstellung seiner neuen iPhones im September hat Apple auch den iPod Classic sterben lassen. Ohne weitere Ankündigung ist das Gerät, das es seit 2001 gab, von den iPod-Produktseiten verschwunden.

Nachdem es bereits 2009 Gerüchte über ein Aus für den Medienplayer mit Festplatte gab und Apple seitdem auch keine neuen Modelle mehr vorgestellt hatte, wird das Gerät mit seiner 160-GByte-Festplatte nun bereits knapp. Viele Händler bieten den Mediaplayer mit Festplatte gar nicht mehr direkt an, andere erhöhen die Preise.

Amazon Deutschland hatte den iPod Classic Anfang September noch im Programm, inzwischen bietet das Unternehmen den Player nicht mehr selbst an, sondern nur noch über Händler.

 Ade, Windows XPNokia Sync gibt es nicht mehr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

zwangsregistrie... 08. Jan 2015

Eben, +1 für Golem für den Wortwitz und -1 für Hans und seine Rechtschreibflames

Bouncy 05. Jan 2015

...das machen aber auch nur Leute, die von Photoshop auf Gimp wechseln. Also praktisch...

Smokers 04. Jan 2015

Der Rest interessiert doch fast (!) Keinen

SoniX 03. Jan 2015

Nur kein Stress. Ich meinte es als auf größte Genauigkeit und Vollständigkeit...

deefens 03. Jan 2015

Schmerzt mich immens, weil die Preise z.B. im Vergleich mit Drive oder Dropbox völlig...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /