Dienste, Programme, Unternehmen: Was 2021 eingestellt und geschlossen wurde

2021 brachte Veränderung: Neben einer neuen Identität für Facebook und dem x86-Ende in Macs wurden auch die alte Regierung und 3G abgeschaltet.

Artikel von veröffentlicht am
Viele Dinge mussten auch 2021 wieder abgeschaltet werden (Symbolbild).
Viele Dinge mussten auch 2021 wieder abgeschaltet werden (Symbolbild). (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

"2021 wird bestimmt wieder Normalität einkehren." Ende 2020 hatten sicher nicht wenige Menschen diesen oder einen ähnlichen Satz im Kopf. Doch schon Anfang 2021 wurde klar: So schnell wird eine globale Pandemie nicht besiegt. Im Laufe des Jahres wurden diverse Events wieder nur online veranstaltet, zudem sorgte die globale Chipknappheit für Lieferengpässe, kaum verfügbare Produkte und gestiegene Preise.

Inhalt:
  1. Dienste, Programme, Unternehmen: Was 2021 eingestellt und geschlossen wurde
  2. Kein Herr der Ringe von Amazon
  3. ARM statt Intel
  4. Danke, Merkel
  5. Das Weltall fertig erkundet

Zu Beginn des Jahres wurde erstmal die CES 2021 abgesagt. Zu viele Unternehmen wollten an der Messe nicht teilnehmen, die US-Regierung machte internationale Anreisen ohnehin nahezu unmöglich. Die Zukunft der kommenden CES 2022 ist ebenfalls nicht sicher. Der Veranstalter möchte die Messe abhalten, allerdings haben bereits mehrere Unternehmen ihren Besuch vor Ort abgesagt.

Die Anthem verklingt

Unabhängig davon fing das Jahr 2021 nicht so schlecht an. Im Februar wurde nämlich ein Computerspiel endgültig aufgegeben, das viele Spieler genervt hat. EA und Bioware stellten ihre Arbeiten an dem Loot-Shooter Anthem ein. Die Server werden weiterhin online bleiben, das Spiel also spielbar bleiben. Es kommen aber keine weiteren Patches mehr.

Eigentlich wollte Bioware mit einem kleinen Team die Spielwelt von Anthem noch einmal neu angehen. Gameplay sollte geändert und neuer Content hinzugefügt werden. Im Laufe der Monate haben Spieler den Titel aber langsam vergessen. Anthem wurde zu einer Fußnote und schließlich ließ EA auch offiziell die Arbeiten an einem Remake einstellen. Ressourcen werden seitdem anderen Bioware-Titeln zugewiesen. Das Studio arbeitet unter anderem an einem neuen Teil von Dragon Age und an einem weiteren Mass-Effect-Titel.

Pleite nach wenigen Jahren

Stellenmarkt
  1. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Kundenbetreuer im 1st-Level Support (m/w/d)
    I.K. Hofmann GmbH, Berlin
Detailsuche

Auch ein anderes Projekt hat die Erwartungen nicht erfüllt: Noch 2020 hatte der chinesische Chipfertiger HSMC (Wuhan Hongxin Semiconductor Manufacturing Co) Personal vom Konkurrenten TSMC aus Taiwan abgeworben. Das Versprechen: eine mehr als doppelt so hohe Bezahlung und ein Job in einem aufstrebenden chinesischen Unternehmen. HSMC sollte neben SMIC, ebenfalls ein von der chinesischen Regierung gefördertes Unternehmen, Chips im 14- und 12-Nanometer-Verfahren entwickeln.

Daraus wurde allerdings nichts. Der Konzern musste im Februar 2021 Insolvenz anmelden, nur wenige Jahre nach seiner Gründung. 240 Menschen verloren ihren Job und wurden dafür nicht entschädigt. Die Investition von etwa 20 Milliarden US-Dollar gilt als verloren.

Schicksalsschlag für Shadow

Dem französischen Start-up Blade Group erging es beinahe ähnlich. Mit Shadow bietet es eine eigene Alternative im Bereich Cloud-Gaming an, statt eines abgeschlossenen Systems eine komplette virtuelle Maschine samt Windows-OS. Die Idee ist interessant, hat das Unternehmen allerdings schnell überfordert. Nach wenigen Jahren musste das Team im März 2021 Insolvenz anmelden. Anschließend suchte es nach einem willigen Kaufpartner.

Einige Monate lang wurde es still um Shadow: Die Webseite wurde lange nicht aktualisiert, Kunden warteten noch immer auf ihr Produkt. Im Mai 2021 kaufte dann der Cloud-Anbieter Hubic, der sich auf Cloud-Storage fokussiert, das Start-up auf. Shadow ist deshalb nicht Geschichte. Das Team kann unter neuer Führung weiterarbeiten und Hardware in den Servern aufgerüstet werden. Die Konkurrenz ist allerdings groß: Nvidia Geforce Now, Playstation Now und Google Stadia sind allesamt auf dem Markt etabliert. Das war vor einigen Jahren noch nicht so.

Eines wird auf Shadow jedoch niemals gespielt werden können: ein Herr-der-Ringe-Rollenspiel von Amazon Game Studios.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kein Herr der Ringe von Amazon 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Steam Deck: Valve optimiert das Spielespeichern
    Steam Deck
    Valve optimiert das Spielespeichern

    Immer ein aktuelles Savegame, auch beim Wechsel vom Steam Deck auf den Heim-PC - das will Valve über dynamische Cloud-Synchronisation bieten.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /