Dienste, Programme, Unternehmen: Was 2019 eingestellt und geschlossen wurde

Ob kleine Unternehmen oder große Konzerne: 2019 war wieder ein Jahr der Fehlschläge und Pleiten. Golem.de gibt einen Überblick über gescheiterte Airlines, Betrugsversuche und unterschätzte Projekte, die in diesem Jahr aufgefallen sind.

Artikel von veröffentlicht am
Auch 2019 gab es wieder einige Fehlschläge.
Auch 2019 gab es wieder einige Fehlschläge. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Eigentlich fing das Jahr gut an: Im Januar 2019 mussten weder Unternehmen schließen noch Dienste beendet werden. Allerdings sollte sich dies schnell ändern. Dabei waren es nicht nur kleine Unternehmen und Startups, denen das Geld ausging - auch Konzerne wie Google, Amazon und Microsoft mussten sich von einigen Dingen trennen. Golem.de blickt auf ein Jahr voller gescheiterter und dennoch spannender Projekte zurück.


Weitere Golem-Plus-Artikel
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen

Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
Ein Bericht von Detlev Prutz


IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


    •  /