Dienste, Programme, Unternehmen: Was 2019 eingestellt und geschlossen wurde

Ob kleine Unternehmen oder große Konzerne: 2019 war wieder ein Jahr der Fehlschläge und Pleiten. Golem.de gibt einen Überblick über gescheiterte Airlines, Betrugsversuche und unterschätzte Projekte, die in diesem Jahr aufgefallen sind.

Artikel von veröffentlicht am
Auch 2019 gab es wieder einige Fehlschläge.
Auch 2019 gab es wieder einige Fehlschläge. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Eigentlich fing das Jahr gut an: Im Januar 2019 mussten weder Unternehmen schließen noch Dienste beendet werden. Allerdings sollte sich dies schnell ändern. Dabei waren es nicht nur kleine Unternehmen und Startups, denen das Geld ausging - auch Konzerne wie Google, Amazon und Microsoft mussten sich von einigen Dingen trennen. Golem.de blickt auf ein Jahr voller gescheiterter und dennoch spannender Projekte zurück.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"
Dr. Mike Eissele: Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
Ein Interview von Daniel Ziegener


Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
Monitoring von Container-Landschaften: Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles

Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
Von Valentin Höbel


Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
Gegen Agile Unlust: Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee

Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    •  /