• IT-Karriere:
  • Services:

Letzte Nachricht bei Ginlo

Der Messenger Ginlo sollte eine Alternative zu Whatsapp und anderen Chatprogrammen sein. Der Entwickler Brabbler musste im November 2019 allerdings dessen Ende bekanntgeben. Nicht nur das: Auch der Entwickler selbst hatte nach einer gewissen Zeit kein Geld mehr, und weitere Investoren wurden nicht gefunden. Bis Ende Dezember 2019 könnten User den Dienst noch für das Versenden von Nachrichten verwenden. Anfang 2020 geht das System offline.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Metabo AG, Nürtingen

Ginlo und das Entwicklerstudio Brabbler wurden von den GMX-Gründern Karsten Schramm, Peter Köhnkow und Eric Dolatre gegründet. Der Messenger sollte eine sichere Whatsapp-Alternative sein, die verschlüsselt war und strenge deutsche Datenschutzregeln befolgte. Die Verbreitung der Software blieb allerdings gering. Gerade einmal 500.000 Menschen haben sie im Play Store von Google heruntergeladen. 10.000 Nutzer entschieden sich für die Business-Version. Zum Vergleich: Whatsapp Business konnte mehr als 100 Millionen Downloads vermelden.

Comtech.de geht offline

Der Elektronikfachhändler Comtech musste nach rund 15 Jahren Betrieb sein Geschäft einstellen. Das Insolvenzverfahren wurde bereits im September 2019 eingeleitet, im November 2019 gingen die Server offline. Etwa 20 Mitarbeiter des Unternehmens verkaufen Restbestände aus den Lagern weiter, während parallel das Geschäft abgebaut wird. Dabei hat der Online-Shop bereits erhebliche monatliche Kosten verursacht.

Die Insolvenz kommt allerdings eher unerwartet, da das Unternehmen im Geschäftsjahr 2018 immerhin 140 Millionen Euro umsetzen konnte - ein Wachstum von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Gewinn belief sich auf 900.000 Euro. Möglicherweise war die Schließung aber nicht allein die Entscheidung der Gründer, denn das Unternehmen gehörte seit 2015 der norwegischen Elektronikkette Komplett Group.

Battleborn gibt den Kampf auf

Schon zu seinem Release im Jahr 2016 musste sich das Moba-Spiel Battleborn mit dem optisch ähnlichen, aber spielerisch komplett unterschiedlichen Mehrspieler-Hit Overwatch vergleichen lassen. Lange fristete die Community ein Nischendasein, Spieler verließen das Game für andere Titel und das Matchmaking dauerte entsprechend lange. Im November 2019 gab Entwickler Gearbox deshalb das Ende von Battleborn bekannt.

Ganz am Ende ist der Titel aber noch nicht: Erst ab Februar 2020 werden keine Mikrotransaktionen mehr angenommen. Spieler können sich dann keine Skins oder andere Gegenstände mehr kaufen. Die Mehrspielerserver werden noch etwa ein Jahr lang weiterlaufen. Im Januar 2021 ist dann endgültig Schluss. Die wenigen verbliebenen Spieler haben also noch ausreichend Zeit, sich ein neues Game zu suchen.

Hoster weg, Geld weg

Gleich mehrere kleine und preiswerte Webhoster gingen im Dezember 2019 offline. Irgendetwas stimmte daran allerdings nicht: Nutzer erhielten von verschiedenen Anbietern identische E-Mail-Benachrichtigungen. Sie befürchteten deshalb, dass hinter den Angeboten eine oder mehrere identische Personen stecken, die sich mit dem bezahlten Geld davongemacht haben. Diese Betrugsmethode wird auch Exit Scam genannt.

Verstärkt wurden diese Befürchtungen durch weitere Untersuchungen: Die hinter den Seiten steckenden Unternehmen hatten keine gültige physikalische Adresse angegeben. Für Supportanfragen wurde für alle Anbieter ein ähnliches Formularsystem eingesetzt. Einen direkten E-Mail-Kontakt gab es nicht. Für Nutzer ist dieser Betrug besonders ärgerlich, denn kurz vor dem Vorfall wurden Kunden noch durch vergünstigte Tarife bei Black-Friday- und Cyber-Monday-Angeboten angelockt.

Das Jahr 2019 hat das Ende für viele Ideen, Produkte und Unternehmen bedeutet. Auch 2020 werden wir wieder berichten, wenn Pläne nicht so verlaufen wie erhofft. Einen Anfang wird wohl das Ende des Supports für Windows 7 machen, welcher bereits im Januar 2020 ausläuft. Es wird sich zeigen, wovon wir uns noch alles verabschieden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kein Google Play für Huawei
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo IdeaPad 3 15,6 Zoll 8GB 512GB SSD für 599€, WD My Book 8TB für 129€)
  2. (u. a. Patriot Viper VP4100 1TB PCIe 4.0 SSD für 159,90€, Alphacool Eisbaer 240 CPU...
  3. (u. a. Microsoft 365 Family 15 Monate, 6 Nutzer + Norton 360 Deluxe 15 Monate, 5 Geräte für 54...
  4. (u. a. WD My Book 6TB HDD extern für 111€, Apple MacBook Air (M1, 2020) 13,3 Zoll 8GB 256 GB SSD...

Arsenal 14. Jan 2020

AEG ist halt eine Marke von Electrolux geworden, die Geräte von Electrolux sind jetzt...

gott_vom_see 10. Jan 2020

Mir fehlt am meisten die automatische Inbox, bei der sinnfreies "sicher" aussortiert...

Aki-San 10. Jan 2020

Also Deepnude war nicht unbedingt nur wegen "moralischer" Bedenken seitens der Entwickler...

nici619 31. Dez 2019

Polizei im Bunker: War doch Share online, oder? R.I.P Share online, wir werden dich...

Mithrandir 30. Dez 2019

Hm, nicht ganz. Anki hatte Pläne (und Patente) für einen Vector 2.0 - DEN könnte man als...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /