Abo
  • IT-Karriere:

Unity geht, Gnome kommt und sieht aus wie Unity

Ein Tag, an dem eine geteilte Community wieder zusammenfinden konnte: Mit der Distribution 17.10 des Linux-Betriebssystems Ubuntu vom 19. Oktober wird die eigens dafür entwickelte Benutzeroberfläche Unity wieder verworfen. Stattdessen setzt das Betriebssystem auf die weit verbreitete Alternative Gnome. Allerdings passen die Entwickler den Code so weit an, dass sich die neue Gnome-Oberfläche an das Prinzip von Unity anlehnt. Das sehen Nutzer an der wiederverwendeten Symbolleiste auf der linken Seite und dem typischen Ubuntu-Farbschema aus orange-violetten Farbtönen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. Hays AG, Heilbronn

Mit dem Verschwinden von Unity gehen auch sieben Jahre Entwicklungszeit in die Geschichte ein, die Ubuntu-Entwickler Mark Shuttleworth zuzuschreiben sind. Seine Entscheidung war es jedoch letztlich, sich von diesem Projekt abzuwenden und gemeinsam mit der Upstream-Community am Gnome Desktop zu arbeiten.

München verabschiedet sich von Linux

Schon Anfang des Jahres stand es um das Münchener Limux-Projekt nicht gut. Nach vielen Debatten wird am 8. November offiziell beschlossen, Linux als Betriebssystem auf Behördenrechnern der Stadt abzuschaffen. Jetzt sollen die Systeme durch Windows-PCs ersetzt werden. Die Migration wird noch bis 2022 andauern - kein Wunder, da es sich um 25.000 Rechner in Verwaltung und Infrastruktur handelt.

Viele Kritiker werfen dem Münchner Senat vor, Grund für das Scheitern des Projektes sei mangelndes technisches Verständnis. Andere sprechen von Lobbyismus für Microsofts Windows-Betriebssystem. Die CSU weist das ebenso zurück wie die SPD. Letztere begründete das Ende des Limux-Projektes mit den vielen inkompatiblen Fachanwendungen, die in Behörden verwendet werden. Diese für Linux umzuschreiben, sei logistisch und finanziell schwer lösbar.

Die Jamaika-Koalition scheitert schon vor dem Zustandekommen

Alle Lichter standen auf Schwarz-Gelb-Grün: Eine sogenannte Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen hätte erstmalig in den Bundestag einziehen können. Allerdings konnten sich die Parteien in den Verhandlungen nicht einigen. Den Rückzieher macht am 20. November die FDP.

Parteichef Christian Lindner begründet den Ausstieg aus den Sondierungsgesprächen damit, dass die Zugeständnisse seitens der Liberalen nicht mit den Parteigrundsätzen übereinstimmen würden. "Das können und wollen wir nicht verantworten", sagt er in einem Interview. Bis Jahresende ist keine Regierung zustandegekommen - und wird es wohl auch nicht so bald.

Jailbreak-Repositories für iOS verschwinden

Langsam scheinen Jailbreaks zumindest bei Apple-Geräten aus der Mode zu kommen. Am 27. November berichtet Golem.de vom Ende zweier Repositories und deren Ökosystemen. Das Cydia-Repository Modmyi hat seine Inhalte archiviert. Außerdem können Entwickler keine neuen Apps mehr in den eigenen App Store stellen. Das gilt auch für das Alternativprodukt ZodTTD & MacCiti.

Myi begründete die Entscheidung mit den hohen Kosten, die durch den Serverbetrieb enstanden sind. Im Vergleich dazu waren die Einnahmen aus Applikationen nicht mehr hoch genug. Ein noch aktives Repository bleibt Bigboss als eine der wenigen Alternativen für iOS-Jailbreaks, die sich im Laufe der Zeit zu einer Nischenszene entwickelt haben.

 Juicero geht der Saft ausKauflands Online-Lieferservice geht offline 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€

skeks 28. Dez 2017

Mehr davon. Auch der clevershuttle Artikel sowie die e-Golf Story waren sehr gut...

Voutare 28. Dez 2017

Die kannst du normale weise ausstellen oder so umstellen dass er immer noch vorschlage...

zonk 25. Dez 2017

Zumindest die Kaufversion

noname_user 23. Dez 2017

Falsch. Er nimmt das, was ihm vorgegeben wurde.

Sharra 23. Dez 2017

Ich fand auch Vista war klasse. Man hatte einen prima Grund, nicht für die ganze...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /