Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche ohne Lionhead

Black and White, die Fable-Reihe und The Movies: Nach mehr oder weniger erfolgreichen Spielen schließt Microsoft Ende April das Entwicklerstudio Lionhead. Der Schließung sind Verhandlungen über den Verkauf des Studios an einen anderen Publisher oder Entwickler vorausgegangen. Ohne Erfolg.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Die Lionhead-Studios wurden 1996 von der Spiele-Entwickler-Legende Peter Molyneux gegründet worden. 2006 wurde Lionhead von Microsoft übernommen. Die Entwickler-Legende Molyneux verließ das Studio im Jahr 2012.

Zuletzt arbeitete Lionhead an Fable Legends, einem F2P-Titel mit Direct3D-12-Unterstützung für Windows-10-PCs und die Xbox One. Die Arbeiten wurden jedoch eingestellt. Die für das Frühjahr 2016 angekündigte offene Beta gab es nie.

Das Ende von Firefox OS

Das ging schnell: Nach Firefox OS 2.6 stellt Mozilla im Mai die Entwicklung des Betriebssystems für Smartphones ein. Die Mitteilung kam schon einige Monate vorher, im Dezember 2015. Neue Smartphones mit Firefox OS sollen nicht mehr hergestellt werden. Aktualisierungen für existierende Geräte gebe es nicht mehr.

Mit dem Ende der Entwicklung wird auch der Firefox Marketplace abgewickelt. Der Code von Firefox OS soll im Projekt Connected Devices weiterverwendet werden. Künftig will das Unternehmen Geräte für das Internet der Dinge (IoT) mit der Software ausstatten.

Google stellt Fotodienst Picasa ein

Im Mai kommt auch das Aus für Googles Bildverwaltungs- und Bearbeitungsprogramm Picasa. Die Desktop-Software wird bereits seit März nicht mehr angeboten, jetzt schaltet Google auch die Webalben ab. Anwender sollen stattdessen Google Fotos verwenden. Ein Umzug der Webalben zu Google Fotos geschieht automatisch.

Die Desktop-Software Picasa für Windows und OS X lässt sich übrigens weiterverwenden, Updates wird es aber nicht mehr geben.

Google hatte die Bildbearbeitungssoftware Picasa im Jahr 2004 gekauft und in den folgenden Jahren mit einem Onlinespeicherdienst für Bilder kombiniert.

Disney Infinity wird eingestellt

Ebenfalls im Mai gibt es eine traurige Nachricht für Fans der Sammelfigurenreihe Disney Infinity und der dazugehörigen Spiele. Der Konzern teilt mit, künftig keine Figuren mehr herstellen zu wollen. Außerdem will das Unternehmen aus dem Geschäft der Computerspieleentwicklung aussteigen.

Die Entscheidung bedeutet für die rund 300 Beschäftigten des zu Disney gehörenden Entwicklers Avalanche Software, dass sie ihren Job verlieren. Computerspiele auf Basis von Disney-Marken werden aber weiterhin erscheinen. Der Medienkonzern wird allerdings nur noch als Lizenzgeber auftreten.

Die letzten Sammelfiguren, die auf den Markt gebracht werden, sind die zu den Filmen Alice - Through the Looking Glass und Findet Dorie. Die Server für Disney Infinity wurden am 29. Juli 2016 abgeschaltet.

 Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurdeAus für Seene 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 2,99€

Bachsau 01. Feb 2017

Doch, hab' ich schon gesehen. Aber Smartwatches sind generell ein Rohrkrepierer.

ksi 07. Jan 2017

Auch die Aussage "nur 100.000 Kunden" ist saublöd. Wegen einer so großen Anzahl von...

mnementh 05. Jan 2017

Ist ein japanisches Rollenspiel mit Schülern: https://de.wikipedia.org/wiki...

Bachsau 04. Jan 2017

War auch lange genug defizitär, wurde aber auch immer schlechter statt besser, daher...

maxmoon 27. Dez 2016

Aber gibt es nicht ein Smartphone OS das zu 100% Open Source ist und auch regelmäßig...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /