Beobachtet wird: Die Expansion wird schneller

Aktuelle Beobachtungen deuten jedoch auf das Gegenteil einer verlangsamten Ausbreitung hin: Der Raum selbst expandiert immer schneller, was durch die Rotlichtverschiebung (Redshift) von entfernten Galaxien beobachtet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. IT-Prozessmanagerin bzw. IT-Prozessmanager(w/m/d)
    Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
Detailsuche

Man kann sich den Effekt der Rotlichtverschiebung in etwa so vorstellen wie ein Motorrad, das sich von uns wegbewegt: das Geräusch des Motors klingt tiefer, weil die Wellenlängen des Schalls, der uns erreicht, größer werden. Je größer die Geschwindigkeit ist, mit der ein Motorrad von uns wegfährt, desto tiefer klingt sein Motorengeräusch.

Auf das All übertragen heißt das: Je weiter eine Galaxie von uns entfernt ist, umso mehr ist das Licht in das rötliche Spektrum verschoben. Das heißt, die Wellenlängen des Lichts werden durch den Doppler-Effekt größer, was auf höhere Geschwindigkeiten entfernter Objekte hinweist.

Jedoch fliegen die Galaxien nicht unbedingt von uns weg (genauer gesagt: Manche Galaxien fliegen von uns weg, manche fliegen auf uns zu, aber auf große Distanzen, nämlich Milliarden von Lichtjahren betrachtet, ist dieser Effekt irrelevant), sondern der Raum expandiert. Und zwar, wenn man auf große Entfernungen rechnet, sogar mit Überlichtgeschwindigkeit.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ist kein Widerspruch zur Relativitätstheorie. Denn es geht hier nicht um Objekte, für welche die Lichtgeschwindigkeit die maximal mögliche Geschwindigkeit ist, sondern um die Expansion des Raums selbst.

Wieso der Raum mit zunehmender Geschwindigkeit expandiert, ist nicht wirklich bekannt. Um diese Beobachtungen mathematisch zu erklären, wurde die dunkle Energie erdacht, die laut Berechnungen etwa 68 Prozent der Gesamtmasse des Universums ausmacht und die für die zunehmende Expansionsgeschwindigkeit des Universums verantwortlich ist.

Gesamtmasse ist hier kein Tippfehler, denn Energie (E) und Materie (m) stellen zwei Formen derselben Existenz dar und sind ineinander konvertierbar. Das wird auch mit der berühmten Gleichung von Einstein ausgedrückt, wobei c die Lichtgeschwindigkeit ist:

E = m * c²

Was genau die dunkle Energie ist, ist noch nicht bekannt. Sie wurde mathematisch ermittelt, um die Expansion des Universums zu erklären, jedoch nicht direkt gemessen.

Alles über Astronomie: Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten

Jedenfalls deuten die Messungen des Doppler-Effekts entfernter Galaxien auf eine zunehmende Expansionsgeschwindigkeit des Universums hin. Somit scheint das Szenario Big Crunch beziehungsweise Big Bounce ausgeschlossen.

Die Betonung liegt auf "scheint", denn niemand weiß, was genau die dunkle Energie ist. Möglicherweise könnte sie in der Zukunft zerfallen und an Einfluss verlieren, so dass vielleicht doch die Gravitationskraft gewinnen könnte.

Betrachten wir nun die zwei Alternativen: Big Chill und Big Rip.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Big Crunch, Big Chill, Big RipBig Chill und Big Rip: Kältetod oder der ultimative Riss 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Neuro-Chef 14. Mai 2021

Mich auch. Ich fand dabei nur nicht plausibel, warum das Militär ausgerechnet labile...

Neuro-Chef 14. Mai 2021

Ja, sehr schön! :)

fein-beobachtet 26. Okt 2020

Zitat von Seite 4: "Nach einigen Minuten war das Universum kühl genug und es entstanden...

megazocker 17. Okt 2020

füllt ein Glas mit Wasser, wobei das Glas das MAX des Universum ist. Ein paar Zutaten wie...

Golg 16. Okt 2020

Mindestens einer der folgenden Aussagen ist wahrscheinlich falsch: 1. Es gibt nur dieses...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /