• IT-Karriere:
  • Services:

Welches Modell wohl die Realität beschreibt?

Die Frage, wie das Universum endet, ist eine der spannendsten überhaupt. Leider können wir sie derzeit nicht beantworten. Jedes der hier vorgestellten, kosmologischen Modelle hat Stärken und Schwächen - aber keines von ihnen ist bisher sicher bewiesen, nicht einmal annähernd.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. über Christoffel-Blindenmission Talents4Good GmbH, Bensheim, Berlin

Derzeit ist die verbreitetste Annahme, dass das Universum durch einen Urknall entstand, ewig expandiert und in ferner Zukunft düsterer, leerer und kälter wird (Big Freeze). Dieser Ablauf wäre nicht-zyklisch. Ein anderes populäres nicht-zyklisches Modell ist Big Rip. Dabei breitet sich das Universum ewig aus und wird am Ende zerrissen - im Extremfall sogar bis zu subatomarer Größenordnung.

Die Standardmodell-Urknall-Theorie, zu der Big Freeze und Big Rip gehören, hat ein Problem: Sie erfordert die Existenz der kosmischen Inflationsepoche kurz nach dem Urknall. Diese Inflationsepoche wird zwar von der Mehrheit der Kosmologen akzeptiert, aber von nicht wenigen Andersdenkenden angezweifelt.

Das bekannteste klassische Modell eines zyklischen Universums ist das Big-Bounce-Modell. Es beschreibt ein Universum, dessen Expansion irgendwann zum Stillstand kommen wird, worauf die große Kontraktion folgt. Durch die Kontraktion wird alle Masse zu einem winzigen Punkt zusammenfallen und irgendwann wird ein neuer Urknall stattfinden, der einfach als Knall bezeichnet wird. Mit jedem Knall beginnt der Zyklus von Neuem. Dieses Modell benötigt keine kosmische Inflationsepoche, hat aber damit zu kämpfen, dass Beobachtungen darauf hindeuten, dass das Universum mit der Zeit schneller und nicht langsamer expandiert.

Das modernere CCC-Modell von Roger Penrose ist ebenfalls ein zyklisches Modell. Es beschreibt jedoch ein Universum, das ewig expandieren und nie kontrahieren wird. Das Universum erreicht am Ende eines jeweiligen Zyklus (Äon genannt) immer wieder einen Zustand, bei dem es keine Materie mit Ruhemasse mehr gibt. In einem solchen Zustand existieren nur noch masselose Teilchen, die mit Lichtgeschwindigkeit fliegen - und bei Lichtgeschwindigkeit sind weder Zeit noch Raum existent.

Dieser Zustand ähnelt dem vermuteten Zustand vor dem Urknall. Durch eine Quantenfluktuation kommt es, so die Theorie, zu einem neuen Knall. Das CCC-Modell hält es für möglich, dass sehr fortschrittliche Zivilisationen des vorherigen Äons mittels dieser masselosen Teilchen Nachrichten an uns im neuen Äon übermittelt haben. Allerdings hat es das Problem, dass ein eindeutiger Nachweis signifikanter Muster in der kosmischen Hintergrundstrahlung hilfreich wäre - aber bisher fehlt.

Einen gemeinsamen Schwachpunkt haben alle vier Modelle: Sie gehen davon aus, dass es dunkle Energie und dunkle Materie gibt und dass sie auch noch die Hauptbestandteile des Universums sein sollen. Beide wurden aber noch nicht direkt gemessen, was bedeutet, dass ihre Existenz nicht bewiesen ist. Es gibt in der Physik auch Theorien, die ohne dunkle Energie oder dunkle Materie auskommen. Da sie aber vielfach davon ausgehen, dass manche Grundannahmen der heutigen Physik falsch sind, sind sie in der Fachwelt nicht besonders akzeptiert.

Die schwierigsten Fragen des Lebens

Wie entstand alles?

Was steckt hinter Begriffen wie: Materie, Energie, Kräfte, Raum, Zeit?

Wie sieht die Zukunft von allem aus?

Das sind die Fragen, die dieser Fachbereich der Kosmologie zu beantworten versucht. Es liegt auf der Hand, dass die Antworten schwierig zu finden sind.

Alles über Astronomie: Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten

Hinter einem Modell steht oft ein Lebenswerk

Die Gründe, aus denen Kosmologen dem einen oder dem anderen Modell anhängen, können dabei sehr unterschiedlich sein. Vielleicht wurden sie durch ihre Professoren geprägt oder durch eine frühe Mitarbeit an einem bestimmten Projekt, das ihre Karriere begründete. Vielleicht halten sie es aber auch persönlich für richtig oder finden es sympathisch, möglicherweise auch aus philosophischer Sicht.

Im Laufe eines lebenslanges beruflichen Werdegangs kann dadurch eine Art Ideologie oder zumindest eine sehr subjektive Sichtweise entstehen. Die Physikerin Anna Ijjas hat das zum Beispiel an sich und auch an anderen Kolleginnen und Kollegen beobachtet. Während ihrer ersten Doktorarbeit habe sie festgestellt, dass Forscher persönlichen Präferenzen und eigener Weltanschauung mehr folgten, als sie sich eingestehen möchten, sagt sie.

Dennoch: Fast jede Forschung an den Modellen ist sinnvoll, um mehr über das Universum zu lernen. Selbst wenn das Modell, an dem man forscht, sich am Ende als falsch herausstellen sollte, hilft die Forschung in den meisten Fällen dabei, mehr über die Bestandteile und physikalischen Eigenschaften des Universums zu erfahren.

Miroslav Stimac ist Informatiker, promovierter Wirtschaftswissenschaftler und aktuell Teilzeitstudent der Astronomie. Er arbeitet seit 2004 als Entwickler mit branchenübergreifender Projekterfahrung, hauptsächlich in Business Intelligence, Data Science und Statistik. Seine fachlichen Interessenschwerpunkte sind Astronomie, Japanologie, Konsumforschung und Robotik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Keine Ruhemasse, kein Raum, keine Zeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  3. 10,99€

fein-beobachtet 26. Okt 2020

Zitat von Seite 4: "Nach einigen Minuten war das Universum kühl genug und es entstanden...

megazocker 17. Okt 2020

füllt ein Glas mit Wasser, wobei das Glas das MAX des Universum ist. Ein paar Zutaten wie...

Golg 16. Okt 2020

Mindestens einer der folgenden Aussagen ist wahrscheinlich falsch: 1. Es gibt nur dieses...

GwhE 14. Okt 2020

Finde den Aritkel auch sehr gut Bei mir ist der Artikel auf einer Seite. Das Abo habe ich...

ConstantinPrime 14. Okt 2020

Die 0,5 Sekunden waren bezogen auf die gesamte Dauer einer großen Explosion hier auf der...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /