Abo
  • Services:

Die Woche im Video: So scharf, dass es brennt

Samsung klärt zu Akkus auf, wir starren auf TV-Geräte, und Dobrindt skizziert ein Geisterfahrer-Gesetz. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

Artikel veröffentlicht am , Benjamin Sterbenz/Golem.de
Golem.de-Redakteur Tobias Költzsch
Golem.de-Redakteur Tobias Költzsch (Bild: Golem.de/Getty Images)

Neue Prozessoren, Sicherheitslücken, Netzpolitikdiskussionen und drohende Abmahnwellen: Rund 30 spannende Meldungen, Tests und Hintergrundartikel gehen bei Golem.de jeden Tag online - in einer Woche kommt einiges zusammen. Wer ein paar Tage das Nachrichtengeschehen nicht verfolgt hat oder einen Überblick will, findet die Topmeldungen in unserem Wochenrückblick.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Jede Woche heben wir die Meldungen hervor, die besonders wichtig waren, viel diskutiert wurden und unsere Leser am meisten interessierten. Herausragende Themen behandeln wir in längeren Beiträgen mit mehr Tiefe.

Zu den im Video erwähnten Nachrichten gibt es an dieser Stelle auch weiterführende Links für alle, die mehr über ein Thema wissen möchten.

Top 1: Akku-Affäre
Samsung zum Galaxy Note 7: Schuld waren die Akkus

Top 2: Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)
4K-Filme verzeihen keine Fehler

Top 3: Dobrindts Gesetzentwurf
Wenn beim E-Mail-Schreiben der Reifen platzt

Kurzmeldungen:
26.000 arbeitslose IT-Experten bei 51.000 offenen Stellen
Trump will doch nicht das Internet löschen
Donald Trump nutzt offenbar ungesichertes Android-Smartphone
Trumps Wunschkandidat will Verschlüsselung überwinden
Neuer FCC-Chef will Netzneutralität wieder abschaffen
Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen
LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung
Autobahnen bekommen Oberleitungen für Elektro-Lkw
Fire OS 5.2.4.0 im Test: Amazon vernetflixt die Fire-TV-Oberfläche
Resident Evil 7 Biohazard im Test: Einfach der Horror!

Der Video-Wochenrückblick erscheint samstags um 9 Uhr. Er wird abwechselnd von unseren Redakteuren Tobias Költzsch, Marc Sauter und Hauke Gierow moderiert. Hinter der Kamera steht Martin Wolf. Wir freuen uns über Anregungen und Kritik, entweder im Forum oder via E-Mail an redaktion@golem.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  4. 4,99€

Moe479 29. Jan 2017

niemand, z.b. freelancer hat bis zu 128 spieler homeserver _erlaubt_, und auch das war...

havok2 29. Jan 2017

Ich finde es schön, dass Ihr einen Übergang für die Beiträge gefunden habt, die die...

Moe479 29. Jan 2017

etwas nur, wenn es mindestens ein zweites mal brennt, ob im auge oder am after ist egal...

DY 28. Jan 2017

mit seinem alten Smartphone, als mit einem geschützten. Da steckt keine Ironie drin.


Folgen Sie uns
       


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /