• IT-Karriere:
  • Services:

Die Woche im Video: Neue Pläne für Glasfaser, Windows 10 und Grafikkarte im Test

Wir waren diese Woche sehr gespaltener Meinung über AMDs neue Grafikkarte Radeon R9 Fury X. Außerdem haben wir Spannendes zum Glasfaserausbau erfahren - und wieder neue Details zu Windows 10. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Golem.de-Redakteur Tobias Költzsch
Golem.de-Redakteur Tobias Költzsch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neue Prozessoren, Sicherheitslücken, Netzpolitik-Diskussionen oder drohende Abmahnwellen: Rund 30 spannende Meldungen, Tests und Hintergrundartikel gehen bei Golem.de jeden Tag online - in einer Woche kommt einiges zusammen. Wer ein paar Tage nicht das Nachrichtengeschehen verfolgt oder den Überblick darüber verloren hat, was am wichtigsten war, findet die Topmeldungen in unserem Wochenrückblick.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Jede Woche heben wir jene Meldungen hervor, die besonders wichtig waren, viel diskutiert wurden und unsere Leser am meisten interessierten. Die wichtigsten Themen behandeln wir in etwas längeren Beiträgen mit mehr Tiefe, dann folgen kurz und knapp fünf bis zehn Kurzmeldungen.

Zu den im Video erwähnten Nachrichten finden sich an dieser Stelle auch die weiterführenden Links, für jene, die sich in ein Thema vertiefen möchten.

Top 1: Radeon R9 Fury X im Test:
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K

Top 2: Neue Pläne für den Glasfaser-Ausbau
Deutsche Glasfaser: FTTH-Ausbau praktisch überall günstig möglich
Pilot: Deutsche Telekom will Trenching für Glasfaser ausprobieren

Top 3: Neues zu Windows 10
Microsoft: Windows 10 Home kostet 135 Euro
Microsoft: Windows-Insider dürfen Windows 10 dauerhaft kostenlos nutzen
Betriebssystem: Microsoft verkauft Windows 10 auf einem USB-Stick

Kurzmeldungen:
Faire Werbung für einen guten Zweck
NSA und GCHQ: Geheimdienste attackieren Anti-Viren-Hersteller
Bloatware: Samsung deaktiviert Sicherheitsupdates von Windows
Ein Notfallupdate für Adobes Flash Player
Crowdfunding: E-Ink-Uhr CST-01 wird nicht an Unterstützer ausgeliefert
Linux 4.1: Native Verschlüsselung für Ext4
Apple einigt sich mit Indie-Labels
Facebook-Messenger ohne Mitgliedschaft nutzbar
Hoverbike: US-Army will wie Luke Skywalker schweben
Hoverboard: Lexus will zurück in die Zukunft schweben
Slightly Mad Studios: Project Cars 2 mit Off-Road-Pisten angekündigt

Der Video-Wochenrückblick erscheint samstags um 9 Uhr. Er wird abwechselnd von unseren Redakteuren Steve Haak, Tobias Költzsch und Marc Sauter moderiert. Hinter der Kamera steht Martin Wolf. Wir freuen uns über Anregungen und Kritik, entweder im Forum oder via E-Mail an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-42%) 25,99€
  3. 19,99

RolfMeyer 28. Jun 2015

Die Telekom behindert immer den Fortschritt, sonst könnten die ja nicht die Leute...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2015

Ich finde diese Zusammenfassung mitsamt den Quell links zu den Originalartikeln unten...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
    Mikrocontroller
    Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

    Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

    1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
    2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
    3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

      •  /