Abo
  • Services:

Computerspiele werden zur zweiten Muttersprache

Verwundert es daher, dass die Generation Gaming als Resultat dieser "Allgegenwart der Videospiele" und ihrer intensiven Auseinandersetzung damit auf fundamental andere Weise denkt und Informationen verarbeitet als sämtliche ihrer Vorgängergenerationen?

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Dass diese Generation die digitale Sprache von Computern, des Internets und von Videospielen wie eine Muttersprache beherrscht, hat zu veränderten Denkstrukturen geführt. Wie gut auch immer die vorangegangenen Generationen sich die Sprache des Digitalen aneignen, sie werden nie zu den Kenntnissen der Generation Gaming aufschließen und immer einen "Akzent" beibehalten.

Schon 1968 benannte der kanadische Medientheoretiker Marshall McLuhan, der den Siegeszug des Internets gar nicht mehr miterlebte, diesen Unterschied in der "Sprache" durch den Einzug neuer Technologien. Die Neuerungen auf dem technologischen Feld verursachen zwei großen Gruppen Schwierigkeiten: jenen, die komplett der Welt der "alten Technologie" entstammen, sowie jenen, die jeweils mit einem Fuß in einer verschiedenen technologischen Welt aufgewachsen sind - nicht aber jenen, die mit der neuen Technologie groß geworden sind.

Nach McLuhan ähneln Menschen, die der Welt der "alten Technologie" entstammen, sehr stark Blinden, die ihr Augenlicht wiedererlangen. Haben sie sich zuvor mit Hilfe ihres Tast-, Gehör- und Geruchssinns gut zurechtgefunden, wird die Flut der zusätzlichen Stimulation durch Bilder nicht als Bereicherung empfunden, ganz im Gegenteil: Sie sehnen sich manches Mal nach der relativen Abgeschiedenheit ihrer früheren Welt zurück.

Die zweite Gruppe, also diejenigen, die mit der alten und neuen Technologie aufgewachsen sind, ist nicht ganz so hilflos, dennoch fühlt sie sich orientierungslos angesichts der neuen Möglichkeiten. Nicht so die dritte Gruppe: Diejenigen, die die neue Technologie von Kindesbeinen an begleitet und die keine andere Welt kennen, fühlen sich mit der Technologie ganz und gar wohl.

Dass die Einwirkung äußerer Einflüsse auf Menschen keineswegs ohne Auswirkungen - auch physiologischer Natur - bleibt, lässt sich auch wissenschaftlich belegen. Als Neuroplastizität wird das Phänomen bezeichnet, dass das Gehirn seine eigene Struktur und Organisation veränderten Grundlagen und Anforderungen anpasst.

Galt das Gehirn lange Zeit als starr festgelegtes, unveränderliches Organ, so weisen neuere wissenschaftliche Erkenntnisse exakt in die Gegenrichtung. So haben Wissenschaftler etwa herausgefunden, dass das Aufwachsen in verschiedenen Kulturen nicht ohne Auswirkung auf die Entwicklung der Gehirne bleibt.

Die Umgebung und Kultur, in der Menschen aufwachsen, bestimmt nicht nur, was sie denken, sondern auch, wie sie dies tun. Bislang herrschte die Auffassung vor, dass Logik, Gedächtnis und Wahrnehmung für das Meistern des Alltags für alle Menschen dieselbe Rolle spielen. Dem ist jedoch keineswegs so: Erhalten Menschen aus ihrer Umwelt, die durch Kultur ebenso wie Medien bestimmt wird, verschiedene Inputs, so werden sie auch verschiedenartig denken.

 Die verspielte Gesellschaft: Wie Computerspiele unser Denken verändernComputerspiele verändern unser Denken und Handeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

digidrop 19. Jun 2012

Am 25.06.2012 wird Andreas Bernhardt im Rahmen der Ringvorlesung der GameCity Hamburg...

crion 13. Jun 2012

Für uns war es in der letzten Zeit überhaupt nicht einfach, Bewerber zu finden, teilweise...

Couch-Hero 13. Jun 2012

wie Recht Du doch hast!

Myxier 12. Jun 2012

Interaktiv im Gegensatz zum Fernseher ja, das sehe ich genauso. Aber ich muss Op hier zu...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2012

Der sagt das schon seit Jahren und bewertet Computerspiele positiv.


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /