Die Sims 4: Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

Ein gravierendes Problem beim Bauen von Zäunen und Zimmern sowie kleinere Fehler etwa beim Verabreden mit Gevatter Tod behebt der erste Patch für Die Sims 4. Derzeit können Interessierte das Programm vorab laden - aber noch nicht spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sims 4
Die Sims 4 (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts hat kurz vor der Veröffentlichung von Die Sims 4 das erste Update vorgestellt. So ist in den halbwegs humorvoll verfassten Patch Notes zu lesen, dass das Spiel andernfalls abstürzt, weil "Zäune für Zimmer gehalten werden". Außerdem hat Entwickler Maxis kleinere Probleme bei einem Date mit dem Tod behoben, sowie mit Kleinkindern: "Das Spiel hängt sich beim Aufteilen eines Haushalts nicht mehr auf, wenn sich ein Baby auf dem Grundstück befindet."

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT (w/m/d)
    BLÜCHER GMBH, Erkrath
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Das Update dürfte sich beim Spielstart automatisch installieren lassen. Die Sims 4 erscheint offiziell am 4. September 2014, der Pre-Load ist seit kurzem über Origin möglich.

Spieler benötigen einen Rechner, in dem mindestens ein Intel Core 2 Duo mit 1,8 GHz oder ein AMD Athlon 64 Dual-Core 4000+ arbeiten, sowie eine Grafikkarte mit 128 MByte RAM und Unterstützung für Pixel Shader 3.0. Außerdem werden 2 GByte RAM und 9 GByte freier Speicher der Festplatte benötigt. Die Sims 4 braucht für die Installation und die Aktivierung eine Internetverbindung, anschließend soll das Programm auch vollständig offline laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 03. Sep 2014

Genaugenommen nur seit ein paar Monaten.

BenediktRau 03. Sep 2014

Weil Twitch-Streamer eben Live-Werbung zeigen und vllt. nicht ganz so kritisch sind und...

Hotohori 03. Sep 2014

Du weißt aber halt auch nicht wodurch der Fehler entstand, vielleicht wurde ein paar...

Hotohori 03. Sep 2014

Vor allem nicht, wenn das Entwickler Studio wie in diesem Fall dem Publisher gehört. Da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /