Abo
  • Services:

Die Sims 4 Angespielt: Oberweite, Übergewicht und Emotionen auf Knopfdruck

Auch gestandene Shooter-Fans mussten beim Ausprobieren von Die Sims 4 kichern - dank der vielfältigen neuen Möglichkeiten des Editors und des massiven Einsatzes von Gefühlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Create-A-Sim in Die Sims 4
Create-A-Sim in Die Sims 4 (Bild: Electronic Arts)

Bei Präsentationen von neuen Spielen auf der Gamescom 2013 geht es meist ernst und ruhig zu. Eine Ausnahme: Electronic Arts, wo das Entwicklerstudio Maxis direkt neben Battlefield 4 und Need for Speed Rivals eine frühe Version von Die Sims 4 vorgeführt hat - und auch bei Journalisten für Lacher gesorgt hat, die sonst mit derlei Programmen nur wenig anfangen können. Grund waren vor allem die vielfältigen Möglichkeiten des neuen Personen-Editors.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Wer beispielsweise eine muskelbepackte, großbusige Blondine oder einen dickbäuchigen Glatzkopf mit superbreiten Schultern erschafft und sie dann auf Knopfdruck nur in Unterwäsche in einem affektierten Mannequin-Gang oder einem kumpelhaften Schlurfschritt über den Bildschirm laufen lässt, muss sich schon sehr zusammenreißen, um nicht ins Kichern zu geraten.

Die Generalüberholung des Editors ist eines der wichtigsten neuen Elemente von Die Sims 4. Im Create-a-Sim-Modus lässt sich nur direkt durch Ziehen mit der Maus die Oberweite vergrößern, der Nasenflügel verbreitern oder der Po liften. Selbst Details wie die Größe der Iris oder die Ausformung des Mundwinkels lassen sich damit erstaunlich einfach manipulieren. Per Schieberegler lässt sich dem Sim sein muskulöser Körper mit Sixpack oder ein deutliches Übergewicht verpassen. So mancher Rollenspielfan würde sich so etwas bei der Charaktergenerierung wünschen.

Auch das Errichten von Häusern soll in Die Sims 4 wesentlich einfacher werden. Wer mag, kann einfach einzelne Module von Wohnräumen wie aus einem Katalog auswählen und fertig eingerichtete Wohn- oder Schlafzimmer aufstellen; die Einrichtung kann dann nachträglich noch verändert werden.

Die ganz großen Gefühle!

Die wichtigere zweite Neuerung sind nun Gefühle, die eine wesentlich größere Rolle spielen sollen als im derzeit aktuellen Teil 3. Maxis hat auf der Gamescom 2013 eine längere Sequenz gezeigt, bei der ein Sim namens Ollie mit einer jungen Frau namens Sofia flirten möchte, sich dann aber ein gewisser André einmischt - und zwar, indem er ein melodramatisches Lied auf einer Geige fiedelt, was Ollie in schwere Depressionen stürzt. Mit bebender Unterlippe steht er abseits und erholt sich nur langsam...

Dann greift er zu einer Voodoo-Puppe, wendet sie auf den Konkurrenten an, der wenig später vor Schmerz aufschreit und seine Enttäuschung dann einen Raum weiter im Fitnessstudio am Sandsack abreagiert. Ollie ergreift seine zweite Chance, wenig später küsst er Sofia.

Die Emotionen kann der Spieler, je nach Situation, auch aktiv aufrufen. Er kann aus einer Vielzahl von Vorgaben wählen. So könnte Sofia auch anders reagieren: Per Menü kann der Spieler dafür sorgen können, dass sie sich mit einem schlüpfrigen Scherz wieder an Ollie wendet oder sich bei der Annäherung von André übergibt. Auch etwas weniger drastische Aktionen sind möglich - beispielsweise kann man bestimmen, dass Ollie einfach nur dezent seine Muskeln spielen lässt, worauf sein Flirtziel reagieren dürfte. Wer beim Stichwort Die Sims 4 positive Emotionen entwickelt, muss noch bis 2014 warten - dann soll das Programm für Windows-PC auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 4,99€
  3. 54,99€
  4. 46,99€

kerub 27. Aug 2013

Ehrlich gesagt glaube ich, dass EA mittlerweile einen Wandel durchmacht. Klar, Mit Sim...

kerub 27. Aug 2013

Mit dem Unterschied, dass die Carbon Engine von EVE vor mehr als 2 1/2 Jahren (Vorabtests...

Hackbreaker 26. Aug 2013

Genau aus den selben Gründen kann ich Yoshi's New Island für den 3DS kaum erwarten...

Lala Satalin... 26. Aug 2013

Er sagte "Pegi twelve". oO Soll der Thread ein Witz sein?

Coding4Money 23. Aug 2013

Sims fürs Smartphone hatte aber auch kaum etwas mit den echten Sims zu tun. Das war ja...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /