Abo
  • Services:

Heads-Up-Benachrichtigungen separat einstellbar

Zudem kann in den Einstellungen der Benutzeroberfläche das Verhalten der Heads-Up-Benachrichtigungen eingestellt werden. Wie bei anderen Android-ROMs und beim neuen Android 5.0 alias Lollipop kann sich der Nutzer bei Slimkat Benachrichtigungen als Balken am oberen Displayrand anzeigen lassen - oder unten, wenn er möchte.

  • Bei Slimkat ist die Sperrbildschirm-Erweiterung Dashclock vorinstalliert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm sieht aus wie bei herkömmlichem purem Android. (Screenshot: Golem.de)
  • In der ausgeklappten Benachrichtigungsanzeige können Links zu Apps und Systemfunktionen abgelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Nutzer können die Benutzeroberfläche umfassend konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Über den Schalter "The Real Dark Slim" kann das ROM auf Schwarz gestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Unterschied ist sofort im Einstellungsmenü sichtbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch einige Google-Apps werden invertiert: So wird der Google Kalender nicht mehr in hellen Tönen angezeigt, ...
  • ... sondern in dunklen Farben. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch bei Slimkat steht ein Pie-Navigationsring zur Verfügung. (Screenshot: Golem.de)
Über den Schalter "The Real Dark Slim" kann das ROM auf Schwarz gestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Die Heads-Up-Benachrichtigungen sind nach der Installation von Slimkat zunächst deaktiviert, der Nutzer muss sie manuell starten. Es gibt keinen globalen Einschalter, die Benachrichtigungen werden für jede App einzeln über das App-Menü in der Systemsteuerung aktiviert. Das mag zunächst umständlich erscheinen, hat aber den Vorteil, dass man nicht durch jede App genervt wird. Möchte der Nutzer nur bei neuen E-Mails eine Heads-Up-Benachrichtigung erhalten, setzt er einfach das betreffende Häkchen in der App-Steuerung.

Smartphone, schüttel dich!

Zu den weiteren Optionen im Einstellungsmenü gehören die sogenannten Shake Events, die über den Menüpunkt "Navigation" eingestellt werden. Slimkat ermöglicht es dem Nutzer, Apps oder Systemfunktionen per Schüttelbewegung zu starten. Dafür stehen drei verschiedene Bewegungen zur Verfügung. In der Praxis funktioniert das sehr gut und ist besonders für Funktionen wie die Schnelleinstellungen oder die Benachrichtigungsleiste praktisch.

Slimkat beinhaltet auch eine Pie-Steuerung, ein halbkreisförmiges Bedienungspanel, das beim seitlichen Wischen in das Display eingeblendet wird. Das ist besonders dann praktisch, wenn Slimkat im Vollbildmodus genutzt wird. Die Pie-Steuerung kann sowohl im Design als auch in der Auswahl der Schaltflächen umfassend konfiguriert werden.

Einmal alles in Schwarz, bitte!

Eine der exklusiven Besonderheiten von Slimkat ist der "The Real Dark Slim"-Modus (TRDS), der die dunklen Teile des Android-Systems komplett schwarz färbt. Darüber hinaus werden auch einige der Google-Anwendungen invertiert, also statt mit einem hellen Hintergrund mit einem dunklen angezeigt. Hierzu zählen etwa der Chrome-Browser, der Google-Kalender, Drive und Hangouts. Dafür müssen allerdings die passenden Slim-ROM-Google-Apps installiert werden.

Der TRDS-Modus kann entweder manuell über die Systemsteuerung aktiviert oder automatisch bei den entsprechenden Lichtverhältnissen angeschaltet werden. Das ist besonders dann praktisch, wenn das Smartphone oder Tablet bei dunkleren Lichtverhältnissen verwendet wird, da es den Nutzer dann weniger blendet. Wer ein OLED-Display hat, spart dank der schwarzen Bereiche auch noch Akkuleistung ein.

Slimcenter zeigt Updates an

ROM-Updates kann der Nutzer über das Slimcenter herunterladen, hier werden das aktuell installierte und das zuletzt verfügbare ROM angezeigt. Die neue Datei muss dann allerdings wieder über die Custom Recovery geflasht werden. Eine weitere Funktion des Slimcenters ist der Slimsizer: Hier können Systemanwendungen deinstalliert werden, die normalerweise nicht ohne weiteres von einem Android-Gerät entfernt werden können.

Zu den weiteren Funktionen Slimkats gehört ein Privacy Guard, über den Apps der Zugriff auf personenbezogene Daten sowie weitere Berechtigungen entzogen werden kann. Die Übersicht der zuletzt verwendeten Apps befindet sich am Rand und wirkt übersichtlicher als die von Android 5.0. Je nachdem, ob der Nutzer Rechts- oder Linkshänder ist, kann er die Übersicht an den rechten oder linken Rand legen. Die Telefon-App ist anders als die Google-Version Open Source und bietet als Extrafunktion die Suche nach nahe gelegenen Orten.

 ROM-Ecke: Slimkat - viele Einstellungen und viel SchwarzFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. bei Alternate.de

Kronso 01. Dez 2014

Ich nutze Slimkat auch schon ewig. Was Whatsapp/Facebook etc pp betrifft, kann man dem...

i7i5 30. Nov 2014

Ernst gemeint, oder Troll? http://www.android.com/versions/kit-kat-4-4/ http://www...

Heavens 28. Nov 2014

Hab noch kurz mal ein "nacktes" Slim (http://www.slimroms.net/index.php/downloads...

IceTea77 28. Nov 2014

Beim Note 1 war die fehlende Stift-Funktion nur bei den ersten Roms ein Problem...

0xDEADC0DE 27. Nov 2014

RAM und Flashspeicher limitieren schon evtl. Sicher auch bestimmte Chipsets, für die es...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /