Abo
  • Services:
Anzeige
In einer losen Artikelserie stellt Golem.de Android-ROMs vor. Diesmal: Slimkat.
In einer losen Artikelserie stellt Golem.de Android-ROMs vor. Diesmal: Slimkat. (Bild: Screenshot Golem.de)

Heads-Up-Benachrichtigungen separat einstellbar

Zudem kann in den Einstellungen der Benutzeroberfläche das Verhalten der Heads-Up-Benachrichtigungen eingestellt werden. Wie bei anderen Android-ROMs und beim neuen Android 5.0 alias Lollipop kann sich der Nutzer bei Slimkat Benachrichtigungen als Balken am oberen Displayrand anzeigen lassen - oder unten, wenn er möchte.

Anzeige
  • Bei Slimkat ist die Sperrbildschirm-Erweiterung Dashclock vorinstalliert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm sieht aus wie bei herkömmlichem purem Android. (Screenshot: Golem.de)
  • In der ausgeklappten Benachrichtigungsanzeige können Links zu Apps und Systemfunktionen abgelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Nutzer können die Benutzeroberfläche umfassend konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Über den Schalter "The Real Dark Slim" kann das ROM auf Schwarz gestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Unterschied ist sofort im Einstellungsmenü sichtbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch einige Google-Apps werden invertiert: So wird der Google Kalender nicht mehr in hellen Tönen angezeigt, ...
  • ... sondern in dunklen Farben. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch bei Slimkat steht ein Pie-Navigationsring zur Verfügung. (Screenshot: Golem.de)
Über den Schalter "The Real Dark Slim" kann das ROM auf Schwarz gestellt werden. (Screenshot: Golem.de)

Die Heads-Up-Benachrichtigungen sind nach der Installation von Slimkat zunächst deaktiviert, der Nutzer muss sie manuell starten. Es gibt keinen globalen Einschalter, die Benachrichtigungen werden für jede App einzeln über das App-Menü in der Systemsteuerung aktiviert. Das mag zunächst umständlich erscheinen, hat aber den Vorteil, dass man nicht durch jede App genervt wird. Möchte der Nutzer nur bei neuen E-Mails eine Heads-Up-Benachrichtigung erhalten, setzt er einfach das betreffende Häkchen in der App-Steuerung.

Smartphone, schüttel dich!

Zu den weiteren Optionen im Einstellungsmenü gehören die sogenannten Shake Events, die über den Menüpunkt "Navigation" eingestellt werden. Slimkat ermöglicht es dem Nutzer, Apps oder Systemfunktionen per Schüttelbewegung zu starten. Dafür stehen drei verschiedene Bewegungen zur Verfügung. In der Praxis funktioniert das sehr gut und ist besonders für Funktionen wie die Schnelleinstellungen oder die Benachrichtigungsleiste praktisch.

Slimkat beinhaltet auch eine Pie-Steuerung, ein halbkreisförmiges Bedienungspanel, das beim seitlichen Wischen in das Display eingeblendet wird. Das ist besonders dann praktisch, wenn Slimkat im Vollbildmodus genutzt wird. Die Pie-Steuerung kann sowohl im Design als auch in der Auswahl der Schaltflächen umfassend konfiguriert werden.

Einmal alles in Schwarz, bitte!

Eine der exklusiven Besonderheiten von Slimkat ist der "The Real Dark Slim"-Modus (TRDS), der die dunklen Teile des Android-Systems komplett schwarz färbt. Darüber hinaus werden auch einige der Google-Anwendungen invertiert, also statt mit einem hellen Hintergrund mit einem dunklen angezeigt. Hierzu zählen etwa der Chrome-Browser, der Google-Kalender, Drive und Hangouts. Dafür müssen allerdings die passenden Slim-ROM-Google-Apps installiert werden.

Der TRDS-Modus kann entweder manuell über die Systemsteuerung aktiviert oder automatisch bei den entsprechenden Lichtverhältnissen angeschaltet werden. Das ist besonders dann praktisch, wenn das Smartphone oder Tablet bei dunkleren Lichtverhältnissen verwendet wird, da es den Nutzer dann weniger blendet. Wer ein OLED-Display hat, spart dank der schwarzen Bereiche auch noch Akkuleistung ein.

Slimcenter zeigt Updates an

ROM-Updates kann der Nutzer über das Slimcenter herunterladen, hier werden das aktuell installierte und das zuletzt verfügbare ROM angezeigt. Die neue Datei muss dann allerdings wieder über die Custom Recovery geflasht werden. Eine weitere Funktion des Slimcenters ist der Slimsizer: Hier können Systemanwendungen deinstalliert werden, die normalerweise nicht ohne weiteres von einem Android-Gerät entfernt werden können.

Zu den weiteren Funktionen Slimkats gehört ein Privacy Guard, über den Apps der Zugriff auf personenbezogene Daten sowie weitere Berechtigungen entzogen werden kann. Die Übersicht der zuletzt verwendeten Apps befindet sich am Rand und wirkt übersichtlicher als die von Android 5.0. Je nachdem, ob der Nutzer Rechts- oder Linkshänder ist, kann er die Übersicht an den rechten oder linken Rand legen. Die Telefon-App ist anders als die Google-Version Open Source und bietet als Extrafunktion die Suche nach nahe gelegenen Orten.

 ROM-Ecke: Slimkat - viele Einstellungen und viel SchwarzFazit 

eye home zur Startseite
Kronso 01. Dez 2014

Ich nutze Slimkat auch schon ewig. Was Whatsapp/Facebook etc pp betrifft, kann man dem...

i7i5 30. Nov 2014

Ernst gemeint, oder Troll? http://www.android.com/versions/kit-kat-4-4/ http://www...

Heavens 28. Nov 2014

Hab noch kurz mal ein "nacktes" Slim (http://www.slimroms.net/index.php/downloads...

IceTea77 28. Nov 2014

Beim Note 1 war die fehlende Stift-Funktion nur bei den ersten Roms ein Problem...

0xDEADC0DE 27. Nov 2014

RAM und Flashspeicher limitieren schon evtl. Sicher auch bestimmte Chipsets, für die es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten
  3. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Trustzone die Ursache?

    MisterFreeze | 23:09

  2. Re: Fake News vs. Satire

    HorkheimerAnders | 23:08

  3. Re: Offizielle Ladepunkte meist unbrauchbar

    FlashBFE | 23:06

  4. 2020 die Flashentwickler:

    Sharra | 23:06

  5. Re: nur Ausspass

    Sharra | 23:05


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel