Die persönliche Rufnummer: Besitzer von 0700 wollen Sonderrufnummer-Status loswerden

Es ist lange her, dass die 0700-Rufnummern gestartet wurden. Doch es ist immer noch teuer, sie anzurufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Antrag für eine 0700-Rufnummer
Antrag für eine 0700-Rufnummer (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Besitzer von 0700-Rufnummern wollen erreichen, dass diese nicht mehr als teure Sonderrufnummer eingestuft werden. Das gab die Interessengemeinschaft der Besitzer von 0700-Rufnummern (IG 0700) bekannt. Die Nummer ist nicht an einen bestimmten Fest- oder Mobilfunkanschluss gebunden.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP - FI/CO (m/w/d)
    BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Java Backend Entwickler (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Augsburg, Landshut, Nürnberg, Regensburg
Detailsuche

"Die 0700 ging 1997 als lebenslange Rufnummer an den Start. Doch genauso lange klafft die Gesetzeslücke, die Kosten für die Anwahl der 0700 zu regulieren", sagte Frank Boneberger, Unternehmer und Gründer der IG 0700. "Heute, im Jahr 2020, sind sämtliche Telefonsysteme digitalisiert. Die Kommunikation läuft via Internet. Das ist bei Verbindungen zur 0700 nicht anders. Deshalb fordern wir, nun endlich auch die Anwahl der 0700 in die inzwischen üblichen Flatrate-Tarife aufzunehmen."

Die Bundesnetzagentur hat erklärt, dass die 0700 kein Service-Dienst sei. Deshalb gebe es keinen Grund, dass Telefongesellschaften deren Anwahl als "teure Sonderrufnummer einstufen und mangels Regulierung hier mit bis zu 71 Cent pro Minute abkassieren", betonte Axel Stefan Sonntag, Sprecher der IG 0700.

Laut Angaben der Bundesnetzagentur gab es im ersten Halbjahr 2019 in Deutschland 123.017 persönliche Rufnummern mit der Vorwahl 0700.

Bundesnetzagentur: Flatrate ist gesetzlich nicht definiert

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Begriff der Flatrate sei gesetzlich nicht definiert, sagte Bundesnetzagentur-Sprecher Michael Reifenberg. Eine Regelung, welche Rufnummern im Rahmen einer Flatrate zu berücksichtigen seien, bestehe ebenfalls nicht. "Im Markt üblich sind Flatrates, die geographische Rufnummern und/oder Mobilfunkrufnummern umfassen. Bei einzelnen Anbietern sind Nationale Teilnehmerrufnummern (032-Rufnummern) von Flatrates mit umfasst. Anbieterabhängig sind bestimmte Ortsnetzrufnummern nicht Bestandteil der von Ihnen angebotenen Flatrate. Dies sind typischerweise Rufnummern von Zielen mit vielen Verbindungsminuten (zum Beispiel Telefonkonferenzdienste, Call-Through-Dienste und Chat-Dienste)", erklärte Reifenberg.

Es sei nicht Aufgabe der Bundesnetzagentur, zu beurteilen, ob es einer gesetzlichen Regelung bedürfe, welche Nummernarten im Rahmen einer Flatrate zu berücksichtigen seien, sofern ein Anbieter seinen Kunden einen Pauschaltarif anbiete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IG0700 11. Nov 2020

Die Interessengemeinschaft der Besitzer von 0700-Rufnummern (IG 0700) kritisiert die in...

IG0700 09. Jun 2020

Wir haben errechnet- für jedermann nachvollziehbar- dass einzelne Telefongesellschaften...

IG0700 07. Mai 2020

so ist es. das ist aber nur absolutes "Basic". Möglich sind auch tages-, uhrzeitabhängige...

IG0700 07. Mai 2020

eben! rechtlich ist die 0700 im lebenslangem Eigentum des Besitzers.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /