• IT-Karriere:
  • Services:

Die Passage: Anno 1800 erobert den Polarkreis

Mit der bislang umfangreichsten Erweiterung geht Anno 1800 an den Nordpol. Das Add-on namens Die Passage soll wegen der Kälte ungewöhnliche spielerische Herausforderungen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anno 1800 - Die Passage
Artwork von Anno 1800 - Die Passage (Bild: Ubisoft Blue Byte)

Das Entwicklerstudio Ubisoft Blue Byte hat die dritte Erweiterung für Anno 1800 vorgestellt. Das Add-on mit dem Titel Die Passage soll locker den historischen Geschehnissen bei der Eroberung des Nordpols in der Mitte des 18. Jahrhunderts folgen, insbesondere der Franklin Expedition. Der Spieler macht sich in rund 60 Quests auf die Suche nach Sir John und seiner im Eis gestrandeten Crew, dabei kommt es zu einer dramatischen Reihe von Ereignissen mit ungewissem Ausgang.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Die größte Herausforderung ist natürlich die Kälte. Statt eine möglichst imposante Stadt aus dem vereisten Boden zu stampfen, geht es um den Aufbau und den Betrieb eines Außenpostens in lebensfeindlicher Umgebung.

Dazu gibt es eine neue Heiz-Mechanik: Wohnhäuser und Produktionsstätten müssen mit einer Wärmequelle verbunden sein, damit die Einwohner - neue Stufen: Entdecker und Techniker - nicht erfrieren. Ultimatives Endgame-Element sind ein Hangar und Luftschiffe.

Für ausreichend hohe Temperaturen am Boden sollen Heizöfen sorgen, die automatisch Wärmerohre entlang der Straßen verlegen. Anders als beim Kraftwerk ist für die Effizienz aber nicht der Radius, sondern die Gesamtdistanz entscheidend, so dass Spieler umlernen müssen. Im Blog schreiben die Entwickler, dass dadurch der Aufbau des Außenpostens "ein richtiges Puzzle wird, bei dem Bauplatz und Wärme-Management genau abgemessen werden wollen."

Um das Überleben zu erleichtern oder überhaupt zu ermöglichen, soll es neben den Heizöfen 31 weitere neue Gebäudetypen geben. Darunter sind eine Ranger-Station, die bei der medizinischen Versorgung kranker Abenteurer hilft, sowie eine Kantine und ein Postamt.

  • Artwork von 1800 - Die Passage (Bild: Ubisoft Blue Byte)
  • Artwork von 1800 - Die Passage (Bild: Ubisoft Blue Byte)
  • Artwork von 1800 - Die Passage (Bild: Ubisoft Blue Byte)
  • Artwork von 1800 - Die Passage (Bild: Ubisoft Blue Byte)
Artwork von 1800 - Die Passage (Bild: Ubisoft Blue Byte)

Es gibt sieben neue Produktionsketten und 13 Güter. Das sind unter anderem Schlafsäcke und Anoraks, für die Bären- und Robbenpelze beschafft werden müssen. Für den Betrieb der Kupferlampen ist ausreichend Walöl nötig - Tierschützer sollten um Die Passage also besser einen Bogen machen.

Die Erweiterung soll am 10. Dezember 2019 als Teil des Season Pass erscheinen. Zeitgleich wollen die Entwickler ein kostenloses Update für Anno 1800 veröffentlichen, das unter anderem einen Koopmodus und ein Statistiksystem bieten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 4,25€
  4. 4,32€

Sharra 30. Nov 2019 / Themenstart

Früher (tm) kam auch nicht täglich neuer Kram raus. Heute kannst du alleine auf Steam...

CSCmdr 29. Nov 2019 / Themenstart

So ist es leider. Anno 2070 lässt auch immer noch auf einen Gog Rerelease warten, was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /