Abo
  • Services:

HTTPS mit Let's Encrypt und Fazit

Der Befehl sudo nextcloud.enable-https -d soll HTTPS aktivieren. Das aber klappt zunächst nicht, weil das installierte System das Kommando nicht erkennt. Hier hilft es, über sudo su Rootrechte zu erlangen und in den Ordner /snap/bin zu wechseln, der die passenden Skripte aufbewahrt.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Führt der Box-Besitzer das oben genannte Skript aus, schildert ein Hilfetext die Anforderungen, die erfüllt würden müssen, um HTTPS einzurichten. Die Idee, das über Let's Encrypt abzuwickeln, klingt erst mal gut, setzt aber einen Dyn-DNS-Eintrag voraus, der auf eine öffentlich erreichbare IP-Adresse zeigt. Im internen Netzwerk lässt sich HTTPS nicht konfigurieren.

Um den Zugriff umzusetzen, müssen zudem im heimischen Router ein Port-Forwarding für die Ports 80 und 443 eingerichtet werden. Dann folgen drei Befehle, um die Zertifikate zu generieren:

nextcloud.occ config:system:set trusted_ domains 2 --value=Öffentlicher Domainname nextcloud.enable-https -d
nextcloud.enable-https
Wird die Option "-d" weggelassen, sollte die Box das Zertifikat direkt installieren.

Fazit

Möglicherweise ist es eine Mentalitätsfrage, aber uns fehlen auf der Webseite zur Nextcloud Box deutliche Warnhinweise. Vorsicht: Das Gerät kommt beim Einsatz mit 32-Bit-Systemen nicht mit großen Dateien zurecht, bringt einen offenen SSH-Zugang mit und läuft vermutlich besser mit einem Board, das es erst in Zukunft unterstützt. Die neue Nextcloud-Version fehlt auch und es gibt weitere Baustellen.

Ohne Warnung müssen die Macher davon ausgehen, dass es Käufer gibt, die das Referenzgerät nicht als ein unsicheres Testgerät verstehen, sondern es produktiv einsetzen. Der unsicher konfigurierte SSH-Zugang torpediert zudem die sonstigen Sicherheitsbemühungen von Nextcloud und Snappy Ubuntu Core, doch beide Projekte wollen explizit mehr Sicherheit schaffen.

Immerhin überprüft Nextcloud beim ersten Login die Passwortstärke und die Box unterstützt eine Let's-Encrypt-Anbindung. Das Nextcloud-Projekt bemüht sich zudem, Sicherheitslücken schnell zu schließen. Auch läuft auf der Box alle sechs Stunden ein Tool namens auto-security-update, das Sicherheitsaktualisierungen automatisch einspielt.

Wer die Kabellage richtig ansteckt, greift tatsächlich nach acht bis zehn Minuten auf seine private Cloud zu. Dort lagern dann etwa Fotos - die im Browser zu betrachten im Test recht schleppend funktionierte - und synchronisiert über Apps Kontakte und andere Daten und diese können mit Nutzern im Netzwerk geteilt werden. Alle zwei Stunden läuft ein auto-snapd-update, das transaktionale Snap-Updates einspielt. Nutzer müssen hier also nicht eingreifen.

Etwas mehr Aufwand ist nötig, falls die Box über das Internet erreichbar werden soll, auch das Let's-Encrypt-Verfahren könnte einfacher sein. Was der Box zudem fehlt, das ist eine Möglichkeit, einfach eine weitere Festplatte zu integrieren, das Betriebssystem auf einem USB-3-Board zu betreiben und große Dateien zu verschieben. Auch die installierten Komponenten könnten ausgereifter, zahlreicher und besser aufeinander abgestimmt sein. Gelänge es den Machern der Box zudem, die Prozesse weiter zu automatisieren, könnte durchaus ein interessantes Gerät dabei herauskommen. Aktuell ist die Box aber eindeutig noch Work in Progress.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 12/2016 des Linux Magazins, das seit September 2014 wie Golem.de zum Verlag Computec Media gehört.

 Wachstumsschmerzen, Apps und Snaps
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Schnarchnase 23. Nov 2016

Ok, dann ist es ein Server bzw. Heimserver wenn man so will. Mit Cloud hat...

oSu. 21. Nov 2016

Wenn es Dich nicht stört ein wenig selber zu schrauben, kann ich diese Lösung nur...

berritorre 18. Nov 2016

Klar. Ist eigentlich völlig bescheuert, aber ich kann es nachvollziehen. Ging mir selbst...

nille02 17. Nov 2016

Wie ich schrieb, ich habe die stable im Anschluss getestet. Das Ergebnis war...

mingobongo 16. Nov 2016

Wahrscheinlich ist es doch bei einem selbst gebauten NAS wie diesen auch gleich viel...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /