Abo
  • Services:

HTTPS mit Let's Encrypt und Fazit

Der Befehl sudo nextcloud.enable-https -d soll HTTPS aktivieren. Das aber klappt zunächst nicht, weil das installierte System das Kommando nicht erkennt. Hier hilft es, über sudo su Rootrechte zu erlangen und in den Ordner /snap/bin zu wechseln, der die passenden Skripte aufbewahrt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg

Führt der Box-Besitzer das oben genannte Skript aus, schildert ein Hilfetext die Anforderungen, die erfüllt würden müssen, um HTTPS einzurichten. Die Idee, das über Let's Encrypt abzuwickeln, klingt erst mal gut, setzt aber einen Dyn-DNS-Eintrag voraus, der auf eine öffentlich erreichbare IP-Adresse zeigt. Im internen Netzwerk lässt sich HTTPS nicht konfigurieren.

Um den Zugriff umzusetzen, müssen zudem im heimischen Router ein Port-Forwarding für die Ports 80 und 443 eingerichtet werden. Dann folgen drei Befehle, um die Zertifikate zu generieren:

nextcloud.occ config:system:set trusted_ domains 2 --value=Öffentlicher Domainname nextcloud.enable-https -d
nextcloud.enable-https
Wird die Option "-d" weggelassen, sollte die Box das Zertifikat direkt installieren.

Fazit

Möglicherweise ist es eine Mentalitätsfrage, aber uns fehlen auf der Webseite zur Nextcloud Box deutliche Warnhinweise. Vorsicht: Das Gerät kommt beim Einsatz mit 32-Bit-Systemen nicht mit großen Dateien zurecht, bringt einen offenen SSH-Zugang mit und läuft vermutlich besser mit einem Board, das es erst in Zukunft unterstützt. Die neue Nextcloud-Version fehlt auch und es gibt weitere Baustellen.

Ohne Warnung müssen die Macher davon ausgehen, dass es Käufer gibt, die das Referenzgerät nicht als ein unsicheres Testgerät verstehen, sondern es produktiv einsetzen. Der unsicher konfigurierte SSH-Zugang torpediert zudem die sonstigen Sicherheitsbemühungen von Nextcloud und Snappy Ubuntu Core, doch beide Projekte wollen explizit mehr Sicherheit schaffen.

Immerhin überprüft Nextcloud beim ersten Login die Passwortstärke und die Box unterstützt eine Let's-Encrypt-Anbindung. Das Nextcloud-Projekt bemüht sich zudem, Sicherheitslücken schnell zu schließen. Auch läuft auf der Box alle sechs Stunden ein Tool namens auto-security-update, das Sicherheitsaktualisierungen automatisch einspielt.

Wer die Kabellage richtig ansteckt, greift tatsächlich nach acht bis zehn Minuten auf seine private Cloud zu. Dort lagern dann etwa Fotos - die im Browser zu betrachten im Test recht schleppend funktionierte - und synchronisiert über Apps Kontakte und andere Daten und diese können mit Nutzern im Netzwerk geteilt werden. Alle zwei Stunden läuft ein auto-snapd-update, das transaktionale Snap-Updates einspielt. Nutzer müssen hier also nicht eingreifen.

Etwas mehr Aufwand ist nötig, falls die Box über das Internet erreichbar werden soll, auch das Let's-Encrypt-Verfahren könnte einfacher sein. Was der Box zudem fehlt, das ist eine Möglichkeit, einfach eine weitere Festplatte zu integrieren, das Betriebssystem auf einem USB-3-Board zu betreiben und große Dateien zu verschieben. Auch die installierten Komponenten könnten ausgereifter, zahlreicher und besser aufeinander abgestimmt sein. Gelänge es den Machern der Box zudem, die Prozesse weiter zu automatisieren, könnte durchaus ein interessantes Gerät dabei herauskommen. Aktuell ist die Box aber eindeutig noch Work in Progress.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 12/2016 des Linux Magazins, das seit September 2014 wie Golem.de zum Verlag Computec Media gehört.

 Wachstumsschmerzen, Apps und Snaps
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 1,69€
  2. (-68%) 8,88€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

Schnarchnase 23. Nov 2016

Ok, dann ist es ein Server bzw. Heimserver wenn man so will. Mit Cloud hat...

oSu. 21. Nov 2016

Wenn es Dich nicht stört ein wenig selber zu schrauben, kann ich diese Lösung nur...

berritorre 18. Nov 2016

Klar. Ist eigentlich völlig bescheuert, aber ich kann es nachvollziehen. Ging mir selbst...

nille02 17. Nov 2016

Wie ich schrieb, ich habe die stable im Anschluss getestet. Das Ergebnis war...

mingobongo 16. Nov 2016

Wahrscheinlich ist es doch bei einem selbst gebauten NAS wie diesen auch gleich viel...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /