HTTPS mit Let's Encrypt und Fazit

Der Befehl sudo nextcloud.enable-https -d soll HTTPS aktivieren. Das aber klappt zunächst nicht, weil das installierte System das Kommando nicht erkennt. Hier hilft es, über sudo su Rootrechte zu erlangen und in den Ordner /snap/bin zu wechseln, der die passenden Skripte aufbewahrt.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur (m/w/d) Softwarequalität
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Führt der Box-Besitzer das oben genannte Skript aus, schildert ein Hilfetext die Anforderungen, die erfüllt würden müssen, um HTTPS einzurichten. Die Idee, das über Let's Encrypt abzuwickeln, klingt erst mal gut, setzt aber einen Dyn-DNS-Eintrag voraus, der auf eine öffentlich erreichbare IP-Adresse zeigt. Im internen Netzwerk lässt sich HTTPS nicht konfigurieren.

Um den Zugriff umzusetzen, müssen zudem im heimischen Router ein Port-Forwarding für die Ports 80 und 443 eingerichtet werden. Dann folgen drei Befehle, um die Zertifikate zu generieren:

nextcloud.occ config:system:set trusted_ domains 2 --value=Öffentlicher Domainname nextcloud.enable-https -d
nextcloud.enable-https
Wird die Option "-d" weggelassen, sollte die Box das Zertifikat direkt installieren.

Fazit

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Möglicherweise ist es eine Mentalitätsfrage, aber uns fehlen auf der Webseite zur Nextcloud Box deutliche Warnhinweise. Vorsicht: Das Gerät kommt beim Einsatz mit 32-Bit-Systemen nicht mit großen Dateien zurecht, bringt einen offenen SSH-Zugang mit und läuft vermutlich besser mit einem Board, das es erst in Zukunft unterstützt. Die neue Nextcloud-Version fehlt auch und es gibt weitere Baustellen.

Ohne Warnung müssen die Macher davon ausgehen, dass es Käufer gibt, die das Referenzgerät nicht als ein unsicheres Testgerät verstehen, sondern es produktiv einsetzen. Der unsicher konfigurierte SSH-Zugang torpediert zudem die sonstigen Sicherheitsbemühungen von Nextcloud und Snappy Ubuntu Core, doch beide Projekte wollen explizit mehr Sicherheit schaffen.

Immerhin überprüft Nextcloud beim ersten Login die Passwortstärke und die Box unterstützt eine Let's-Encrypt-Anbindung. Das Nextcloud-Projekt bemüht sich zudem, Sicherheitslücken schnell zu schließen. Auch läuft auf der Box alle sechs Stunden ein Tool namens auto-security-update, das Sicherheitsaktualisierungen automatisch einspielt.

Wer die Kabellage richtig ansteckt, greift tatsächlich nach acht bis zehn Minuten auf seine private Cloud zu. Dort lagern dann etwa Fotos - die im Browser zu betrachten im Test recht schleppend funktionierte - und synchronisiert über Apps Kontakte und andere Daten und diese können mit Nutzern im Netzwerk geteilt werden. Alle zwei Stunden läuft ein auto-snapd-update, das transaktionale Snap-Updates einspielt. Nutzer müssen hier also nicht eingreifen.

Etwas mehr Aufwand ist nötig, falls die Box über das Internet erreichbar werden soll, auch das Let's-Encrypt-Verfahren könnte einfacher sein. Was der Box zudem fehlt, das ist eine Möglichkeit, einfach eine weitere Festplatte zu integrieren, das Betriebssystem auf einem USB-3-Board zu betreiben und große Dateien zu verschieben. Auch die installierten Komponenten könnten ausgereifter, zahlreicher und besser aufeinander abgestimmt sein. Gelänge es den Machern der Box zudem, die Prozesse weiter zu automatisieren, könnte durchaus ein interessantes Gerät dabei herauskommen. Aktuell ist die Box aber eindeutig noch Work in Progress.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 12/2016 des Linux Magazins, das seit September 2014 wie Golem.de zum Verlag Computec Media gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wachstumsschmerzen, Apps und Snaps
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Schnarchnase 23. Nov 2016

Ok, dann ist es ein Server bzw. Heimserver wenn man so will. Mit Cloud hat...

oSu. 21. Nov 2016

Wenn es Dich nicht stört ein wenig selber zu schrauben, kann ich diese Lösung nur...

berritorre 18. Nov 2016

Klar. Ist eigentlich völlig bescheuert, aber ich kann es nachvollziehen. Ging mir selbst...

nille02 17. Nov 2016

Wie ich schrieb, ich habe die stable im Anschluss getestet. Das Ergebnis war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Evtl. PS5-Drop bei Amazon in Kürze (Prime-Hinweis aufgetaucht) • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /