Abo
  • Services:
Anzeige
Die Nextcloud Box soll das Aufsetzen einer heimischen Cloud einfach machen.
Die Nextcloud Box soll das Aufsetzen einer heimischen Cloud einfach machen. (Bild: Nextcloud)

Wachstumsschmerzen, Apps und Snaps

Ein Klick auf Finish setup schließt den Vorgang ab und der Nutzer landet auf einem Begrüßungsschirm, der den Download der passenden Nextcloud-Apps für Linux, Windows, OS X, aber auch für Android und iOS empfiehlt. Doch es gibt noch andere Wege. Über die Weboberfläche lassen sich Dateien problemlos auf den Server laden. Auch ein Webdav-Zugriff über die URL http://ubuntu-standard.lan/remote.php/webdav/ ist möglich. Der Webdav-Ordner lässt sich leicht in die Dateimanager verschiedener Betriebssystem integrieren.

Anzeige

Nicht zuletzt kümmert sich bei Bedarf der Nextcloud-Client um den Datenaustausch mit der Cloud. Fertige Pakete für Linux-Distributionen gibt es bislang aber nur vom Owncloud-Client, dessen Installation im Test problemlos glückte. Für den Nextcloud-Client für Linux ist der Quellcode erhältlich. Binärdateien für Windows und MacOS stehen aber bereit. Wie bei der großen Konkurrenz von Dropbox, muss dann ein Ordner festgelegt werden, in den die zur Synchronisation vorgesehenen Dateien verschoben werden.

Hier gab es aber auch einige kleine Probleme. Der erste Versuch, ein Raspbian-Image mit einer Größe von 4,1 GByte vom lokalen Rechner auf die Box zu verschieben, scheiterte. Auch der Upload der ISO-Datei über das Webinterface klappte nicht, selbst mit dem Owncloud-Client schlug dies fehl.

Der Fehler liege an PHP, das auf dem eingesetzten 32-Bit-System nicht mit 2 GByte großen Dateien zurechtkomme. Workarounds seien kompliziert und man hoffe auf kommende 64-Bit-Systeme, die diese Beschränkung nicht mitbrächten, erklärt Jos Poortvliet, Community-Manager bei Nextcloud, auf Nachfrage.

Apps

In Ordnung, große Dateien mag die Box nicht. Vielmehr scheint es darum zu gehen, Bilder, Dokumente, Kontakte und Kalenderdaten im lokalen Netzwerk zu teilen. Zudem lassen sich Apps für Nextcloud und Ubuntu installieren.

Die Nextcloud-Apps lassen sich auswählen, indem oben links in der Kopfzeile auf das Dropdown-Menü geklickt wird. Einige der Apps installiert Nextcloud automatisch, bei anderen müssen das Nutzer selbst nachholen. Dazu gehören etwa eine Galerie, eine Kalender- und Kontakte-App, ein XMPP-Chat, ein PDF-Betrachter und eine Backuplösung. Über Enable lassen sich die Apps jeweils aktivieren. Die Kalender-App integriert existierende Kalender über eine Caldav-URL.

  • Beim ersten Anmelden bewertet die Nextcloud-Seite auch die Passwortstärke.
  • Nextcloud hat bereits nutzbare Apps an Bord, der Ubuntu Snap Store ließ sich hingegen nicht aktivieren.
  • Ist sie korrekt verkabelt, konfiguriert sich die Nextcloud Box fast von selbst.
Nextcloud hat bereits nutzbare Apps an Bord, der Ubuntu Snap Store ließ sich hingegen nicht aktivieren.

Das Benutzermenü rechts oben führt in die Benutzerverwaltung und über den Eintrag Admin in ein Administrationsmenü. Das fordert zunächst dazu auf, doch am besten HTTPS einzuschalten. Dafür muss aber auf die Kommandozeile gewechselt werden, was per SSH-Login gelingt: ssh ubuntu@ubuntu-standard.lan

Wobei das Standardpasswort ubuntu lautet. Wer allerdings nichts vom automatisch aktivierten SSH-Zugang weiß, könnte damit unter Umständen eine böse Überraschung erleben. Mit den Standard-Login erhalten theoretisch alle Nutzer im lokalen Netzwerk Rootrechte auf der Box, was nicht empfehlenswert ist. Das Standardpasswort zu ändern, ist daher Pflicht. Der Befehl dafür ist passwd.

Das Gerät sei sowohl eine erste Version als auch ein Referenzgerät, entschuldigt Community-Manager Poortvliet den unsicheren SSH-Zugang. Wir dachten, es wäre gut, wenn die Leute sich anmelden und Dinge verändern. Man wolle auf lange Sicht keine Boxen bauen, sondern das anderen überlassen. Zumindest eine Erinnerung, das Passwort zu ändern, hätte der Box aber sicher gutgetan.

Snap Store per SSH

Mit Hilfe des SSH-Zugangs lässt sich immerhin eine Vorabversion des Snap Store von Ubuntu integrieren, theoretisch jedenfalls. Dazu wird der Befehl sudo snap install snapweb --beta benötigt. Um den Store zu aktivieren, muss in das Nextcloud-Webinterface zurück gewechselt werden. Im Apps-Menü, muss dann auf Not enabled und rechts auf External Sites geklickt werden. Dann muss oben rechts in die Admin-Sektion gewechselt werden und im linken Bereich die Kategorie External Sites ausgewählt werden. Hier muss ein Name gewählt werden, im Feld URL die Adresse http://localhost:4200. Die Früchte der Mühen: Im Menü oben links tauchte tatsächlich ein neues Ubuntu-Store-Symbol auf. Beim Klick darauf passierte im Test allerdings nichts.

 Die Nextcloud Box im Kurztest: Die heimische Wolke ist noch nicht einfach genugHTTPS mit Let's Encrypt und Fazit 

eye home zur Startseite
Schnarchnase 23. Nov 2016

Ok, dann ist es ein Server bzw. Heimserver wenn man so will. Mit Cloud hat...

oSu. 21. Nov 2016

Wenn es Dich nicht stört ein wenig selber zu schrauben, kann ich diese Lösung nur...

berritorre 18. Nov 2016

Klar. Ist eigentlich völlig bescheuert, aber ich kann es nachvollziehen. Ging mir selbst...

nille02 17. Nov 2016

Wie ich schrieb, ich habe die stable im Anschluss getestet. Das Ergebnis war...

mingobongo 16. Nov 2016

Wahrscheinlich ist es doch bei einem selbst gebauten NAS wie diesen auch gleich viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€
  2. (u. a. PlayStation 4 + Horizon Zero Dawn + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    picaschaf | 12:36

  2. Seit wann funktioniert das?

    __destruct() | 12:35

  3. Re: Wieder mal ein Sinnloser Artikel.

    Phantom | 12:28

  4. Re: Erster!!!

    Phantom | 12:27

  5. Re: Siri und diktieren

    stiGGG | 12:01


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel