Abo
  • Services:

Die nächste WLAN-Generation: 802.11ax überholt anscheinend 802.11ad

Als wir uns vor nicht einmal zwei Jahren mit dem nächsten WLAN beschäftigt haben, war das mittlerweile marktreife 802.11ad in aller Munde und 802.11ax noch eine nahezu bedeutungslose Buchstabenkombination. In Barcelona hat sich nun gezeigt, dass in ax die Zukunft liegt und ad zur Nische wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Router wurden schon angekündigt, aber bis zum Start von 802.11ax vergeht noch einige Zeit.
Die Router wurden schon angekündigt, aber bis zum Start von 802.11ax vergeht noch einige Zeit. (Bild: Asus)

Es ist noch nicht lange her, da haben wir uns ausführlich mit der nächsten WLAN-Generation 802.11ad beschäftigt. Zu dem Zeitpunkt sahen wir bereits einige Demonstrationen zum besonders schnellen WLAN und zwischenzeitlich sind selbst in unserer Redaktion zumindest Infrastrukturgeräte gelandet. Nur bei den Endgeräten mangelte und mangelt es. Sprich das nächste WLAN, samt Frequenzbandsprung, ist eigentlich fertig und doch redete auf dem Mobilkongress Mobile World Congress kaum einer über die marktreife Technik.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Stattdessen ist eine Buchstabenkombination in aller Munde, die damals nur wenig Bedeutung hatte: 802.11ax als dedizierter Nachfolger von 802.11ac mit den alten Bändern. 802.11ad ist hingegen auf dem 60-GHz-Band zu finden. Egal wen man auf der Messe besuchte oder befragte: 802.11ax ist der nächste große WLAN-Standard und im Vorfeld der Messe gab es auch diverse Ankündigungen. Allerdings nur Vorankündigungen. Router waren auf dem MWC noch nicht zu sehen, obwohl Asus auf der vergangenen Ifa schon das erste Produkt angekündigt hat.

Frühe Ankündigungen mit langfristigem Potenzial bis 2019

Trotz der offensichtlichen Fortschritte wagen sich die Hersteller zu früh mit Ankündigungen auf den Markt. Einer davon ist Qualcomm. Dieser kann mittlerweile eine Plattform für Smartphones vorweisen, die jedoch erst in den nächsten Monaten als Musterstückzahl an Hersteller geliefert werden, die damit noch experimentieren müssen.

Im Gespräch gab Qualcomm dann auch zu, dass die Einführung von 802.11ax nicht einfach sein wird. So wird es jetzt wohl auf einen Draft 3.0 hinauslaufen, da sich die Teilnehmer am Standard bisher nicht einigen konnten. Bis zu einer Zertifizierung werde es wohl bis August 2019, vielleicht sogar Ende 2019 dauern, so Qualcomm. Es ist ein komplizierterer Prozess als noch bei 802.11ac, aber nicht so komplex wie etwa die Einführung von 802.11n.

In der Praxis soll der neue Standard vor allem mehr Bandbreite bringen. Allerdings nicht überwiegend für den einzelnen Client, sondern eine Vielzahl der Clients. In besonders dichten Szenarien soll 802.11ax Vorteile zeigen. Laut Qualcomm auch für den Endkunden. Wir glauben allerdings eher, dass dies vor allem Unternehmen mit vielen Clients helfen wird. Die Entwicklung war seinerzeit schon bei 802.11ac Wave 2 zu beobachten. Damals fing die Verbreitung von Multi User MIMO an, was die verfügbare Bandbreite besser aufteilt und weniger an langsamen Clients verschwendet. Die Entwicklung sorgte aber auch dafür, dass die Bandbreiten-Angaben völlig unsinnig werden. Vor allem Linksys fiel mit unrealistischen Marketing-Nummern in der Vergangenheit auf. Das wird wohl auch bei 802.11ax nicht anders sein.

Qualcomm verspricht aber nicht nur mehr Bandbreite, sondern auch mehr Reichweite mit 802.11ax. Zu erwarten sind 3 db extra, was in etwa einer zusätzlichen durchschnittlichen Wand entsprechen soll. Was die Routerhersteller dann tatsächlich umsetzen, ist eine andere Frage. In der Theorie ist auch 802.11ac noch nicht am Ausbaulimit und 802.11n zeigt bis heute, dass aufwendige Antennenkonfigurationen unrealistisch sind.

Das Thema 802.11ad ist damit aber noch nicht komplett. Qualcomm bewirbt den Standard durchaus noch und glaubt, damit auch Nischen gut belegen zu können. Darunter fallen etwa Direktverbindungen für Backhaul-Lösungen, da die Frequenzen leicht nutzbar sind. Doch ein Einsatz von 802.11ad und dessen Nachfolger 802.11ay ist im Wohnzimmer derzeit nicht zu erwarten. Die Wohnungen werden eher mit ax-Routern bestückt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /