Abo
  • Services:

Die nächste WLAN-Generation: 802.11ax überholt anscheinend 802.11ad

Als wir uns vor nicht einmal zwei Jahren mit dem nächsten WLAN beschäftigt haben, war das mittlerweile marktreife 802.11ad in aller Munde und 802.11ax noch eine nahezu bedeutungslose Buchstabenkombination. In Barcelona hat sich nun gezeigt, dass in ax die Zukunft liegt und ad zur Nische wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Router wurden schon angekündigt, aber bis zum Start von 802.11ax vergeht noch einige Zeit.
Die Router wurden schon angekündigt, aber bis zum Start von 802.11ax vergeht noch einige Zeit. (Bild: Asus)

Es ist noch nicht lange her, da haben wir uns ausführlich mit der nächsten WLAN-Generation 802.11ad beschäftigt. Zu dem Zeitpunkt sahen wir bereits einige Demonstrationen zum besonders schnellen WLAN und zwischenzeitlich sind selbst in unserer Redaktion zumindest Infrastrukturgeräte gelandet. Nur bei den Endgeräten mangelte und mangelt es. Sprich das nächste WLAN, samt Frequenzbandsprung, ist eigentlich fertig und doch redete auf dem Mobilkongress Mobile World Congress kaum einer über die marktreife Technik.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Stattdessen ist eine Buchstabenkombination in aller Munde, die damals nur wenig Bedeutung hatte: 802.11ax als dedizierter Nachfolger von 802.11ac mit den alten Bändern. 802.11ad ist hingegen auf dem 60-GHz-Band zu finden. Egal wen man auf der Messe besuchte oder befragte: 802.11ax ist der nächste große WLAN-Standard und im Vorfeld der Messe gab es auch diverse Ankündigungen. Allerdings nur Vorankündigungen. Router waren auf dem MWC noch nicht zu sehen, obwohl Asus auf der vergangenen Ifa schon das erste Produkt angekündigt hat.

Frühe Ankündigungen mit langfristigem Potenzial bis 2019

Trotz der offensichtlichen Fortschritte wagen sich die Hersteller zu früh mit Ankündigungen auf den Markt. Einer davon ist Qualcomm. Dieser kann mittlerweile eine Plattform für Smartphones vorweisen, die jedoch erst in den nächsten Monaten als Musterstückzahl an Hersteller geliefert werden, die damit noch experimentieren müssen.

Im Gespräch gab Qualcomm dann auch zu, dass die Einführung von 802.11ax nicht einfach sein wird. So wird es jetzt wohl auf einen Draft 3.0 hinauslaufen, da sich die Teilnehmer am Standard bisher nicht einigen konnten. Bis zu einer Zertifizierung werde es wohl bis August 2019, vielleicht sogar Ende 2019 dauern, so Qualcomm. Es ist ein komplizierterer Prozess als noch bei 802.11ac, aber nicht so komplex wie etwa die Einführung von 802.11n.

In der Praxis soll der neue Standard vor allem mehr Bandbreite bringen. Allerdings nicht überwiegend für den einzelnen Client, sondern eine Vielzahl der Clients. In besonders dichten Szenarien soll 802.11ax Vorteile zeigen. Laut Qualcomm auch für den Endkunden. Wir glauben allerdings eher, dass dies vor allem Unternehmen mit vielen Clients helfen wird. Die Entwicklung war seinerzeit schon bei 802.11ac Wave 2 zu beobachten. Damals fing die Verbreitung von Multi User MIMO an, was die verfügbare Bandbreite besser aufteilt und weniger an langsamen Clients verschwendet. Die Entwicklung sorgte aber auch dafür, dass die Bandbreiten-Angaben völlig unsinnig werden. Vor allem Linksys fiel mit unrealistischen Marketing-Nummern in der Vergangenheit auf. Das wird wohl auch bei 802.11ax nicht anders sein.

Qualcomm verspricht aber nicht nur mehr Bandbreite, sondern auch mehr Reichweite mit 802.11ax. Zu erwarten sind 3 db extra, was in etwa einer zusätzlichen durchschnittlichen Wand entsprechen soll. Was die Routerhersteller dann tatsächlich umsetzen, ist eine andere Frage. In der Theorie ist auch 802.11ac noch nicht am Ausbaulimit und 802.11n zeigt bis heute, dass aufwendige Antennenkonfigurationen unrealistisch sind.

Das Thema 802.11ad ist damit aber noch nicht komplett. Qualcomm bewirbt den Standard durchaus noch und glaubt, damit auch Nischen gut belegen zu können. Darunter fallen etwa Direktverbindungen für Backhaul-Lösungen, da die Frequenzen leicht nutzbar sind. Doch ein Einsatz von 802.11ad und dessen Nachfolger 802.11ay ist im Wohnzimmer derzeit nicht zu erwarten. Die Wohnungen werden eher mit ax-Routern bestückt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /