Die nächste WLAN-Generation: 802.11ax überholt anscheinend 802.11ad

Als wir uns vor nicht einmal zwei Jahren mit dem nächsten WLAN beschäftigt haben, war das mittlerweile marktreife 802.11ad in aller Munde und 802.11ax noch eine nahezu bedeutungslose Buchstabenkombination. In Barcelona hat sich nun gezeigt, dass in ax die Zukunft liegt und ad zur Nische wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Router wurden schon angekündigt, aber bis zum Start von 802.11ax vergeht noch einige Zeit.
Die Router wurden schon angekündigt, aber bis zum Start von 802.11ax vergeht noch einige Zeit. (Bild: Asus)

Es ist noch nicht lange her, da haben wir uns ausführlich mit der nächsten WLAN-Generation 802.11ad beschäftigt. Zu dem Zeitpunkt sahen wir bereits einige Demonstrationen zum besonders schnellen WLAN und zwischenzeitlich sind selbst in unserer Redaktion zumindest Infrastrukturgeräte gelandet. Nur bei den Endgeräten mangelte und mangelt es. Sprich das nächste WLAN, samt Frequenzbandsprung, ist eigentlich fertig und doch redete auf dem Mobilkongress Mobile World Congress kaum einer über die marktreife Technik.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Stattdessen ist eine Buchstabenkombination in aller Munde, die damals nur wenig Bedeutung hatte: 802.11ax als dedizierter Nachfolger von 802.11ac mit den alten Bändern. 802.11ad ist hingegen auf dem 60-GHz-Band zu finden. Egal wen man auf der Messe besuchte oder befragte: 802.11ax ist der nächste große WLAN-Standard und im Vorfeld der Messe gab es auch diverse Ankündigungen. Allerdings nur Vorankündigungen. Router waren auf dem MWC noch nicht zu sehen, obwohl Asus auf der vergangenen Ifa schon das erste Produkt angekündigt hat.

Frühe Ankündigungen mit langfristigem Potenzial bis 2019

Trotz der offensichtlichen Fortschritte wagen sich die Hersteller zu früh mit Ankündigungen auf den Markt. Einer davon ist Qualcomm. Dieser kann mittlerweile eine Plattform für Smartphones vorweisen, die jedoch erst in den nächsten Monaten als Musterstückzahl an Hersteller geliefert werden, die damit noch experimentieren müssen.

Im Gespräch gab Qualcomm dann auch zu, dass die Einführung von 802.11ax nicht einfach sein wird. So wird es jetzt wohl auf einen Draft 3.0 hinauslaufen, da sich die Teilnehmer am Standard bisher nicht einigen konnten. Bis zu einer Zertifizierung werde es wohl bis August 2019, vielleicht sogar Ende 2019 dauern, so Qualcomm. Es ist ein komplizierterer Prozess als noch bei 802.11ac, aber nicht so komplex wie etwa die Einführung von 802.11n.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Praxis soll der neue Standard vor allem mehr Bandbreite bringen. Allerdings nicht überwiegend für den einzelnen Client, sondern eine Vielzahl der Clients. In besonders dichten Szenarien soll 802.11ax Vorteile zeigen. Laut Qualcomm auch für den Endkunden. Wir glauben allerdings eher, dass dies vor allem Unternehmen mit vielen Clients helfen wird. Die Entwicklung war seinerzeit schon bei 802.11ac Wave 2 zu beobachten. Damals fing die Verbreitung von Multi User MIMO an, was die verfügbare Bandbreite besser aufteilt und weniger an langsamen Clients verschwendet. Die Entwicklung sorgte aber auch dafür, dass die Bandbreiten-Angaben völlig unsinnig werden. Vor allem Linksys fiel mit unrealistischen Marketing-Nummern in der Vergangenheit auf. Das wird wohl auch bei 802.11ax nicht anders sein.

Qualcomm verspricht aber nicht nur mehr Bandbreite, sondern auch mehr Reichweite mit 802.11ax. Zu erwarten sind 3 db extra, was in etwa einer zusätzlichen durchschnittlichen Wand entsprechen soll. Was die Routerhersteller dann tatsächlich umsetzen, ist eine andere Frage. In der Theorie ist auch 802.11ac noch nicht am Ausbaulimit und 802.11n zeigt bis heute, dass aufwendige Antennenkonfigurationen unrealistisch sind.

Das Thema 802.11ad ist damit aber noch nicht komplett. Qualcomm bewirbt den Standard durchaus noch und glaubt, damit auch Nischen gut belegen zu können. Darunter fallen etwa Direktverbindungen für Backhaul-Lösungen, da die Frequenzen leicht nutzbar sind. Doch ein Einsatz von 802.11ad und dessen Nachfolger 802.11ay ist im Wohnzimmer derzeit nicht zu erwarten. Die Wohnungen werden eher mit ax-Routern bestückt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Matrix
Grundschule forkt Messenger

Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Matrix: Grundschule forkt Messenger
Artikel
  1. Sicherheitslücke: Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden
    Sicherheitslücke
    Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden

    Die Server der Dark-Souls-Reihe wurden am Sonntag offline genommen, nachdem eine Sicherheitslücke in einem Live-Stream ausgenutzt wurde.

  2. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  3. Morello: Microsoft und ARM bauen Chip mit Speichersicherheit
    Morello
    Microsoft und ARM bauen Chip mit Speichersicherheit

    Eine CPU-Architektur mit Capabilitys soll typische Speicherfehler aus C oder C++ in der Hardware verhindern. Die CPU wird nun erstmals getestet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.899€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /