Abo
  • Services:

Ziel: Spitzenreiter bei den Smartphones

Bewegt sich Lenovo damit noch im klassischen Computergeschäft, will es dennoch mittelfristig auch bei den Smartphones Spitzenreiter werden. Der PC-Markt befindet sich nämlich schon seit einiger Zeit im Abschwung. Schon Anfang 2012 entwarf Lenovo-Chef Yang Yuanqing eine PC-plus-Strategie, die in den mobilen Markt reicht. Im Jahr 2012 investierte Lenovo rund 800 Millionen Dollar in den Aufbau von Forschung und Entwicklung sowie von Fertigungskapazitäten für Smartphones und andere mobile Geräte.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Anfang 2014 kaufte Lenovo Handyhersteller Motorola Mobility von Google für 2,9 Milliarden US-Dollar und wird damit der drittgrößte Smartphone-Hersteller nach Apple und Samsung. Und das soll erst der Anfang sein: Lenovos Vizepräsident J. D. Howard gibt die Losung aus, auf Platz 1 weltweit vorrücken zu wollen. Wichtige Patente und die Forschungssparte verbleiben allerdings bei Google.

Motorola als Weltmarke

Ganz risikofrei ist die Übernahme von Motorola nicht. Kurz nach Verkündigung des Deals gab Google bekannt, dass Motorola im vergangenen Quartal 384 Millionen Dollar Verlust gemacht hat. Lenovo ist aber vor allem eines wichtig: Mit Motorola hat es nun eine Weltmarke im Portfolio.

Lenovo geht es im Moment primär um Marktanteile: Bislang war Lenovo im Handybereich vor allem in China erfolgreich. Hinter Samsung ist es auf dem weltweit größten Smartphone-Markt immerhin auf Platz 2. Dort macht es 90 Prozent seiner Mobile-Umsätze. Aber auch in Ländern wie Indonesien, Indien, Vietnam, den Philippinen und Russland wachsen die Marktanteile.

Einkaufstour mit Hindernissen

Rückschläge bei seiner Einkaufstour musste Lenovo allerdings auch schon hinnehmen: Vergangenen Herbst überlegte Lenovo, den Smartphone-Hersteller Blackberry zu übernehmen. Daraus ist nichts geworden, weil die kanadische Regierung den Deal aus Gründen der nationalen Sicherheit verhindert hat.

Und auch der Weg zur heutigen Mobilstrategie ist keineswegs so geradlinig, wie er auf den ersten Blick aussieht. 2008, zur Hochzeit der Finanzkrise, verkaufte Lenovo seine kleine Mobilsparte an eine Investorengruppe für 100 Millionen Dollar, um sich stärker auf das PC-Geschäft zu konzentrieren. Doch die Entscheidung hatte den Siegeszug des gerade mal ein Jahr zuvor vorgestellten iPhones nicht berücksichtigt. 2009 musste der damalige Lenovo-Chef William J. Amelio gehen und sein Nachfolger Yang Yuanquing kaufte die Mobilsparte zum doppelten Preis wieder zurück, um nun den chinesischen Markt zu erobern.

Lenovo ist heute ein chinesisches Vorzeigeunternehmen und genau das, was die chinesische Regierung für viele chinesische Unternehmen anstrebt: Sie sollen sich über Zukäufe diversifizieren und auf der Wertschöpfungskette nach oben klettern. Dabei sollen sie eigene Marken etablieren, statt ausländische Marken lediglich zu unterstützen. Steigende Arbeitskosten sollen über die Produktion hochwertigerer Produkte eingefangen werden. Letztlich sollen so nicht nur bessere Jobs geschaffen, sondern auch die Wirtschaftsentwicklung vorangetrieben werden.

 Die "Legende" aus Hongkong: Lenovos Aufstieg zur Weltspitze
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Guardian 10. Feb 2014

Oh garnicht mitbekommen.

DrWatson 09. Feb 2014

Marktkapitlaisierung: IBM: $186.112.500.000 Lenovo: $ 8.419.127.040 IBM ist also 22...

soechse 07. Feb 2014

bei Dell kann man die Varianten zumindest selbst konfigurieren bei Lenovo sind die...

Legacyleader 06. Feb 2014

Also ich hab hier nen Lenovo Y510 hier stehen mit SLI Grafik von Nvidia, bei mir gehen...

wasimauge 06. Feb 2014

Fujitsu kann ich auch nicht empfehlen. Ich habe seit einem Jahr ein W530 mit...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /