Abo
  • Services:

Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp

Ein bärtiger Mann mit Lockenwicklern, ein Trojaner auf 5,25-Zoll-Disketten und ein Forschungszentrum, das vor Schreck alle Dateien löscht: Schon bevor im Jahr 2016 Krankenhäuser verschlüsselt wurden, waren Erpressungstrojaner in der Medizin ein Thema.

Artikel von veröffentlicht am
Der AIDS Information Trojaner infizierte mehr als 1.000 Rechner - bereits im Jahr 1989.
Der AIDS Information Trojaner infizierte mehr als 1.000 Rechner - bereits im Jahr 1989. (Bild: F-Secure)

Im Jahr 2016 verschlüsseln Kriminelle alles, was irgendwie geht: Krankenhäuser, Privatnutzer, Unternehmen und auch den Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt. Erpressungstrojaner, auch Ransomware genannt, sind der aktuelle Malware-Trend.

Inhalt:
  1. Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
  2. Ein interaktiver Computervirus
  3. Zahlungen bitte per Post nach Panama
  4. Popp leugnet böse Absichten

Die Malware verschlüsselt die Rechner der Nutzer und verlangt dann Geld für die Entschlüsselung. Für die Kriminellen ist das bequem, denn dank Bitcoin lässt sich so leichter Geld machen als mit kopierten Kreditkarten. Doch das Phänomen Ransomware ist nicht so neu, wie es den Anschein hat: Bereits im Jahr 1989 entwickelte der Biologe Joseph Popp einen Trojaner, der vorgab, über Aids aufzuklären und weltweit etwa 1.000 Computer infizierte.

Mit der Entwicklung des ersten Erpressungstrojaners ist Popp Vorbild für zahlreiche Malware-Autoren, die heute viel Geld damit verdienen, Stadtverwaltungen ebenso lahmzulegen wie Privatnutzer. Das Leben des ersten Trojaner-Entwicklers nahm jedoch nach dieser Erfindung eine dramatische Wendung.

  • Die Erpresserbotschaft des AIDS-Information-Trojan (Bild: F-Secure).
  • Die Erpresserbotschaft des Petya-Trojaners aus dem Jahr 2016 hat beim Design kaum Fortschritte gemacht. (Bild: F-Secure).
  • Der Trojaner wurde nicht per Mail-Anhang oder Exploit-Kit verteilt, sondern über Disketten. (Bild: F-Secure)
Der Trojaner wurde nicht per Mail-Anhang oder Exploit-Kit verteilt, sondern über Disketten. (Bild: F-Secure)

Joseph Popp ist gelernter Biologe, er studierte in Ohio und an der Harvard-Universität. Außerdem war er Teil von "Flying Doctors", einer Organisation, die unter anderem an der Aids-Prävention auf dem afrikanischen Kontinent arbeitet. Unklar ist, wieso er sich zum Virenautor wandelte. Klar ist dagegen, dass er 1990 bei einer Aids-Konferenz der Weltgesundheitsorganisation und per Postversand seinen Erpressungstrojaner verteilte.

20.000 Disketten kopiert

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Der Trojaner wurde damals nicht wie heute über Exploitkits oder E-Mail-Anhänge in Umlauf gebracht, sondern auf Disketten mit der Aufschrift "AIDS Information - Introductory Diskettes". Popp verteilte 20.000 Disketten, der logistische Aufwand war also recht groß. Die Urheber des Erpressungstrojaner leckten sogar alle Briefmarken selbst an, behauptete damals das Fachmagazin Virus Bulletin (Artikel als PDF).

DNA-Tests waren im Jahr 1990 noch nicht kriminalistisch relevant, so dass dadurch keine Gefahr bestand, identifiziert zu werden. Das Risiko, durch automatisierte Frankiermaschinen entdeckt zu werden, soll dagegen groß gewesen sein: Sie unterlagen in Großbritannien einer Regulierung, so dass die Urheber identifiziert werden konnten. Damit sollte sichergestellt werden, dass nur berechtige Stellen massenweise Post versenden konnten.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Software von rund 5 Prozent der Nutzer installiert wurde, die die Diskette erhalten hatten. Insgesamt sollen etwa 1.000 Computer weltweit infiziert worden sein - für die damalige Zeit eine beachtliche Summe.

Moderne Ransomware hat natürlich deutlich höhere Verbreitungszahlen. Der Erpressungstrojaner Locky erreichte allein in Deutschland zeitweise mehr als 5.000 Infektionen pro Stunde. Derzeit sollen mehr als 200.000 Rechner in Deutschland von Ransomware infiziert sein.

Ein interaktiver Computervirus 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

drpa 11. Jul 2016

Und ich habe auch nicht gesagt, dass der Grund die Homosexualität ist, sondern dass laut...

thorben 09. Jul 2016

Aufgrund seiner schlechten Verfassung wurde Popp schließlich entlassen und nach Cleveland...

Fun 08. Jul 2016

Interessanter Artikel, kannte vieles davon noch nicht. Aber 1000 Computer weltweit war...

Gaius Gugelhupf 08. Jul 2016

Ein Konservatorium ist eine Einrichtung zur Ausbildungvon Musikern. Da Dr. Popp...

janoP 08. Jul 2016

Welcher Browser? Ist JavaScript in den Einstellungen deaktiviert?


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /