Abo
  • Services:
Anzeige
Der AIDS Information Trojaner infizierte mehr als 1.000 Rechner - bereits im Jahr 1989.
Der AIDS Information Trojaner infizierte mehr als 1.000 Rechner - bereits im Jahr 1989. (Bild: F-Secure)

Popp leugnet böse Absichten

Der Biologe leugnete in den Befragungen, dass er Erpressungssoftware eingesetzt hatte. Die Verschlüsselungsfunktion und die Lizenzforderungen des auf der Diskette gespeicherten Programms bezeichnete er als "unerklärlich". Er habe "keine finanziellen Interessen" an dem Unternehmen PC Cyborg Corporation, das in den Unterlagen zu den Disketten als Ansprechpartner genutzt wird.

"Der einzige Grund für die Entwicklung der Aids-Disk war es, Computer zu nutzen, um Menschen über Gesundheitsfragen aufzuklären, um die globale AIDS-Epidemie zu bekämpfen", sagte er. Er habe "niemals einen Penny damit verdient" und habe dies auch in Zukunft nicht vor. Die Direktoren der PC Cyborg Corporation würden zudem alle für die Weltgesundheitsorganisation arbeiten. Ein Sprecher der Organisation wies dies damals zurück, die Behauptungen seien "voll und ganz falsch".

Anzeige

Zum angeblich angestrebten medizinischen Fortschritt trug der Aids Information Trojan jedenfalls nicht bei, im Gegenteil: Eine Forschungseinrichtung in Italien soll mehr als zehn Jahre an Forschungsergebnissen verloren haben, weil sie nach der Infektion in Panik das gesamte System gelöscht und neu aufgesetzt haben soll.

  • Die Erpresserbotschaft des AIDS-Information-Trojan (Bild: F-Secure).
  • Die Erpresserbotschaft des Petya-Trojaners aus dem Jahr 2016 hat beim Design kaum Fortschritte gemacht. (Bild: F-Secure).
  • Der Trojaner wurde nicht per Mail-Anhang oder Exploit-Kit verteilt, sondern über Disketten. (Bild: F-Secure)
Die Erpresserbotschaft des AIDS-Information-Trojan (Bild: F-Secure).

In vielen Fällen soll außerdem IT-Verantwortlichen gekündigt worden sein, weil die Installation der Software im Unternehmensnetzwerk auf Mängel im Ablauf hingewiesen habe.

Der Gefängnisaufenthalt tat Popp nicht gut

Der Aufenthalt im Gefängnis tat der ohnehin labilen Psyche von Joseph Popp offenbar nicht gut. Er soll mit einem Pappkarton bekleidet durch die Flure gelaufen sein, außerdem Lockenwickler in seinem langen Bart getragen haben, die ihn vor bösartiger Strahlung und Mikroorganismen bewahren sollten. Mitinsassen sollen ihn außerdem dabei beobachtet haben, wie er sich Kondome über die Nase zog.

Aufgrund seiner schlechten Verfassung wurde Popp schließlich entlassen und nach Cleveland im US-Bundesstaat Ohio abgeschoben. Nach der Entlassung richtete er in einem Haus im Staat New York mit seiner Tochter ein Schmetterlingskonservatorium ein.

 Zahlungen bitte per Post nach Panama

eye home zur Startseite
drpa 11. Jul 2016

Und ich habe auch nicht gesagt, dass der Grund die Homosexualität ist, sondern dass laut...

thorben 09. Jul 2016

Aufgrund seiner schlechten Verfassung wurde Popp schließlich entlassen und nach Cleveland...

Fun 08. Jul 2016

Interessanter Artikel, kannte vieles davon noch nicht. Aber 1000 Computer weltweit war...

Gaius Gugelhupf 08. Jul 2016

Ein Konservatorium ist eine Einrichtung zur Ausbildungvon Musikern. Da Dr. Popp...

janoP 08. Jul 2016

Welcher Browser? Ist JavaScript in den Einstellungen deaktiviert?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  3. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  4. Dataport, Altenholz / Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 64,97€/69,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  2. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  3. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  4. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  5. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  6. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  7. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  8. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  9. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  10. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    hackCrack | 11:28

  2. Re: Unzureichender Artikel

    elf | 11:24

  3. Re: Bin für 10 Jahre

    Sharra | 11:23

  4. Re: Danke AMD!

    hiDDen | 11:22

  5. Re: Kann ich vollkommen bestätigen!

    AllDayPiano | 11:21


  1. 11:34

  2. 10:23

  3. 10:08

  4. 10:01

  5. 09:42

  6. 09:25

  7. 09:08

  8. 08:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel